Flüchtlingscamp Moria: Abschreckendes Elend

Flüchtlingscamp Moria: Abschreckendes Elend

Monitor | 29.11.2017 | 01:45 Min. | Das Erste

Das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos war ursprünglich nur als Aufnahme- und Registrierungsstelle gedacht. Höchstens 25 Tage sollten Flüchtlinge hier bleiben. Doch das funktioniert nicht: Moria ist hoffnungslos überfüllt, viele Flüchtlinge leben hier seit Monaten oder sogar Jahren – unter erschreckenden Bedingungen. Journalisten haben keinen Zutritt: Die griechische Regierung will nicht, dass Bilder aus dem Camp an die Öffentlichkeit geraten. MONITOR ist trotzdem reingegangen und hat verdeckte Aufnahmen gemacht