Lasst uns reden! Die deutsch-russische Telebrücke zur Fußball-WM

MONITOR vom 07.06.2018

Lasst uns reden! Die deutsch-russische Telebrücke zur Fußball-WM

Bericht: Nikolaus Steiner

Kommentare zum Thema, der Livestream als Video und der Beitragstext als PDF

Georg Restle: „Auch deshalb ist es so wichtig, dass wir mit Russland reden. Miteinander, nicht über einander. Genau das haben wir heute getan. Unmittelbar vor dieser Sendung haben hier im Studio ganz normale Deutsche mit ganz normalen Russen in Moskau diskutiert, die wir dazu geschaltet haben. Ein ziviler Dialog auf Augenhöhe, über Deutschland, Russland, Putin und Merkel. Es war eine erstaunlich offene Debatte, die wir Ihnen nicht ganz vorenthalten wollen. Schauen Sie mal rein!“

Deutscher Moderator: „Herzlich willkommen zur Monitor Telebrücke.“

Russische Moderatorin: „Guten Abend!“

Russin (Übersetzung Monitor): „Liebe Grüße aus Moskau nach Köln.“

Russische Moderatorin: „Wie ist Ihre Meinung zu den Russen, zur russischen Macht und zum Land allgemein?“

Deutscher: „Mein Eindruck ist, über die Menschen in Russland erfährt man fast gar nichts. Also es gibt nur eine politische Berichterstattung, aber eine menschliche ist mir fast nicht bekannt.“

Russe: „Wir trennen zwischen der Politik und der Fußball-Weltmeisterschaft. Ich habe meine ganz persönliche Haltung, unsere Führung, der Macht und dem Präsidenten gegenüber, aber ich glaube, unsere Menschen haben diese Fußball-Weltmeisterschaft verdient.“

Deutsche: „Also ich hielte es auch für sehr schlecht, wenn wir die WM boykottieren würden. Einfach aus dem Grund, weil es immer wichtig ist, Kontakt zu halten. Auf welcher Ebene auch immer, ob das Sport ist, ob das Kultur ist.“

Deutscher: „Müssen schwule Paare, welche die Spiele in Russland besuchen, Angst um Leib und Leben haben?“

Russin (Übersetzung Monitor): „Ich glaube, man braucht keine Angst zu haben, wenn es keine Propaganda gibt.“

Russischer Moderator: „Was ist denn Propaganda?

Russin (Übersetzung Monitor): „Sich stark zum Ausdruck zu bringen.“

Georg Restle: „Nur ein kleiner Einblick. Die ganze Diskussion können Sie bei uns auf MONITOR.de nachschauen. Ich verspreche Ihnen, es lohnt sich.“

Stand: 05.06.2018, 15:26

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Regeln fürs Kommentieren

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Welche Farbe hat die orangene Maus aus der Sendung mit der Maus?

Warum stellt das Erste diese Fragen?

1 Kommentar

  • 1 uwe 08.06.2018, 09:24 Uhr

    Sport dient der Völkerverständigug und ist deshalb gut.Politik hat nichts im Sport zu suchen.Trotz der Propaganda,Hetze ,Sanktionen des Westens und seiner Medien sind die Deutschen in Rußland immer noch sehr beliebt und die Russen und sogar Putin sind in Deutschland beliebt. Ich möchte mich beim russischen Volk für die falschen,sinnlosen Sanktionen und die Politik meiner Regierung entschuldigen.Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung(laut Umfragen 55%)und der deutschen Industrie sind gegen die Sanktionen.Die Hetze und Propaganda gegen ihr Volk ist in den Augen vieler unerträglich.Gerade in Anbetracht unserer Geschichte und dem was wir Russland zu verdanken haben(Wiedervereinigung usw.) Die Sanktionen treffen ja vor allem das russiche Volk.Heute stehen wieder deutsche Soldaten in der Ex.Sowietunion(Baltikum) an der russichen Grenze und sollen wieder gegen Russen kämpfen?Das finde ich unmöglich ! Wir sollten abrüsten auch verbal .Druschba- Freundschaft für ever !!Niemals wieder Krieg!