MONITOR Auf den Punkt: Corona-Demos – „Nicht mit den falschen Leuten!“

MONITOR Auf den Punkt: Corona-Demos – „Nicht mit den falschen Leuten!“

Monitor 18.05.2020 01:59 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 Das Erste

„Rechtsextremisten geht es nicht um Corona – und schon gar nicht um unsere Grundrechte. Sie suchen schlicht nach jedem Protest, den sie kapern können; die möglichst breite Bewegung, die es ihnen erlaubt, sich als bürgerliche Opposition zu verkleiden, um in die Mitte der Gesellschaft vorzudringen.“ MONITOR-Chef Georg Restle kommentiert die wachsende Zahl der Corona-Demonstrationen und die Rolle von Rechtsextremisten.

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

68 Kommentare

  • 68 meinungs`freiheit` 30.09.2020, 19:04 Uhr

    rechtsrechtsrechtsgrundrechtedemokratieidioten...warum nur unablässig diese aufregungen über restles demotraumata.haben doch alle anderen politforen der staatsmedien,von lanz,maischberger,will,illner usw. auch fast identisches vokabular.es gibt im gez-format keine podien für sachliche gesellschaftspolitische erörtungen.einzige quintessens nach dem ganz oder teilweise anschauen/anhören-inwieweit haben sich hass und häme seit dem letzten mal gesteigert.nur die auffassungen der“richtigen“leute nehmen sendezeit und gebühren gern und voll in anspruch.nicht darüber aufregen-nächstens besser wählen!

  • 67 Krauter 18.09.2020, 18:45 Uhr

    „Politmagazin“? Eine lachhafte Bezeichnung für Monitor. Ein journalistisches Magazin welches ausschließlich nur Hetze, Propaganda, Volksverhetzung verbreitet, zusätzlich unbescholtene Bürger unseres Staates hässlich und pauschal als Idioten, Rassisten, Rechtsradikale, Antisemiten, Verschwörungstheoretiker usw. beschimpft. Ein Magazin welches Menschen nach ihrer Herkunft (z.B. Deutsche, Russen) kollektiv als schlechtere oder falsche Leute beschimpft sollte sich aus den journalistischen Medien zurückziehen. So etwas passt nicht in unser heutiges demokratische Deutschland. So etwas wurde in den vergangenen beiden Diktaturen praktiziert und sollte heute verpönt sein.

  • 66 Steffen Uhlmann 13.09.2020, 10:47 Uhr

    Gesprochen wie alle Medien, wer seine Meinung für Grundrechte äußert wird mit der Rechten Szene in Verbindung gebracht . Wenn in Hamburg die Linken von der Regierung gefördert werden und dort ganze Stadtviertel verwüsten berichtet niemand .

  • 65 Peter Stiller 05.09.2020, 11:52 Uhr

    Ich bin als Teilnehmer der Querdenken-Demo am 29.08.2020 sehr traurig über die öffentlich rechtliche Berichterstattung, die meiner persönlichen Wahrnehmung völlig entgegensteht. Warum wird so krampfhaft versucht, eine friedliche Veranstaltung, von Menschen jedweden Coleurs, in eine gewalttätige rechte Ecke zu stellen. Selbst Herr Spahn hat festgestellt, dass auf der Demonstration Regenbogenfahnen neben Reichsflaggen zu sehen waren. Daneben habe ich persönlich u. a.. die Flaggen der Türkei, Israels, Deutschlands, Hollands, Schwedens sowie der USA gesehen. Am häufigsten wurde nach meiner Einschätzung jedoch die Friedensfahne geschwenkt. Herr Spahn zeigte sich besorgt darüber. Ist es aber nicht eigentlich wunderschön, dass so viele unterschiedliche Menschen in friedlicher Absicht zusammenkommen und Spaltungen zwischen links - rechts, scharz - weiß, Christ - Muslim - Jude - Budhist - überwinden. Ist nicht gerades dies eine erstrebenswerte Welt, in der wir gerne leben würden?

  • 64 Peter Stelter 23.08.2020, 13:45 Uhr

    Man soll also eine Demo mit 50.000 Teilnehmer auflösen, nur weil der "Verfassungsschutz" ein paar Glatzen mit Reichskriegsflagge in die Gruppe schleußt. Dazu noch ein Hinweis an die Öffentlich-Rechtlichen Medien, die natürlich nur diese Idioten in ihren Nachrichten zeigen und schon sind alle Teilnehmer Nazis. So ähnlich war es doch schon in den 60/70er Jahren. Schande über ARD und ZDF

  • 63 Peter Hennecke 11.08.2020, 16:22 Uhr

    Wie bitte soll denn das gehen, dass die "Guten" sich von den "Bösen" bei berechtigten Protesten absetzen? Kampftruppen einrichten, um die bösen wegzujagen?

  • 62 Der mündige Bürger 03.08.2020, 16:12 Uhr

    Leiden wir an Corona-Wahn? Das RKI leifert uns immer falsche Infenktionszahlen (ohne höhe Dunkelziffer) und die Regierung begründet seine Maßnahmen aufgrund der falschen Zahlen von RKI. Die Zahlen werden von den Medien/Maßenmedien dann unreflektiert und unkritisch weiter gegeben.Wir wissen aber schon seit den Studien z.B. in Heinsberg und Ischgl, dass eine sehr große Dunkeziffer gibt und dass die Absolute Mehrheit der Menschen "unbemerkt" die Infektion duchmachen. Die meisten ohne jegliche oder leichte Sympthome und in den meisten Fällen passiert es nichts, wenn man sich infiziert.Man bildet nur Anti-Körper gegen das Virus. Nur In seltenen Fällen ist das Virus gefährlich. Also warum immer noch dieses ""Theater über Gefährdungspotenzal von Covid-19""? Wozu dann die Verbote und Einschränkungen? Wozu dann diese Panikmacherei? Wozu Corona-Maßnahmen? Ausserdem gab es höchstwahrscheinlich COVID19 schon 2019 in Europa (Quelle Google), höchstwahrscheinlich auch "unbemerkt"???

  • 61 Meinung 02.08.2020, 20:47 Uhr

    Corona und kein Ende.Holy Shit ist da noch passender.Gesundheitsgewichtiges Thema wird zum politisch motivierter Feldzug gegen Alles und Jeden mit anderer Ansicht,die“falscher Leute“.Gesinnungsschnüffelei in allen Lebensbereichen.DEMOS vorn an.Das sonst jährliche Medien-Sommerloch hat reichlich Nahrung. Der Rundumschlag der öffentlich rechtlichen Hofberichterstatter gegen alle lästigen Kritiker jeder Form in vollem Gange.“Rechtsextreme“? prima Vorwand,eigene Fehler zu kaschieren.Oppositionelle Meinungen und Vorverurteilung -Parallelen zum Vorgängerregime sind nicht sehr weit voneinander.Man wundert sich immer wieder,mit welcher Engelsgeduld Deutsche andauernde widerwärtige politische und wirtschaftliche Eigenmächtigkeiten ihrer „Volksvertreter“und „Arbeitsgeber“ hinnehmen.Die einstig einmal vorhandene,wenn auch im Verhältnis zu anderen Völkern immer bescheidenere,Protestkultur verkümmert derzeit. Ist daher aber auch um so anfälliger der Restriktion ausgeliefert.

    • Medienpandemie 26.08.2020, 10:23 Uhr

      Sie haben vollkommen recht.die Debattenkultur und kontroverse Diskussionen mit objektiven Recherchen über Covid-19 sucht man zurzeit vergeblich in der deutschen Medienlandschaft. Was wir im Jahre 2020 erleben, ist die Mediendiktatur pur. Es werden sogar die Menschen, die die Maßnahmen der Regierung kritisieren durch die Medien als Verschwörungstheoretiker, Corona-Verharmloser, Idioten, Covi-Idioten. Maskenverweigerer, Spinner, Denunzianten und… verunglimpf und als Leute, die den Schuss nicht gehört haben, für Vogelfrei erklärt. Ich erkenne zurzeit meine Heimat nicht mehr. Meine Beträge und Kommentare über die Coronamaßnahmen wurden in den öffentlich-Rechtlichen Medien (ARD, NDR, RBB...) zum großen Teil Zensiert. Das ist der Alltag in Deutschland 2020. Die Demokratie lebt von der Meinungsvielfalt, Meinungsfreiheit, Rechtsstaatlichkeit, Würde des Menschen und der persönlichen Entscheidungsfreiheit. Das alles gibt es nicht mehr. Das Grundgesetz außer Kraft und die Gerichte schweigen!

  • 60 Der Psychologe 02.08.2020, 20:11 Uhr

    Das Virus ist global unterwegs und verschwindet nicht. Auch durch Impfung nicht.Es kommt wieder.Man muss mit dem Virus leben,so "normal wie möglich". Aufgrund der einseitigen negativen Berichtserstattung über die Gefahren des Coronavirus wurden sehr viele Menschen in Angst und Panik versetzt. Da die offiziellen Zahlen der Infizierten die sehr höhen Dunkelziffer der Infektionsrate nicht hergeben, ist der Eindruck entstanden,dass das Virus tödlicher ist als ein Grippevirus. Die Studien u.a. in Heinsberg und Ischgl widersprechen diese Annahme. Statt harte Maßnahmen müss man mit intelligenten Lösungen die sehr alten und kranken Menscnhen schützen.Die **psychische Gesundheit ist das Fundament der Körperlichen Gesundheit und eines starken Immunsystems**.Die Angst, das ständige Gefühl der Bedrohung durch das Virus, die fehlende bzw. eingeschränkte Lebensfreude, Stress durch die Einschränkungen und Verbote im alltäglichen Leben schaden der Gesundheit mehr als das Virus selbst...

  • 59 Gerald Wilfried 02.08.2020, 18:10 Uhr

    Demonstrationen,Kundgebungen:Ob Atomkraft, Entlassungen, Pharma-und Finanzskandale,Rüstung,Krieg,Armut usw.usf oder jetzt Corona als Thema-für jedes Regime sind sie stets Ansammlungen von „falscher“ Leute.Dafür finden sich dann auch immer reichlich Marktschreier,die angeblich bürgerliche Freiheiten verteidigen.Regime und Meinungsfreiheit sozusagen in scheinbar trauter Liebesehe.Was sollte Volksbürger denn da überhaupt mit gegenteiliger Meinung,Forderung und Protest ausrichten können?Nichts!DER moderne clevere Clou unserer heutigen Regime.Nicht mehr unbedingt andere Auffassungen wegsperren,sondern einfach „labern“ lassen um ohne V-Leute schon mal Listen für Fall“X“ zu haben.Auch um vorteilhaft-gezielte Querelen unter Oppositionsmeinungen zu nähren,damit ja keine Einheitsfront zugunsten gesellschaftspolitischer Notwendigkeit entstehen kann,nämlich echte Demokratie vom und für das Volk.Und„dank“Untaten einiger Gewaltidioten gerät Systemkritik unter Generalverdacht.

  • 58 Hans Döring 30.07.2020, 23:05 Uhr

    Lieber Herr Restle, merken Sie eigentlich nicht, dass Sie durch Ihre Argumentation den Rechten viel mehr Macht verschaffen, als sie eigentlich haben? Im Klartext fordern Sie nämlich, dass Bürger, welche nicht als "Rechte" angesehen werden wollen oder sich als solche fühlen, die Demokratie eben diesen Leuten kampflos überlassen. Denn wie soll ein Bürger bitte verhindern, dass Rechte (oder Linke, Liberale, Pädophile usw.) an einer Demonstration teilnehmen. Und wie soll man diese Leute eigentlich erkennen? Plädieren Sie für eine eindeutige Kennzeichnung? Z.B. ein rotes Dreieck? Besteht ihr Rat darin, jede Kundgebung sofort zu verlassen, bei der der Verdacht aufkommt, dass die falschen Leute daran teilnehmen? Möglichst unabhängig von deren Äusserungen im konkreten Fall? Zudem ist das Demonstrationsrecht nicht auf bestimmmte Menschen beschränkt, sondern steht wirklich JEDEM zu. Natürlich nur in der heutigen BRD. In der DDR war es durchaus anders. Schlagen Sie dieses Zukunftsmodell vor?