MONITOR auf den Punkt: Ende für die „Operation Sophia“ im Mittelmeer

MONITOR auf den Punkt: Ende für die „Operation Sophia“ im Mittelmeer

Monitor 28.03.2019 01:50 Min. Das Erste

"Ein Sieg der rechten Nationalisten in Europa, vor denen auch die deutsche Bundesregierung kapituliert." Georg Restle kommentiert das vorläufige Ende der „Operation Sophia“. Sie rettete rund 50.000 Menschen das Leben und bewahrte sie davor, zurück nach Libyen gebracht zu werden, wo ihnen Folter und Vergewaltigung droht.

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

10 Kommentare

  • 10 H. 13.06.2019, 11:04 Uhr

    „Ein Sieg der Nationalisten“? Das trifft meiner Meinung nach nur teils zu. Die muslimischen Staaten wurden von Nationalisten der „Westlichen Wertegemeinschaft“ angegriffen. Es wurden Regierungsstürze, Revolutionen geschürt u. Kriege gegen Staaten geführt welche sich nicht den Interessen der US-geführten „Westlichen Wertegemeinschaft“ beugten. Es wurde immer „Die Macht des Stärkeren“ genutzt. Im Grunde wirken national denkende Menschen der Länder vergleichbar mit d. Haut von Lebewesen u. Elementare wie z.B. Wasser. Die Haut (z.B. von Menschen) schützt den Körper vor Erkrankungen, des Haut des Wassers versucht das Wasser vor Verunreinigungen zu schützen, ein Naturprozess. National denkende Menschen eines Staates schützen vergleichbar wie die Haut bei Menschen. Internationalisten versuchen immer wieder diese schützende „Haut eines Staates“ durch Angriffe zu zerstören damit sie den Staat, den Körper zerstören können. E. Nation ohne schützende „Haut“ kann nicht existent sein, er erkrankt.

  • 8 Silvio Trommer, Hamburg 23.04.2019, 22:20 Uhr

    Jeder muß und kann unbedingt nach Europa einströmen. Die einmal ausgerufene Einladung hat sich weltweit festgesetzt und ist kaum zu tilgen. Fremde Länder, zum Teil fast entvölkert (sorry- ein Wort, was wegen "damals" unbundesrepublikanisch ist). Welche Diskussionen werden dann auftauchen, wenn diese öden Landschaften dann kultiviert werden sollen? Von wem dann wohl? Vielleicht ist es garnicht so undumm, vorher reinen Tisch im eigenen Land zu machen, die unliebsamen Machthaber VEREINT abschaffen, statt über See nach BRD abzuhaun ?

  • 5 Bürger, J. 06.04.2019, 11:00 Uhr

    „Europäische Werte“, diesen Begriff sollten uns Politiker sowie Politik-Journalisten noch einmal deutlicher erklären. Im Stürzen von Regierungen missliebiger Länder durch Schüren von Unruhen durch Einschleusen von Provokateuren sowie Revoluzzer, schaffen von Revolutionen und militärische Überfälle auf andere Länder, mit Verlaub, da kann ich keine „guten Werte“ erkennen. Auch sehe ich keinen „Europäischen Wert“ darin dass englische Volksvertreter mit Gewalt das englische Volk aus der EU herausbringen wollen. Nun wollen englische Spitzenpolitiker sogar noch an der EU-Wahl teilnehmen; so nach dem Gedanken die EU erst noch zu ihrem Gunsten zu verändern und folgend erst austreten. Was ist eigentlich so schlimm daran durch ein neues Referendum das Volk noch einmal zu befragen ob England wirklich aus der EU austreten soll. Zumal das letzte Referendum mit hoher Wahrscheinlich vorwiegend wegen dem hohen Andrang von Asylbewerber aus muslimisch-gläubigen Ländern EU-negativ ausgefallen ist.

  • 4 Manfred Bayer 04.04.2019, 22:41 Uhr

    Komisch, solange im Mittelmeer diese Operation noch lief und andere NGO´s operierten war jede Woche von hunderten tote die Rede, komisch das dies die letzten 4 Wochen anscheinend niemand mehr ertrunken ist.

    • Angelika Prömm 08.04.2019, 15:18 Uhr

      von wegen, keine Toten mehr! SPIEGEL ONLINE - 04.04.2019: Das Rettungsschiff „Alan Kurdi“ hat im Mittelmeer 64 Menschen gerettet - einen italienischen Hafen darf es nicht anlaufen. SPIEGEL ONLINE - 03.04.2019: Die Organisation Sea-Eye hat vor der libyschen Küste offenbar dutzende Menschen aus einem Schlauchboot gerettet. Weitere 50 Menschen werden vermisst.

  • 2 Holger 29.03.2019, 13:03 Uhr

    Lächerliches linkes Geheule.... die Schleuser sind endlich den allergrößten Teil ihres florierenden Geschäftsmodells los. Das Sterben ist auf ein absolutes Minimum zurückgegangen. Ich kann diesen Schwachsinn nicht mehr hören. Diese ideologische Dummheit der Linken hat das Sterben dort erst ermöglicht! Unter anderem Bundeskanzler Kurz hatte vollkommen recht. Jetzt das Rumgeheule des ‚Gutmenschentums‘, das eines seiner wichtigsten Instrumentalisierungsmittel verloren hat. Scheinheilig und menschenverachtend.