Freihandel gegen Klimaschutz: Das Mercosur-Handelsabkommen der EU

MONITOR vom 08.08.2019

Freihandel gegen Klimaschutz: Das Mercosur-Handelsabkommen der EU

Kommentieren [27]

Bericht: Elke Brandstätter, Achim Pollmeier, Madé Mendonca

Freihandel gegen Klimaschutz: Das Mercosur-Handelsabkommen der EU Monitor 08.08.2019 10:06 Min. UT Verfügbar bis 30.12.2099 Das Erste Von Elke Brandstätter, Achim Pollmeier, Madé Mendonca

Kommentare zum Thema, weiterführende Links und der Beitragstext als PDF

Georg Restle: „Für den globalen Klimaschutz spielen die Regenwälder Südamerikas eine zentrale Rolle. Sie speichern jede Menge Kohlendioxid und sorgen so dafür, dass sich das weltweite Klima nicht noch schneller aufheizt. Die Realität in den Wäldern des Amazonasgebiets sieht aber oft so aus: Abholzung, Brandrodung, und die Vernichtung riesiger Flächen mit einem einzigen Ziel: Mehr Platz für die Agrarindustrie. Das an sich ist schon schlimm genug. Aber jetzt könnte es noch viel schlimmer kommen, wenn nämlich ein Freihandelsabkommen in Kraft tritt, das von den Regierungschefs der EU mit den so genannten Mercosur-Staaten in Südamerika beschlossen wurde. Das bisher größte Freihandelsabkommen der Welt bedeutet vor allem eins: Schlechte Aussichten für den weltweiten Klimaschutz - und nicht nur das. Elke Brandstätter, Achim Pollmeier und Madé Mendonca.“

Glückliche Kühe in artgerechter Haltung. Seit 30 Jahren versucht Bauer Wilhelm Eckei, eine nachhaltige Landwirtschaft zu betreiben. Im Moment läuft es gut für ihn, Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Die Tiere stehen auf der Weide, im Moment bekommen sie zusätzlich Heu. Importiertes Futter wie Sojaschrot verwendet Eckei nicht. Doch jetzt sieht er sein ganzes Konzept in Frage gestellt.

Wilhelm Eckei, Landwirt: „Das ist offensichtlich, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Einerseits sollen wir umweltfreundlicher produzieren, das wird auch zum Teil dann gefördert. Auf der anderen Seite holen wir uns mit so einem Abkommen genau das Gegenteil ins Land. Produkte, die ganz anders produziert werden. Also da ist grundsätzlich eigentlich kein Sinn drin.“

Es geht um das so genannte Mercosur-Abkommen. Vor einigen Wochen beim G20-Gipfel in Osaka feierten die Staats- und Regierungschefs einen Durchbruch bei den Verhandlungen.

Angela Merkel, Bundeskanzlerin: „Das ist das Ende einer 20-jährigen Verhandlungsgeschichte.“

Peter Altmaier, Bundeswirtschaftsminister (CDU), 29.06.2019: „Deutschland wird von diesem Abkommen enorm profitieren, weil wir ja ein großes Exportland sind für Maschinen, für Chemie, für Autos.“

Wachstum und Arbeitsplätze durch das bisher größte Handelsabkommen weltweit. Bisher verlangen die Mercosur-Staaten Argentinien, Brasilien, Uruguay und Paraguay für Produkte aus der EU hohe Einfuhrzölle. Bei Autos bis zu 35 Prozent, bei Maschinen bis zu 20 Prozent, bei Chemikalien bis zu 18 Prozent. Die Abschaffung dieser Zölle soll den Absatz der Produkte massiv steigern. Im Gegenzug aber will die EU zollfreie Importe für viele Agrarprodukte aus Südamerika zulassen. Rindfleisch, Geflügel, Zucker und Ethanol zum Beispiel. Und das könnte die Folge sein: Unaufhörlich fressen sich Brandrodungen in bisher unberührte Wälder der Länder des Mercosur. Der Erhalt der Wälder Südamerikas ist zentral für das Erreichen der globalen Klimaziele. Die Wälder speichern große Mengen CO2. Durch ihre Zerstörung wird das Klimagas freigesetzt. Wo früher Wald war, sieht man jetzt gigantische Monokulturen. Zuckerrohr für Ethanol, Soja vor allem als Futtermittel für die Rinderzucht - und das Meiste für den Export.

Anna Cavazzini, Europaabgeordnete (Die Grünen/EFA): „Das größte Problem am Handelsabkommen Mercosur ist für mich, dass es ein Wirtschaftsmodell fördert, was wir eigentlich gerade überwinden wollen, nämlich eine klimaintensive Landwirtschaft, ein Handel mit Produkten, die nicht nachhaltig sind. Wo wir eigentlich sagen, gerade brauchen wir Klimaschutz, gerade brauchen wir eine Nachhaltigkeitswende im Agrarsektor, im Autosektor. Und alles das konterkariert Mercosur.“

Die größten Klimaschäden hängen direkt und indirekt an der Fleischproduktion. Nicht nur in Südamerika nimmt der Viehbestand seit Jahren dramatisch zu. Hier und überall auf der Welt steigt so der Bedarf an Soja als Futtermittel. Die Anbaufläche wächst immer weiter in die ursprünglichen Waldgebiete hinein, überwiegend für den Export. Fabricio Rosa leitet den Verband der Sojafarmer - er rechnet fest mit einer Ausweitung der Flächen, auch wegen steigender Nachfrage durch das Mercosur-Abkommen.

Fabrício Rosa, Verband der Sojaanbauer Aprobrasil (Übersetzung Monitor):„Wir haben in Brasilien noch 50 Millionen Hektar Land, die wir für die Landwirtschaft nutzen wollen. Wir können es für verschiedene Kulturen verwenden. Wenn wir es für Soja nutzen, können wir unsere Anbaufläche verdoppeln - von heute 120 Millionen Tonnen auf bald schon 240 Millionen.“

Doch es geht nicht nur um den Flächenverbrauch. Bei der Produktion in den riesigen Monokulturen werden immer mehr Pestizide eingesetzt. Der Pestizideinsatz pro Hektar ist in Brasilien achtmal größer als in Europa. Hunderte hochgiftiger Stoffe, die hier gar nicht zugelassen sind. Viele davon produzieren die deutschen Hersteller Bayer und BASF. Sie werden vom Mercosur-Handelsabkommen profitieren, durch sinkende Zölle und steigende Nachfrage. Die Geographin Larissa Bombardi erforscht seit Jahren die Folgen dieser intensiven Landwirtschaft in Brasilien.

Prof. Larissa Mies Bombardi, Geografin, Universität Sao Paolo (Übersetzung Monitor): „Soja nimmt in Brasilien inzwischen ein Gebiet ein, das der Fläche Deutschlands entspricht. In Brasilien haben wir ein ganzes Deutschland aus Soja - 98 Prozent davon ist genverändert. Dieses transgene Soja ist eine der wichtigsten Ursachen für die enorme Menge an Agrochemikalien. Es ist aber nicht nur Soja, sondern auch Mais, Baumwolle und Zuckerrohr. In den vergangenen fünf Jahren ist der Verbrauch an Agrochemikalien um 25 Prozent gestiegen.“

Bilder aus einem argentinischen Dokumentarfilm über die Folgen des Pestizideinsatzes. Die Zahlen von Missbildungen und schweren Krankheiten sind in den Landwirtschaftszentren Brasiliens und Argentiniens stark erhöht, sagen Studien. Und, alle zweieinhalb Tage sterbe schon jetzt in Brasilien ein Mensch an den Folgen des Pestizideinsatzes.

Prof. Larissa Mies Bombardi, Geografin, Universität Sao Paolo (Übersetzung Monitor): „Und dieses Abkommen wird nochmal eine Ausweitung der Produktion von Soja, Zuckerrohr und Mais bedeuten - auch in Ökosysteme wie dem Amazonas, die bisher noch einen gewissen Schutz genießen. Das alles geht zulasten der Menschen und der Umwelt.“

Die EU-Kommission weist diese Kritik zurück. Beide Seiten hätten sich im Abkommen zu strengen Umwelt- und Klimaschutzzielen verpflichtet. Deren Einhaltung werde man überwachen und einfordern. Das betont auch die deutsche Bundesregierung:

Peter Altmaier, Bundeswirtschaftsminister (CDU), 29.06.2019: „Die Erfahrung zeigt, dass von diesem Abkommen alle Seiten profitieren. Im Übrigen haben wir uns auf weitgehende und moderne Bestimmung zur Nachhaltigkeit zum Schutz von Menschenrechten verständigt. Das bedeutet, es wird kein Dumping nach unten geben.“

Tatsächlich enthält das Abkommen ein eigenes Kapitel zur nachhaltigen Entwicklung. Ausdrücklich wird auf die Gefahr des Klimawandels hingewiesen, man verspricht die Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens, den Erhalt der biologischen Vielfalt und eine Verringerung der Entwaldung.

Anna Cavazzini, Europaabgeordnete (Die Grünen/EFA): „All diese Dinge werden aufgezählt, und das ist auch gut so; aber das Problem ist einfach wirklich, dass wenn es mal zu Verstößen kommt, seitens Brasiliens oder seitens Argentiniens, dann kann die EU eigentlich nicht wirklich irgendwas unternehmen, denn all diese schönen Worte sind nicht einklagbar.“

Nachhaltigkeitsklauseln in Freihandelsabkommen nutzen der Umwelt wenig, sagen Experten. Studien zeigen, dass der sogenannte „ökologische Fußabdruck“ nur verlagert wird, sagt der Politikwissenschaftler Thomas Bernauer.

Prof. Thomas Bernauer, Politikwissenschaftler, ETH Zürich: „Eine Untersuchung, die wir gemacht haben weltweit zeigt, Freihandelsabkommen führen zu einer etwas … zu einer noch etwas stärkeren Verlagerung des ökologischen Fußabdrucks aus unseren reichen Industrieländern hinaus in Entwicklungsländer.“

Und auch beim Mercosur-Abkommen sind Zweifel angebracht - vor allem beim brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro. Er ist der Wunschpräsident der Agrarlobby. Schon im Wahlkampf versprach er, mehr Regenwald zur Abholzung freizugeben - zu Gunsten der Landwirtschaft. Klimaschutz hält er für Geldverschwendung.

Jair Bolsonaro, Präsident Brasilien (Übersetzung Monitor): „Im Moment läuft unsere Wirtschaft fast nur durch das Agrobusiness. Aber das wird gehemmt, erstickt von diesen Umweltthemen.“

Bolsonaro ist erst seit Januar im Amt - doch mit seinen Ankündigungen macht er offenbar ernst. Unter ihm wurden schon rund 250 Pestizidprodukte zugelassen - darunter etliche gefährliche, die in Europa nicht verwendet werden dürfen. Und dann der Wald. Die Regenwälder Brasiliens gelten als Lunge der Erde, der wohl wichtigste Baustein im Klimaschutz. Satellitenauswertungen der brasilianischen Weltraumbehörde besagen, dass seit Bolsonaros Amtsantritt die Vernichtung deutlich zugenommen hat. Das Gegenteil wäre nötig, um die weltweiten Klimaziele zu erreichen. Das alles könnte der Preis dafür sein, dass bald noch mehr billiges Fleisch und Soja nach Europa importiert werden - obwohl es dafür eigentlich keinen Bedarf gibt. Denn in Europa wird schon jetzt mehr Fleisch produziert als gegessen wird.

Wilhelm Eckei, Landwirt: „So wie ich das sehe, wird durch dieses Abkommen eher großen Fleischkonzernen geholfen, die große Mengen billiges Fleisch hier importieren wollen, wo vielleicht noch mehr Urwälder gerodet werden, wo auf jeden Fall Kleinbauern von ihren Flächen vertrieben werden. Sowas brauchen wir alles nicht.“

Ob es so kommt, hängt vom Europäischen Parlament und den einzelnen EU-Staaten ab - sie müssen dem Abkommen noch zustimmen. Doch die Kritik daran, sie nimmt zu.

Georg Restle: „Der Weltklimarat hat heute ein radikales Umsteuern bei der Landnutzung gefordert, um die CO2 Belastung zu reduzieren. Die heute veröffentlichten Zahlen klingen dramatisch. Demnach beträgt der weltweite Temperaturanstieg über den Landmassen bereits 1,53 Grad.“

Stand: 09.08.2019, 15:00

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

27 Kommentare

  • 27 Harry 29.08.2019, 15:51 Uhr

    Die größten Umweltverbrechen sitzen in den Regierungen der Staaten - das ist in der Bananen Republik Deutschland nicht anders. Da nützt es nichts, wenn der naive Deutsche seinen Hausmüll sortiert. Der wird sowieso nach Afrika oder Asien exportiert. Unsere Regierung ist wie die in Brasilien. Es wird alles getan um die Profite weniger zu steigern auf Kosten der übrigen Bevölkerung und des Weltklimas.

  • 26 Ralph 25.08.2019, 10:23 Uhr

    Alleine die letzten paar Sekunden des Artikels "Anstieg der Temperatur über den Landmassen" reicht schon aus, um überhaupt nicht diesen Artikel zeigen zu müssen. Es wurde einfach noch nicht verstanden, wie labil diese Umwelt ist, in der wir leben. Wir, die davon geschädigt werden, können denen, die diese Entscheidungen treffen, dennoch beeinflussen: * Wählt die richtige Partei * Kauf das richtige Essen * Unterstützt beim Konsum die richtige Seite * Setzt euch bei den richtigen Themen ein

  • 25 Fritz Zimmermann 24.08.2019, 18:02 Uhr

    .... endlich können wir wieder mal ablenken vom eigenen Versagen in der Klimafrage. Ich finde es bedenklich, dass der deutsche Zeigefinger erhoben wird. Damit will ich die Brände in Brasilien nicht entschuldigen. Die Politik dort ist genau so SCHULDIG wie das Verhalten der Europäer. Nur haben wir keinen Urwald, sondern nur eine verfehlte Agrarpolitik, Verkehrspolitik, Energiepolitik, etc. Nix Exotisches, das mit Hilfe der Armee beendet werden könnte.  Der Griff an die eigene Nase ist mühsam.

  • 24 Jürgen Kruse 22.08.2019, 19:04 Uhr

    Hier im Münsterland werden die Wälder (ob Staatsforst oder Wälder der sogenannten"Adeligen" oder der "Waldbauern") von allen etwas größeren und älteren Bäumen befreit! Mit naturschädlichen Maschinen werden die Böden "nachhaltig" geschädigt! Die Forstbehörden decken das alles - als "nachhaltige" deutsche Forstwirtschaft!

    • Sam Puckett 25.08.2019, 13:26 Uhr

      -was bitte ist '...naturschädliche Maschinen...' und '...Böden nachhaltig schädigen...' , ? ; -wenn mit einem Pflug ein Acker umgedreht wird, ist er dann nachhaltig geschädigt ?? , -der mechanicher und biologiecher Vergleich ist "genau-der-selbe" .!.

    • Dr. Wilhelm Höfer 28.08.2019, 21:52 Uhr

      Naturschädigung mit den riesigen Baum-Erntemaschinen ist jetzt überall in Deutschland"üblich".

  • 23 MERCOSUR abzulehnen.... 22.08.2019, 16:58 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 22 Jutta 16.08.2019, 17:34 Uhr

    Interessanter Aspekt: Die CO2-Last vom Norden in die Länder des Südens verlagern, die viel höheren Pestizidquoten, die Vernichtung der Lebensräume - das alles wäre auf deutschem Boden heute nicht mehr ohne weiteres möglich. Zeit, dass wir global denken in der Klimakrise. Keine Ratifizierung von Mercosur in D und EU!

    • Cece Jones 17.08.2019, 20:09 Uhr

      in stillen Gewässern im südamerikanichem Regenwald sind mehrere Sorten von Fleisch-essenden Raubfischen zu hause. So z.B. der Rot-Magen-Piranha (Pygocentrus nattereri) . Die sind oft zu tausenden an einer Stelle. Eine Horde von 500 Piranha's ist im stande in zehn Minuten eine ganze Kuh, oder ein ganzes Pferd auf zu fressen. Und die tun auch Leute/(Mensch) in sich reißen. -seit ihr sicher, das diese Art zu schützen ist.? .

  • 21 Anonym 15.08.2019, 21:00 Uhr

    Moin Moin geehrte Redaktion, hat die zitierte argentinische Dokumentation einen Namen und ist sie vlt sogar online verfügbar? Gerne würde ich sie mir ansehen. Dankeschön :)

  • 20 Claudius 15.08.2019, 19:50 Uhr

    Liegt hier ein Übersetzungsfehler des Kommentars von Fabrício Rosa vor? Anbauflächen werden in der Regel nicht in Tonnen bemessen...

  • 19 Cece Jones 12.08.2019, 16:40 Uhr

    -was heist hier 'Urwald abholzen oder roden...' ; beachted doch mal volgendes.: Ein Baum hat eine begrenzte Lebzeit, und muß dan gefällt werden um Platz zu schaffen für einen neuen Baum. Das selbe gilt natürlich für einen ganzen Wald. Mann kann und solte regelmäßig durchforsten und das Holz benutzen, (z.B. Möbel oder Häuser damit bauen.) -wenn ein Wald unbewirtschaftet und volkommen auf sich selbst überlassen wird, dann wird die Natur zwingender maßen dafür sorgen müssen das eine Regenerierung möglich wird. Das geht dann so, daß Feuer ausbricht, bis der ganze Wald abgebrand ist. Da braucht mann auch keine Brandstifter, denn aleine die Sonneneinstrahlung wird das anstiften. -so gesehen gibt es auch keine richtige 'Urwälder ' weil jeder Baum ein bestimmtes Alter hatt, und vor Ihm merere Generationen von sonstigen Bäumen, an seinem Platz standen, und das gleiche Schicksal mit gemacht haben. -also, wer handwerklich begabt ist, sollte unbedingt diese Resursen benutzen. ..YOLO..

    • Aga Bellwald 15.08.2019, 18:59 Uhr

      Lieber Cece Jones, hier geht es nicht um einen Wald, der einfach mal so vor sich hinstirbt, sich erneuert usw. sondern darum, dass in Brasilien eine unglaublich grosse Abholzung des für unsere Erde so wichtige Amazonaswaldes - 20% davon - in Gang gesetzt wurde, ein Vorgang, den wir früher oder später auch hier in Europa mit voller Wucht zu spüren bekommen werden. Ich bin selber im Gärtnereibereich tätig und merke, wie viele Pflanzen mit den zunehmenden Temperaturen Mühe bekommen. Da, wo ich arbeite, wurde früher - ich bin seit 13 Jahren in dem Betrieb tätig - noch nie so viel Wasser verbraucht, um all die 8-10m-Beete zu giessen, wie in den letzten Jahren. Dazu kommt ein immer häufiger Schädlingsbefall. Es wäre besser, statt den jetzigen Vorgang der Erderwärmung zu verharmlosen, mit unserem Planeten sorgfältig umzugehen, damit es für die kommenden Generationen auch noch reicht, und uns von unserem Egotrip definitiv zu verabschieden. SYSTEMCHANGE NOT CLIMATECHANGE!

    • Notiz 24.08.2019, 17:44 Uhr

      @Cece Jones Dieser Kommentar macht keinen Sinn, hier geht es nicht um einen Wald, der sich (über einen langen Zeitraum) von selbst regeneriert, sondern um einen Wald, welcher für immer vernichtet wird - In einem sich regenerierenden Wald bleibt die (Vielfalt der) Tier- und Pflanzenwelt, sowie die Eigenschaft als CO²-Speicher in der Regel erhalten - Es ist sowieso abstrakt, dass der Mensch die Wälder massiv nach eigenen Vorstellungen manipuliert ... Stattdessen treten an seine Stelle, Monokulturen, Massentierhaltung, massiver Einsatz von (dort legalen) Chemikalien, welche genau das Gegenteil bewirken ...

  • 18 Andreas 11.08.2019, 21:48 Uhr

    Gute Doku, nur zielt meiner Meinung nach das Abkommen auch auf die Zukunft der Automobil/elektroindustrie ab. Da bekanntlich die weltweit größten Lithium Vorkommen in Südamerika liegen. Thematisch ist das Mercosur Abkommen hier also ein wenig punktuell betrachtet wurden.

  • 17 Stefan Meyer 11.08.2019, 17:26 Uhr

    Nun ja der Jubel im Westen war gross als die Präsidentin D. Rousseff des Amtes enthoben hat. In Südamerika gibt es verstärkt Fehlgeburten + Krebs durch Glyphosat. Es wird seit Amtsantritt von M. Temer verstärkt Urwald gerodet. Die Ureinwohner verlieren ihre Heimat, von den Tieren gar nicht zu reden. Die Erosion wird durch die Brandrodung massiv zunehmen! Die Folge die Bevölkerung wird noch mehr Urwald roden! Wir sägen massiv an dem Ast auf dem wir sitzen! Das heisst diejenigen die Heute ja sagen einen Klimawandel gibt es nicht und dadurch gelebt haben nach dem Motto -> Nach uns die Sintflut<- -die werden die Ersten sein die zu Schluss verlangen das man ihnen als Erste umfassend hilft. Sie hätten ja durch den Raubau an der Natur viel viel Geld! Mit sozialer Marktwirtschaft hat dies schon lange nichts mehr zu tun sondern mit absoluter Gier! Die Kleinen werden dafür die Zeche zahlen. Wir haben viel Geld für CumEx udgl. aber z.B. kaum Geld für die Bergwacht .. Skizirkus..