Bluter-Skandal: Pharma-Industrie lässt Opfer im Stich

Bluter-Skandal: Pharma-Industrie lässt Opfer im Stich

Monitor | 29.09.2016 | 07:20 Min. | Das Erste

Es ist einer der größten Medizinskandale der Bundesrepublik: Tausende Menschen infizierten sich in den 1980er Jahren in Deutschland mit HIV durch verseuchte Blutprodukte. Eine Stiftung wurde gegründet, um den Opfern finanziell zu helfen. Doch jetzt steht diese vor dem Aus. Der Grund: Pharmafirmen beteiligen sich immer weniger an den Kosten, die finanzielle Zukunft ist ungewiss. Eine Katastrophe für die, die bis heute mit dem HI-Virus leben müssen.