MONITOR auf den Punkt: Ausgangssperren

MONITOR auf den Punkt: Ausgangssperren

Monitor 15.04.2021 01:50 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 Das Erste

Ausgangssperren im Corona-Lockdown sind einfallslos, freiheitsfeindlich und demonstrieren Stärke, wo es wenig kostet und die Lobby schwach ist – kommentiert MONITOR-Redaktionsleiter Georg Restle.

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

35 Kommentare

  • 35 Kopfsalat 08.07.2021, 19:30 Uhr

    Zu all den Diktatur-Experten hier fällt mir eine Geschichte ein: Ein Freund war mit dem Auto unterwegs. An der nächsten Kreuzung zeigte die Ampel rot. Er hielt an und schimpfte über diese rot-grün-versifften Verkehrsregler, die ihm sein Grundrecht auf freie Fahrt einschränkten. An der nächsten Kreuzung wird er vielleicht nicht mehr bei Rot anhalten. Sollte er dann mit anderen Autos zusammenstoßen, wird er wohl brüllen: Merkel ist Schuld! Wenn er noch brüllen kann. Moral: Verantwortung für das Wohl anderer, fremder Menschen, ist vielen Politiker:innen genau so unverständlich wie vielen Kommentator:innen. Ansonsten muß ich den Worten von Hrn. Restle zustimmen: unsere Regierung gibt sich nur stark gegen die Schwächeren. Allerdings sind die Schwächeren nur schwach, weil sie nicht solidarisch sind. Alleine der Gedanke an eine weltweite Solidarität, um die Entstehung aggressiver Mutanten zu verhindern, ist da schon eine komplette Überforderung. Für Volk und Politiker:innen.

  • 34 Bierbaum 29.06.2021, 14:37 Uhr

    Inzidenzen unter „5“ aber von einer Beendigung des Lockdowns ist keine Rede. Immer noch nicht darf in einem Restaurant zum Essen gegangen werden ohne dass man sich vorher mit einem Stäbchen die Schleimhäute im Rachen und der Nasenhöhle verletzen lässt. Die Kinder werden in den Schulen immer noch gezwungen mehrfach in der Woche sich Tests zu unterziehen und müssen durch mit Bakterien und Pilze versuchten Masken atmen welche nur ein kleiner Teil luftdurchlässig sind. Doch Betreff Großveranstaltungen wie zum Beispiel Fußball, Rockkonzerte sowie Schwulenpartys, da geben sich unsere Gesetzgeber großzügig. Selbst Freudenhäuser sollen wieder öffnen dürfen. Dass tausende von Menschen welche sich während der Fußball-Europameisterschaft in den Stadien aufhalten alle zweimal geimpft sind, dass ist unglaubhaft; auch sind nur wenig Maskenträger zu sehen. Ein Oberguru der Corona-Warnprediger für Maskenpflicht ist im Internet bei einer Zugreise ohne Maske zu sehen, auch in TV-Veranstaltungen.

  • 33 Schloss 11.06.2021, 08:07 Uhr

    Alle reden von Genesene und Impfpass für Aufhebung von Freiheiten, ...kann mir einer verraten was mit den Menschen (und das sind nicht wenige) wird die sich NICHT impfen wollen passiert? Wird in der EU die Zeit 80 Jahre zurückgedreht? Werden nichtgeimpfte oder nichterkrankte markiert oder gar eingesperrt!? Bitte um Vorschläge von den mittlerweile tausenden kompetenten und selbsternannten Verständigen und Beratern!

    • Gaertlein 11.07.2021, 18:40 Uhr

      [Link entfernt. Bitte beachten Sie unsere Netiquette - Anm. der Redaktion] Es wird doch schon laut sagbar und die Forderungen sind nicht mehr weit. Dafür erwärmen sich sich auch unsere Politiker und Politikerinnen. Und die Einzigen die dagegen angehen, ist die AfD - ausgerechnet. Und der/die "Otto-Normal-Bürger/in" findet das völlig korrekt.Da kommt dann noch die Häme dazu, "Geschieht den Ungeimpften doch recht!" Was für eine verrückte Welt. Alle schmeißen sie die Demokratie und die Wahrung der Grundrechte über Bord.Wehe, wenn jemand an die Macht kommt, der weiß, wie er dann den Wagen,der schön auf die Spur gestellt wurde, lenkt. Siehe unsere Nachbarn: in Ungarn,in Polen,in Russland,in der Türkei,in Weißrussland... und viele mehr. Davor wird mir Angst und Bange, Corona ist da das kleinere Übel. Gerne hätte ich darüber mal eine Sendung, Herr Restle, die Wahrung unserer Demokratie, ohne das die AfD sich diesem Thema bemächtigt.

  • 32 Mary 10.06.2021, 12:51 Uhr

    Nur noch Diktate, uns quälende Regeln wie Ausgangssperren, keine Restaurantsbesuche ohne Test und viele andere die Bürger drangsalierenden Maßnahmen. Auch in anderen Bereichen. So kam heute durch das Radio der Bericht dass in Koblenz nachts Straßen gesperrt werden sollen weil ein paar „Möchtgernstarke“ mit ihren lauten Autos (oft Klappen-Auspuffanlagen) durch Straßen fahren. Warum werden nicht versteckt Wildkameras aufgestellt um die Täter zu fangen anstatt kollektiv jeden zu bestrafen. Auch gibt es kaum noch Möglichkeiten dass man mal ungefährdet sein Auto anhalten kann wenn einem übel ist. Außerorts gibt es zunehmend mehr Leitplanken bis an die Fahrstreifen, innerorts werden die Fahrbahnen durch Radwege total eingeengt. Parkplätze werden für alle gesperrt weil einige dort Müll ablagern und unzähliges mehr. Im Fall Corona wird die „Impfpflicht“ und „Maskenpflicht“ auf Kinder erweitert obwohl diese vom Virus überhaupt nicht betroffen sind und andere kontraproduktive Diktate.

  • 31 frank müller 05.06.2021, 16:07 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 30 Freiheit, Leben 30.05.2021, 21:22 Uhr

    Nicht nur Ausgangssperren sind einfallslos. Im Fall Inzidenzzahlen wird von Infizierten pro 100000 Einwohner gesprochen. Wer zählt zu den Einwohnern? Auch Gäste, Menschen, welche sich gerade auch in einem bestimmten Landkreis aufhalten und sich infiziert haben? Dass neue Thema „Kinder impfen“ halte ich stärker ideologisch bedingt als medizinisch notwendig. Leider verstorbene Kinder und Jugendliche (bis zum 19. LJ.) mit Corona-Infektionen gab es bisher zu 0,00002 % der Bevölkerung. Somit ist es meiner Meinung nach ethisch verwerflich alle Kinder mit einem Impfstoff zu impfen zumal es noch keine Feststellungen über gesundheitliche Nebenwirkungen über längere Zeit gibt; und nur um Erwachsene zu schützen dürfen nicht alle Kinder geimpft werden, das ist total unmoralisch. Lasst doch die Kinder erwachsen werden bis sie selbst über eine Impfung entscheiden dürfen.

  • 28 Huhn 18.05.2021, 11:27 Uhr

    Kaum mehr etwas stimmt was die von uns gewählten „Volks(ver)treter erzählen. Letztes Frühjahr wurde uns gepredigt dass wir uns nur ein paar Wochen einschränken müssten, Abstand halten, in Armbeugen husten und uns sowie andere durch Mund-Nasenbedeckung (kann ein Schal sein oder ein hochgezogener Pullover) vor Infektionen schützen sollten. Auch wurde uns erzählt dass fast nur ältere Menschen wegen des Virus sterben würden. Mit dem Ergebnis dass - so wurde berichtet - junge Menschen „Corona-Partys - feierten und posaunten dass es den älteren Menschen ja mit Recht geschehen würde weil diese ja die Erde zerstört hätten. Dann wurde behauptet dass wenn sich alle Menschen impfen lassen müssten. Nun gibt es Impfstoff, es wurden Millionen Menschen geimpft (es gibt neue Milliardäre) und doch sind die Inzidenzzahlen in der gleichen Frühjahrszeit mehrfach höher als letztes Jahr. Nun wird behauptet dass der Impfstoff doch nicht richtig immunisieren würde, es müsste ein anderer her.

  • 26 Grauer 16.05.2021, 13:44 Uhr

    Es sind nicht nur die Ausgangssperren freiheitsfeindlich. Es sind fast alle Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung. Wenige Politiker mitsamt ihrer Meinungsmacher lassen sich fortwährend neue Quälereien einfallen um das Volk zu gängeln, teils zu erpressen. So wird verstärkt darüber gesprochen dass zukünftig auch die „Medizinischen Masken“ verboten werden sollen. Es soll zukünftig jeder eine FFP2-Maske tragen. Wann hören die diktatorischen Politiker endlich auf damit uns Durchschnittsbevölkerung das Leben unwert zu machen. Selbst tragen diese uns diktierenden Politiker sowie derer Politjournalisten in keiner TV- Sendung Masken und uns wollen sie das freie Atmen zunehmend einschränken. Wir sind keine Fische, wir werden krank wenn wir weniger Luft bekommen. Müssen wir zukünftig noch in alle Körperöffnungen Tampons stecken oder in von mehreren Menschen benutzen Flächen das Atmen ganz einstellen? Zuerst sollten die Machthaber mal selber vorbildlich Masken tragen eh sie uns quälen und erpressen.

  • 25 Müller 16.05.2021, 13:27 Uhr

    Es wird schlimmer werden. Politiker sowie ihre journalistischen Meinungsmacher predigen davon die Bevölkerung zu teilen, in Geimpfte und Nichtgeimpfte. Es wird offen eine Zweiklassengesellschaft eingeführt, eine Politik der Apartheid. Geimpften soll „ein Teil“ der Menschenrechte zurückgegeben werden und Ungeimpfte werden pauschal als Querulanten, als Verweigerer oder Leugner verteufelt. Man kann nicht mehr so recht glauben dass die Bundesrepublik ein demokratischer Staat ist. Alleine schon die indirekte Impfpflicht, und dann noch die Behauptung „Niemand will eine Impfpflicht einführen“, so etwas passt eher zu einer Diktatur als zu einer Demokratie in der die Menschen frei leben können. Und wenn die aggressiven Grünen an die Regierungsmacht kommen dann gnade uns Gott. Jeder derer Wähler sollte sich mal derer Wahlprogramm durchlesen. Mit Sicherheit werden die uns durch das Corona-Virus genommene Grundrechte nicht wieder zurückgegeben.

  • 24 Blum, F. 04.05.2021, 22:48 Uhr

    Nicht nur Ausgangssperren sind freiheitsfeindlich. Sehr viele Teile des Lockdowns sind einfallslos, freiheitsfeindlich und ungerecht weil sie die Gesellschaft spalten. Die Spaltung, Schaffung einer Zweiklassengesellschaft schreitet voran, nun durch die indirekten Zwangsimpfungen. Menschen werden um des einfachen Lebens Willen (Reisen, Essen, Einkaufen, ohne Ausgangsverbote zu leben) indirekt genötigt sich impfen zu lassen. Einige die Impfstoffe herstellende Globalkonzerne nutzen die Pandemie durch die Herstellung von Impfstoffen als „Geldmaschine“. Ich meine dass jeder Mensch ein Recht darauf hat gegen die derzeitige Politik zu kritisieren. Es ist ungerecht und Menschen verachtend dass ideologisch fanatische ausgerichtete Politjournalisten Kritiker der Corona-Regulierungen pauschal als Corona-Gegner, rechtsextremen Verschwörungs-Theoretiker, Antisemit, Idiot titulieren. So ein primitives Verhalten spaltet, grenzt aus u. führt in kriegerische Auseinandersetzungen zwischen Menschen.

  • 23 Andreas Remer 30.04.2021, 18:01 Uhr

    Der Bericht zu den Ausgangssperren war polemisch und verantwortungslos. Die Relativierung durch den Oxford-Autor besagt übrigens überhaupt nichts. Hier übernehmen sich die selbsternannten Verfassungsschützer wieder einmal. Um welche Freiheit geht es eigentlich?