Krebsmedikamente ohne Nutzen: zweifelhafter Profit der Pharmaindustrie

Krebsmedikamente ohne Nutzen: zweifelhafter Profit der Pharmaindustrie

Monitor | 30.11.2017 | 07:31 Min. | Das Erste

Die Zahl der in Deutschland eingesetzten Krebsmedikamente steigt von Jahr zu Jahr, 2016 betrugen die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung dafür 5,7 Mrd. Euro. Das heißt aber nicht automatisch, dass Betroffene eine höhere Überlebenschance hätten. Eine neue Studie des King‘s College London zeigt: Für die Hälfte aller Krankheitsbilder bei Krebs haben die Medikamente, die zwischen 2009 und 2013 in der EU dafür zugelassen wurden, keinen relevanten Zusatznutzen. Experten fordern schon seit Jahren andere Zulassungsregeln und schärfere Nachkontrollen. Die Politik - auch in Deutschland - aber verschließt davor die Augen.