MONITOR auf den Punkt: Ende für die „Operation Sophia“ im Mittelmeer

MONITOR auf den Punkt: Ende für die „Operation Sophia“ im Mittelmeer

Monitor 28.03.2019 01:50 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 Das Erste

"Ein Sieg der rechten Nationalisten in Europa, vor denen auch die deutsche Bundesregierung kapituliert." Georg Restle kommentiert das vorläufige Ende der „Operation Sophia“. Sie rettete rund 50.000 Menschen das Leben und bewahrte sie davor, zurück nach Libyen gebracht zu werden, wo ihnen Folter und Vergewaltigung droht.

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

22 Kommentare

  • 22 Müller 15.08.2019, 16:55 Uhr

    Seenotrettung ja, doch wenn alle Personen in den Rettungsschiffen aufgenommen wurden sollten diese an die afrikanische Küste zurückgebracht werden. Es darf meiner Meinung nach nicht denen in ihren Auswanderungswünschen geholfen werden die es schaffen ihren Fuß in die „EU-Tür“ zu stellen oder es durch Schleuser geschafft haben von einem sogenannten Seenot-Rettungsschiff aufgenommen um in einen EU-Hafen transportiert zu werden. Es gibt in Afrika und anderswo millionenhaft Menschen welche ein anderes, würdigeres Leben als ihr bisheriges Leben bedürfen. Unter diesen zählen auch Menschen welche es aus Gesundheitsgründen, aus finanziellen Gründen oder aus Misshandlungsgründen nicht einmal schaffen die libysche Grenze zu erreichen um anschließend, nachdem ihnen durch Schleuser gemeldet wurde dass kurz vor dem landeigenen Küstengewässer ein Schiff auf sie wartet und sie nach Italien oder ein anderes EU-Land transportieren wird.

  • 19 R1 09.07.2019, 17:41 Uhr

    hinsichtlich der Flüchtlinge bzw. Seenotrettung hat die EU 20 Jahre lang nichts aber auch garnichts getan! Überbezahlte Penner den es ausschließlich um den eigenen Stuhl und Moneten geht haben Länder wie Griechenland und Italien einfach mit dem Problem alleine gelassen anstatt an einer vernünftige Verteilung der Flüchtlinge nach dem Mehrheitsprinzip zu regeln und wer dagegen verstößt fliegt aus der EU RAUS! Stattdessen ist die EU ein Selbstbedienungsladen der OST-Erweiterungsstaaten. Der gesamte EU Parlament (ohnehin nur abgegriffene Politiker die in den eigenen Länder nie zu etwas gebracht haben) muss zurücktreten und die Moneten die sie bisher für NICHTSTUN kassiert haben müssen mit Zinsen zurückgezahlt werden! Eine Schande was diese Leute abgreifen, sie kosten den Steuerzahlern mindestens 3% vom PIL jedes einzelnen Landes. Der EU-Krake ist schlimmste Form von Mafia-Organisation weil sie eine legale Mafia-Organisation ist und wir dürfen zahlen! Geht endlich arbeiten!!!!

  • 18 Schmidt 07.07.2019, 14:09 Uhr

    Gegen eine kaum zählbare Anzahl von Staaten der Erde führt der weltbeherrschende Staat USA Kriege, versucht Regierungen zu stürzen und verhängt wirtschaftliche Abstraf-Sanktionen (sogar gegen befreundete Nationen). Im islamisch gläubigen „Halbgürtel“ der Erde wurden die Länder schon fast alle kriegerisch bekämpft. Diese Kriege haben millionenfach Menschen die Lebensgrundlagen beraubt und die Menschen zur Flucht getrieben. Anstatt nun den „Befehl“ zu geben dass unsere Politiker die deutsche BW als kämpfende Bodentruppe in den syrischen Krieg schicken soll könnten die USA mit ihren vor Ort liegenden Kriegsschiffen tausendfach Flüchtlinge aufnehmen und in die USA bringen. Auf einen einzigen Flugzeugträger zum Beispiel könnten Flüchtlinge tausendfach Platz finden. Unsere Politiker haben laut unseren Grundgesetz die Verpflichtung Schaden vom deutschen Volk abzuwenden, somit sind die beständigen Einmischungen in innere Angelegenheiten unseres Staates zu untersagen.

  • 14 Schneider 04.07.2019, 23:44 Uhr

    Für die Definition „Seenotrettung“ sollte dringend ein neuer Begriff gesucht werden. Bisher galt unter dem Begriff „Seenotrettung“ eine Rettung von Menschen in Seenot, von Menschen welche aufgrund eines Schiffsunglück oder dass sie durch einen anderen unglücklichen Zufall in Seenot geraten sind. Nach meiner Meinung bringen sich die nach Europa strebende Menschen vorsätzlich in Lebensgefahr, aber mit dem Hintergrund dass sie auf dem offenen Meer von sogenannten Seenotrettern aufgenommen und nach Italien geschifft werden. Diese Menschen besteigen diese überfüllten Schlauchboote (und bezahlen noch Geld dafür) nicht als Selbstmörder. Die Seenotretter wirken indirekt als als Flüchtlingsschleuser, als Personenbeförderer der Migranten in eine vermeintliche „bessere Welt“. Würde in Nordafrika bekannt gemacht dass auf dem Mittelmeer keine Schiffe mehr auf sie warten, aufnehmen und in die EU transportieren so würden sich kaum mehr Menschen mit Schlauchbooten aufs Mittelmeer wagen.

  • 13 T. 02.07.2019, 14:58 Uhr

    Hinsichtlich der „Flüchtlinge“ sollte man sich mal über die Ursachen für das Flüchten von Menschen Gedanken machen. Gäbe es in den Ländern Afghanistan, Irak, Syrien, Ägypten, Libyen usw. noch lebenswerte heile Städte, wären sie nicht direkt sowie indirekt vom Militär der „Westlichen Wertegemeinschaft“ zerstört worden so hätte es für Millionen von Menschen keinen Grund zur Flucht gegeben. Es funktionierte in bisheriger Praxis immer nach dem gleichen Muster: Politiker gewisser Länder wollten sich nicht US-Politiker unterordnen. Es wurden Demonstrationen und folgend durch eingeschleuste Provokateure Revolutionen geschürt. Reichte so etwas nicht aus um die unliebsame Regierung zu stürzen kam es zu kriegerischen Handlungen. Als Folge wurden Menschenleben und Städte zerstört welches folgend die Menschen zur Flucht bewegte. Die „Westliche Wertegemeinschaft“ sollte endlich aufhören sich nicht in innere Angelegenheiten andere Länder zu mischen.

  • 12 Unerlaubtes Einwandern 30.06.2019, 11:57 Uhr

    Nun ist eine Kapitänin eines Seenotrettungsschiffes in Italien verhaftet worden weil sie verbotenerweise ihr voll mit „Flüchtlingen“ besetztes Schiff italienisches Festland angefahren ist. Das Schiff ist angeblich beschlagnahmt worden. Nun hetzten viele Journalisten gegen Italien und prangern Unmenschlichkeit an. So auch ein bekannter journalistischer Komiker „B“ der immer wieder mit seinen gegen Andere feindliche Aggressionen auffällt. Er sagt dass Leben retten kein Verbrechen sei. Ja, da hat er recht, jedoch verhält sich die Situation im Mittelmeer anders. Es würde kein sogenannter „Flüchtling“ die afrikanische Küste verlassen wenn er wüsste dass er im Mittelmeer ertrinken müsste. Die vor der Küste kreuzende „Rettungsschiffe“ werden vermutlich, bevor die „Flüchtlinge“ mit ihren Schlauchbooten ins Meer herausfahren, ausfindig gemacht. Folgend werden sie aufgenommen weil man sie ja nicht ertrinken lassen kann. Somit werden die Seenotschiffe als Transportschiffe (Art TAXI) missbraucht.

    • Sonderrechte 03.07.2019, 20:02 Uhr

      ...es ist nun mal leider so! Wir brauchen Sondrrechte für Deutsche Kapitäninen und ONG Schiffe! Sie dürfen alles... sogar ohne Grund italienische Boote rammen... Es gab auf dem ONG Kahne definitiv kein Notfall dass das Verhalten entschuldigt ausser "Überheblichkeit der Deutschen"! Da wird mit Finger auf die ach so böse Italienern gezeigt dabei sind gerade die Deutschen, Holländer, Franzosen und Benelux-Länder die schlimmsten Heuchler was Flüchtlingsaufnahme angeht! Habt ihr Deutschen vergessen dass mit eurer Überheblichkeit zwei Weltkriege angezettelt habt!? Ich bin nicht gegen Rettung der Flüchtlinge im Gegenteil. Gerade die Flüchtlinge zeigen doch was für ein elender Haufen in Brüssel und der gesamten EU Parteien sitzen. Dabei gäbe es doch kein Problem mit der Rettung von Flüchtlinge wenn sie zunächst in einem sicherem Hafen versorgt und anschließend in dem Land gebracht werden unter welcher Flagge die Retter-Schiffe fahren oder Kapitän herkommt.

  • 10 H. 13.06.2019, 11:04 Uhr

    „Ein Sieg der Nationalisten“? Das trifft meiner Meinung nach nur teils zu. Die muslimischen Staaten wurden von Nationalisten der „Westlichen Wertegemeinschaft“ angegriffen. Es wurden Regierungsstürze, Revolutionen geschürt u. Kriege gegen Staaten geführt welche sich nicht den Interessen der US-geführten „Westlichen Wertegemeinschaft“ beugten. Es wurde immer „Die Macht des Stärkeren“ genutzt. Im Grunde wirken national denkende Menschen der Länder vergleichbar mit d. Haut von Lebewesen u. Elementare wie z.B. Wasser. Die Haut (z.B. von Menschen) schützt den Körper vor Erkrankungen, des Haut des Wassers versucht das Wasser vor Verunreinigungen zu schützen, ein Naturprozess. National denkende Menschen eines Staates schützen vergleichbar wie die Haut bei Menschen. Internationalisten versuchen immer wieder diese schützende „Haut eines Staates“ durch Angriffe zu zerstören damit sie den Staat, den Körper zerstören können. E. Nation ohne schützende „Haut“ kann nicht existent sein, er erkrankt.

    • Bernd 20.06.2019, 00:59 Uhr

      Bundesregierung versagt nicht nur im Ausland. Waffenexporte maximal für die Reichen und Hilfsprojekte zur Beruhigung der Welt-Öffentlichkeit....... In Sachsen hoffen 2019 nun viele Bürger, mit ihrer Wahlentscheidung endlich diese CDU -Herrschaft zu beenden und einen entscheidenden Schritt hin zu wirklich echter Demokratie für Deutschland zu kommen. Dies wird so leicht schon dadurch nicht, weil viele Bundesländer sich dem schwarzen Zangengriff der alten Macht noch schwerer entziehen können. Täglich mehren sich aber die politischen Pleiten und das Versagen der Verantwortlichen. Die AfD wird zunehmend von Wählern unterstützt, welche aus Überzeugung erkennen, dass nur demokratisch freiheitlich und gemeinsam das Inferno der versagenden Staatsführung überwunden werden wird. Diese manipuliert nur aus Notangst Zustimmung von ihren anderen Erzfeinden wie Grüne und Linke. Ein entlarvendes Spektabel. Hinterher werden Wendehälse nach Gebrauch sowieso fallengelassen.

  • 8 Silvio Trommer, Hamburg 23.04.2019, 22:20 Uhr

    Jeder muß und kann unbedingt nach Europa einströmen. Die einmal ausgerufene Einladung hat sich weltweit festgesetzt und ist kaum zu tilgen. Fremde Länder, zum Teil fast entvölkert (sorry- ein Wort, was wegen "damals" unbundesrepublikanisch ist). Welche Diskussionen werden dann auftauchen, wenn diese öden Landschaften dann kultiviert werden sollen? Von wem dann wohl? Vielleicht ist es garnicht so undumm, vorher reinen Tisch im eigenen Land zu machen, die unliebsamen Machthaber VEREINT abschaffen, statt über See nach BRD abzuhaun ?

  • 5 Bürger, J. 06.04.2019, 11:00 Uhr

    „Europäische Werte“, diesen Begriff sollten uns Politiker sowie Politik-Journalisten noch einmal deutlicher erklären. Im Stürzen von Regierungen missliebiger Länder durch Schüren von Unruhen durch Einschleusen von Provokateuren sowie Revoluzzer, schaffen von Revolutionen und militärische Überfälle auf andere Länder, mit Verlaub, da kann ich keine „guten Werte“ erkennen. Auch sehe ich keinen „Europäischen Wert“ darin dass englische Volksvertreter mit Gewalt das englische Volk aus der EU herausbringen wollen. Nun wollen englische Spitzenpolitiker sogar noch an der EU-Wahl teilnehmen; so nach dem Gedanken die EU erst noch zu ihrem Gunsten zu verändern und folgend erst austreten. Was ist eigentlich so schlimm daran durch ein neues Referendum das Volk noch einmal zu befragen ob England wirklich aus der EU austreten soll. Zumal das letzte Referendum mit hoher Wahrscheinlich vorwiegend wegen dem hohen Andrang von Asylbewerber aus muslimisch-gläubigen Ländern EU-negativ ausgefallen ist.

  • 4 Manfred Bayer 04.04.2019, 22:41 Uhr

    Komisch, solange im Mittelmeer diese Operation noch lief und andere NGO´s operierten war jede Woche von hunderten tote die Rede, komisch das dies die letzten 4 Wochen anscheinend niemand mehr ertrunken ist.

    • Angelika Prömm 08.04.2019, 15:18 Uhr

      von wegen, keine Toten mehr! SPIEGEL ONLINE - 04.04.2019: Das Rettungsschiff „Alan Kurdi“ hat im Mittelmeer 64 Menschen gerettet - einen italienischen Hafen darf es nicht anlaufen. SPIEGEL ONLINE - 03.04.2019: Die Organisation Sea-Eye hat vor der libyschen Küste offenbar dutzende Menschen aus einem Schlauchboot gerettet. Weitere 50 Menschen werden vermisst.

  • 2 Holger 29.03.2019, 13:03 Uhr

    Lächerliches linkes Geheule.... die Schleuser sind endlich den allergrößten Teil ihres florierenden Geschäftsmodells los. Das Sterben ist auf ein absolutes Minimum zurückgegangen. Ich kann diesen Schwachsinn nicht mehr hören. Diese ideologische Dummheit der Linken hat das Sterben dort erst ermöglicht! Unter anderem Bundeskanzler Kurz hatte vollkommen recht. Jetzt das Rumgeheule des ‚Gutmenschentums‘, das eines seiner wichtigsten Instrumentalisierungsmittel verloren hat. Scheinheilig und menschenverachtend.