Heimlich eingestellt: Wie gewalttätige Polizisten vor Strafverfahren geschützt wurden

MONITOR vom 27.05.2021

Heimlich eingestellt: Wie gewalttätige Polizisten vor Strafverfahren geschützt wurden

Kommentieren [73]

Bericht: Jan Keuchel, Christina Zühlke

Heimlich eingestellt: Wie gewalttätige Polizisten vor Strafverfahren geschützt wurden Monitor 27.05.2021 06:43 Min. UT Verfügbar bis 30.12.2099 Das Erste Von Jan Keuchel, Christina Zühlke

Kommentare zum Thema, weiterführende Links und der Beitragstext als PDF

Georg Restle: „Diesem jungen Mann hier ist größtes Unrecht widerfahren. Erst wurde er von Polizeibeamten beleidigt, geschlagen und getreten und dann schwerst gedemütigt. Über seinen Fall haben wir bei MONITOR ausführlich berichtet. Doch statt die Polizeibeamten zu bestrafen, wurde dem Opfer der Prozess gemacht, durch alle Instanzen, weil die Kölner Staatsanwaltschaft sich mit seinen Freisprüchen nicht zufrieden geben wollte. Erst nach dem letzten Urteilsspruch eröffnete man dann doch nochmal ein Ermittlungsverfahren gegen die Polizeibeamten. Jetzt gab es dazu eine Entscheidung, die man nur mit einem Wort beschreiben kann: skandalös! Christina Zühlke und Jan Keuchel.“

Hier im Schatten des Kölner Doms begann der schlimmste Tag seines Lebens. der 3. Juli 2016. Sven will nur zur Toilette, in diesem Schnellrestaurant. Vor ihm werden zwei Frauen bedrängt. Er versucht zu helfen, dann kommt es zu einer Rangelei. Die Mitarbeiter rufen die Polizei.

Sven: „Ich weiß nur, dass das alles sehr schnell ging, dass irgendein Polizeibeamter direkt auf mich zukam, sehr aggressiv – so sind meine Erinnerungen. Und dann kam es schon eigentlich wahrscheinlich zu dem Schlag.“

Sven geht zu Boden, wird nach draußen geschleppt und getreten.

Sven: „Und dann kam dann ein Polizist, der hat dann mich ins Gesicht geschlagen und hat gesagt, das brauchst du doch, Schwuchtel!“

Die Folge: schwere Blutergüsse. Sven wird grundlos eingesperrt, auf der Wache wird ihm zu Unrecht Blut abgenommen. Mitten in der Nacht setzen sie ihn in Unterwäsche vor diese Hintertür. Seine Kleidung ist unerklärlicherweise klatschnass. Doch es kommt noch schlimmer. Eine Oberstaatsanwältin klagt nicht die gewalttätigen Polizisten an, sondern ihn – wegen angeblichen Widerstands. Sein Glück, eine Polizeischülerin, die beim Einsatz dabei war, traut sich, gegen ihre Kollegen auszusagen. Zu den Aussagen der Polizisten notiert die Richterin,

Zitat: „deutliche Zweifel an deren Richtigkeit”.

Und so kommt es 2017, beim Amtsgericht Köln, zum Freispruch für Sven. Aber die Oberstaatsanwältin geht in Berufung. Landgericht Köln 2019, der Richter betont, dass die Polizisten angeklagt gehören. Aufsehen erregt, dass er sich sogar bei Sven entschuldigt, für einen Staat, der einem Bürger so etwas antut. Erneuter Freispruch für Sven. Doch die Oberstaatsanwältin lässt nicht locker, geht in Revision, schickt Sven ein drittes Mal auf die Anklagebank.

Sven: „Da ist mir erst mal richtig schlecht geworden. Ich hatte gehofft, dass dieses sehr nachhaltige Urteil von dem Richter am Landgericht – jetzt auch zum zweiten Mal halt freigesprochen – wirkt.“

Oberlandesgericht im Februar 2020 – und wieder, anstatt Sven zu bestrafen, betont auch dieses Gericht, die Staatsanwaltschaft müsse gegen die Polizisten ermitteln. Sven und sein Anwalt, Jürgen Sauren, fragen danach immer wieder, ob es solche Ermittlungen gibt. Über ein Jahr lang bitten sie die Staatsanwaltschaft Köln um Akteneinsicht – vergeblich. Im April 2021 erfahren sie plötzlich, dass die Staatsanwaltschaft die Verfahren schon Wochen zuvor gegen Geldbuße eingestellt hat. Auffällig ist, ausgerechnet die Oberstaatsanwältin, die dreimal erfolglos gegen Sven vorgegangen war, ermittelte nun gegen die Polizisten, bei denen sie bisher kein Fehlverhalten erkennen wollte. Ihre Einstellung begründet sie damit, dass Zweifel bestünden,

Zitat: „dass es (...) zu einer Verurteilung kommen wird.”

Schwer nachvollziehbar, schließlich hatte schon das Landgericht das Verhalten der Polizisten eindeutig als strafbar bewertet. Das Niederschlagen: „war nicht gerechtfertigt“, Svens Fesselung: „rechtswidrig“, der Tritt und der Faustschlag: „gefährliche Körperverletzung [...] im Amt“, Beschimpfen von Sven als Dumme Schwuchtel: „Beleidigung“, Blutabnahme: „rechtswidrig“, Einsperren: „Freiheitsberaubung (im Amt)“.

Svens Anwalt, Jürgen Sauren, versteht nicht, wieso nach diesen Vorwürfen eine Verurteilung der Polizisten zweifelhaft sein soll.

Jürgen Sauren, Strafverteidiger: „Ich habe festgestellt, dass man drei Jahre, vier Jahre versucht hat, meinen Mandanten mit aller Gewalt zu verfolgen wegen eines … wegen eines winzigen Vorwurfs. Und umgekehrt, dass man die Polizisten nicht mit der gleichen Intensität überprüft, das, was sie gemacht haben sollen. Und das ist schon sehr ernüchternd.“

750,- Euro Geldbuße seien ausreichend, so die Oberstaatsanwältin. Denn an einer Anklage bestehe kein großes, öffentliches Interesse. Kein großes, öffentliches Interesse? Nach MONITOR-Recherchen wurde sogar der NRW-Justizminister regelmäßig informiert, weil der Fall für großes Aufsehen gesorgt hatte. Rechtswissenschaftler Tobias Singelnstein hat für die Begründung der Kölner Staatsanwaltschaft keinerlei Verständnis.

Prof. Tobias Singelnstein, Rechtswissenschaftler Universität Bochum: „Dieser Fall hat erhebliches, öffentliches Aufsehen erregt, es gibt ein erhebliches, öffentliches Interesse, auch allgemein bezüglich rechtswidriger, polizeilicher Gewaltausübung. Und dass man so einen öffentlich bekannten Fall nun auf diese Art und Weise erledigt, anstatt eine öffentliche Hauptverhandlung durchzuführen, ist aus meiner Sicht nicht in Ordnung.“

Zumindest Schmerzensgeld will Sven erhalten und klagt nun gegen das Land NRW – als Arbeitgeber der Polizisten. Doch das Land Nordrhein-Westfalen demonstriert mit beeindruckender Kaltschnäuzigkeit, was es davon hält. Der Anwalt des Landes schreibt Sven, für Schmerzensgeld gebe es keinen Anlass, weil er doch

Zitat: „bereits Genugtuung durch die ergangenen Entscheidungen [...] erlangt hat”.

Genugtuung, nachdem man ihn jahrelang zu Unrecht durch alle Instanzen hindurch verfolgt hat? Und die Polizisten davonkommen lässt?

Sven: „Genugtuung wäre für mich, wenn man mich nicht zum Angeklagten gemacht hätte, und wenn die wahren Täter einfach angeklagt worden wären, von Anfang an.“

Schläge, Misshandlungen und eine jahrelange Tortur durch die Kölner Staatsanwaltschaft. Auf eine Entschuldigung der Behörden wartet Sven bis heute.

Georg Restle: „Gewalttätige Polizeibeamte, die nicht zur Rechenschaft gezogen werden, kommt häufiger vor. Und das wird sich vermutlich auch nicht ändern, solange hier Staatsanwaltschaften ermitteln, die aufs engste mit der Polizei verbunden sind.“

Stand: 27.05.2021, 22:30

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

73 Kommentare

  • 73 Anonym 30.08.2021, 10:33 Uhr

    Dergleichen "Hüter von Recht und Ordnung" gehörten entlassen. Und angeklagt wegen Rechtsverstössen im Amt!

  • 72 inkognito 26.08.2021, 15:01 Uhr

    Ganz ehrlich, man sollte mal die alten fälle dieser staatsanwältin nochmal nachkontrollieren.

  • 71 LFS 17.08.2021, 18:28 Uhr

    Ich zitiere Rechtsanwalt Bossi: ""...Sie glauben, dass wir in einem Rechtsstaat leben, daß tunn wir schon lange nicht mehr.."

  • 70 Alexander Avrutin 31.07.2021, 16:23 Uhr

    Es ist wichtig, dass Fotos von gewalttätigen Polizisten rumkursieren. Menschrn sollen ihre "Helden" kennen. Anstatt Freunde sollen sie verdiente Verachtung auf der Straße begegnen

  • 69 Anonym 18.06.2021, 09:47 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 67 Horst Vogt 15.06.2021, 23:41 Uhr

    Nachtrag zu meinem letzten Kommentar vom 15.06.2021: Nach meiner Überzeugung steht in Deutschland nicht weniger als der Rechtsstaat auf dem Spiel - unserer Justiz wegen!!!

  • 66 Michael Langhans 12.06.2021, 17:06 Uhr

    Das Problem sind nicht die Täter, sondern die, die wegschauen und es decken, also Vorgesetzte, Kollegen oder hier eine Oberstaatsanwältin. Überhaupt Oberstaatsanwältinnen. In Landau in der Pfalz gibt es einen Fall, der fast 1:1 ident ist. Inklusive belegter Aktenverfälschungen (weil man dazu nicht schlau genug war....), Drohungen mit einer finalen Lösung und Einschüchterung der Verteidigung. Einziger Unterschied: Die Gerichte decken die Oberstaatsanwältin Anne H. Warum ich das schreibe? Weil es keinen Interessiert. Weil hier wie dort auch Minister eingeschalten sind, aber wegschauen. Und weil die eigentliche Gefahr eben nicht nur von Rechts oder Links herkommt, sondern auch von Innen.

    • Horst Vogt 15.06.2021, 22:26 Uhr

      Zitat: "Warum ich das schreibe? Weil es keinen Interessiert. " Sehr richtig!!! Das ist das größte Problem in Deutschland: Das völlige Desinteresse des Michels, wenn er nicht direkt betroffen ist. Mündige Staatsbürger sind in Deutschland Mangelware. Aber unser katastrophales Rechtssystem schreit geradezu nach verantwortungsbewussten und mündigen Staatsbürgern gegen eine völlig losgelöste Justiz.

  • 65 Horst Vogt 12.06.2021, 11:25 Uhr

    "Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt", Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, Artikel 1, Absatz 1 "Nimm nicht so gelassen das Unrecht hin, das anderen getan wird", Albert Schweitzer "Jeder ist ein geborener Kämpfer ums Recht im Interesse der Gesellschaft", Rudolf von Jhering "If you see something that is not right, not fair, not just, you have a moral obligation to do something about it", John Lewis, US-amerikanischer Bürgerrechtler Wer sich gegen Unrecht nicht wehrt, macht sich mitschuldig.

    • Rudolf Wolff 15.06.2021, 19:00 Uhr

      Horst Vogt, das Dlemma ist doch es stehen zu wenige auf, entweder Träge oder null Courage. mfg. r.wolff

    • Horst Vogt 22.06.2021, 01:58 Uhr

      Rudolf Wolff, um genau dies zu ändern, kommentieren wir doch alle diese traurigen Zustände in unserem Land. Ich bin unverbesserlicher Optimist und hoffe, dass wir eines Tages in einem Staat leben werden, der die Bezeichnung "Rechtsstaat" verdient.

  • 64 Rudolf Wolff 10.06.2021, 17:13 Uhr

    Das SEK in Hessen hat ein inakzeptables Fehlverhalten zu verzeichnen, ich bin davon überzeugt das so ein Fehlverhalten auf keinen fall als einzelfälle zu betrachten sind, und auf grund dieser erkenntnisse ist der Bundesinnenminister gefordert die Tötungen an Asylanten neu Aufzurollen und zu Ermitteln ob Tötungen von Asylanten einen Rechtsradikalen hintergrund haben/hatten, denn so weit mir bekannt verjährt ein Mord nicht.r.wolff

  • 62 Restless 09.06.2021, 14:03 Uhr

    Es gab schon immer Polizisten, die meinen, dass sie mit der Polizeiuniform zugleich des Herrgotts Rock anlegen. Bei Polizistinnen, und hier vor allem bei den jüngeren, kann man leider öfters den Eindruck gewinnen, sie hätten eine Überdosis "Barbara Salesch" in sich aufgesogen, gepaart mit einem kräftigen Schuss "Hanni & Nanni". Jedenfalls scheint die Gefahr groß, dass man mit exekutiven Befugnissen ausgestattet auch gerne die judikativen im Dienst für sich reklamiert und sich somit für die Rolle des Legislativen gleich mit berufen fühlt. Allerdings sieht sich die Polizei demgegenüber auch selbst als Zielscheibe für gezielte An- und Übergriffe auf die Polizei als solche. Bei der Polizei arbeiten Menschen, die als Profis ein Stück weit über den Dingen stehen sollten, aber es sind immer noch Menschen und damit sind sie fehlbar. Vorsätzliches Fehlverhalten durch die Polizei muss der Rechtsstaat verfolgen und ggf. ahnden. Eine verrohte Gesellschaft jedoch ist das Produkt ihrer selbst.

  • 61 AcquisC 09.06.2021, 11:10 Uhr

    Hier wären ein Klageerzwingungsverfahren, ein Disziplinarverfahren und ein Strafverfahren wegen Rechtsbeugung gegen die Staatsanwältin das mindeste. Man kann doch nicht erst drei Jahre das Opfer zum Täter machen wollen und dann das Verfahren gegen gewalttätige Polizisten einstellen, obwohl mehrere Gerichtsurteile deren Straftaten für erwiesen gehalten haben. Wenn normale Staatsanwaltschaften es sich nicht mit der Polizei verderben wollen, dann müssen eben separate Staatsanwaltschaften geschaffen werden, die sich nur mit Polizeigewalt, (rechts)radikalen Netzwerken und sonstigen Straftaten seitens der Polizei befassen.