EURO 2020: Scheiterhaufen der Moral

MONITOR vom 08.07.2021

EURO 2020: Scheiterhaufen der Moral

Kommentieren [17]

Bericht: Jochen Leufgens, Robert Kempe, Sandra Schmidt

EURO 2020 - Scheiterhaufen der Moral Monitor 08.07.2021 04:41 Min. Verfügbar bis 01.01.2022 Das Erste Von Jochen Leufgens, Robert Kempe, Sandra Schmidt

Kommentare zum Thema, weiterführende Links und der Beitragstext als PDF

Georg Restle: "Jetzt aber erst mal zum großen Fußballfest, der EURO 2020, die am Sonntag mit dem Finale zu Ende geht. Ein großes Fest, ja – fragt sich nur für wen? Für den Sport oder für‘s Geschäft? Oder eher für die Pandemie, die sich in übervollen Stadien – wie gestern in London – fast ungehemmt ausbreiten kann? Ein Fest, jedenfalls nicht für die Menschenrechte, nicht für Vielfalt und Toleranz und all die anderen Werte, die sich die UEFA so gerne auf die Fahnen schreibt. Das ist uns dann doch einen Kommentar wert. Jochen Leufgens, Robert Kempe und Sandra Schmidt."

Es ist die hochprofitable Lebenslüge des Sports, seine Großveranstaltungen seien Hochämter des Humanismus. Auch hier, bei der ersten paneuropäischen EM in elf Ländern. Nicht weniger als ein "Leuchtfeuer der Hoffnung" auf baldige Normalität, so UEFA-Boss Aleksander Čeferin. Der mit seiner EM Rekordeinnahmen plante. 2,1 Milliarden Euro, 20 Prozent davon durch Tickets. Massenevents trotz Corona. So wurde sein Leuchtfeuer der Hoffnung zum Scheiterhaufen der Moral, wurde die paneuropäische zur pandemischen EURO. 2.000 Schotten, 400 Finnen, insgesamt Menschen aus sieben Ländern infiziert. Sieben Spiele in St. Petersburg, wo gerade etwa 100 Menschen täglich an COVID-19 sterben. Acht Spiele in London, Inzidenz gerade 220, bei EURO-Beginn gut 60. Maskenpflicht und Abstandsregel abgeschafft, ausgerechnet als die Zuschauerzahl stieg. Selbsttests reichen zum Einlass – für 60.000. London beugte sich dem Druck der UEFA.

Prof. Gunter Gebauer,  Institut für Philosophie, FU Berlin: „Sie haben ein Monopol darüber, wer dieses Spiel bekommt, als Austragungsstätte, und wer an diesem Spiel teilnehmen kann und welche Sanktionen möglicherweise erlassen werden, wenn jemand das Spiel nicht mitmacht."

Der Sport erzählt gerne von Tragödien und Triumphen – einfache Narrative in einer komplexen Welt. Schafft so einen Wohlfühlort, der kaum hinterfragt wird. Das macht ihn anfällig für die, die ihn instrumentalisieren. Wie seine UEFA, oder deren Freunde. Einer der besten: Viktor Orbán. Er war sogar im Gespräch, das Finale zu bekommen, solange London noch nicht die UEFA-Forderungen erfüllt hatte. Er, der mitten in der EURO lesben- und schwulenfeindliche Gesetze verabschieden ließ. Die UEFA kritisiert das nicht, färbte nur ihr Logo regenbogenbunt, will für Toleranz, Gleichheit, politische Neutralität stehen – aber bitte nicht in Orbáns Ungarn.

Ákos Hadházy, ehem. Mitglied Regierungspartei Fidesz (Übersetzung Monitor): "Die UEFA sagt, dass sie unabhängig ist. Aber sie ist es nicht. Sie hilft einer Diktatur. Es geht hier ja nicht um eine politische Frage, sondern um Menschenrechte. Und wenn die UEFA dann sagt, sie sei unabhängig, hilft sie einer Diktatur."

Ein buntes Stadion in München wäre ein Zeichen gewesen, genau das nicht zu tun – nicht mehr. Aber selbst das wollte die UEFA nicht setzen. Lässt stattdessen zu, dass die Regenbogenfahne auf der Tribüne konfisziert wird. So geschehen in Aserbaidschan am Turnierort Baku. Alles verhandelbar, selbst unteilbare Menschenrechte. Die bei ihm ohnehin nichts gelten. Ilham Alijew, Aserbaidschans Autokrat, der weiß, wie man die große Sportbühne nutzt: Für die Präsentation nach außen und die Repression nach innen. Oppositionellen wird demonstriert, die Welt schaut her, aber nicht auf Euch. Das darf man wissen, auch als UEFA.

Seymur Hazi, Vizeparteichef Aserbaidschanische Oppositionspartei (Übersetzung Monitor): "Das Schweigen der UEFA und ihre Hilfestellung, das Image von denjenigen zu säubern, die Menschenrechte missachten, erlaubt der Regierung uns gegenüber zu kommunizieren: 'Seht her: wir haben internationale Freunde, wir sind die Guten!' Und das stärkt die Position der Regierung und schwächt die derjenigen, die Menschenrechte verteidigen."

Der staatliche Ölkonzern Socar war übrigens bis vor kurzem einer der Hauptsponsoren der UEFA. Knapp 80 Millionen sollen über die Jahre geflossen sein. Ach ja, zwei der aktuellen Hauptsponsoren stehen im Verdacht, in China von der Zwangsarbeit inhaftierter Uiguren zu profitieren. Auch das kann man wissen –  wenn man nicht wegschaut.

Georg Restle: "Ein Vorgeschmack nur auf das, was uns dann im nächsten Jahr bei der Fußball-WM in Katar erwartet. Wo Menschenrechte, Vielfalt und Toleranz keine Grundwerte sind, sondern eher ein Grund, jahrelang weggesperrt zu werden. Mehr dazu gibt’s dann am Sonntag in der Sportschau."

Stand: 08.07.2021, 22:15

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

17 Kommentare

  • 17 Gerald Wilfried 27.07.2021, 00:01 Uhr

    So ist diese Welt - erkennbar an vielen kleingeistigen Kommentaren um DEN um DIE um DAS. Immer noch nicht gecheckt von den meisten: EM-, WM-Theater eines ausschließlich dreckigen Kommerzgeschäfts dient zur rentablen Einnahmequelle der Regime und Diktaturen dieser Zeit - nein falsch, schon die römischen Machthaber einst brauchten solche Arien, um das Volk hinter sich zu ziehen. Also, heute wohl noch wichtiger denn je, auch wenn es nicht mehr so rigoros verordnet klappt. Breitensport und Amateursport, wir ihn viele von uns noch aus den Schule und Sportplätzen der Dörfer und Gemeinen kennen, war noch SPORT. Wer im Wettkampf verlor oder gewann - egal, hinterher ein kleines Fest für jung bis alt und die deutsche Gemeinsamkeit passte. Weshalb sich heute so viele an den "Star"-Allüren aufgeilen und Kinder"weltrettern" klammern - ein Rätsel? Nein ? Nachdenken, was Kapitalismus bedeutet hilft schon ungemein, wenn Abgaben,Steuern,Gesundheit und FRIEDEN laut stöhnen !!!

  • 16 Kai Zimmermann 17.07.2021, 13:17 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 15 Klardenker 09.07.2021, 02:35 Uhr

    Eines vorweg, ich habe nicht den Anfang, des Beitrags gesehen... aber aus den Kommentaren hier, schliesse ich dass da ganz schön wild durcheinander gewürfelt wurde. Denn was bitte schön hat ein Ungarischer Staatschef mit der UEFA und Fussball zu tun ? Und was hat der LGBT Verein mit der UEFA und Fussball zu tun ? Auf beide Antworten folgt ein klares NIX! Und ja, auch ich kritisiere die UEFA aber nicht wie vielen Heuchler, die ihre eigenen Regeln und Gesetze über den Haufen geworfen haben, sondern weil die UEFA es doch verbietet, politische und religiöse Statements bei den Austragungen zu dulden aber ihr Logo, auf Druck dieser verlogenen Heuchlern, sich in Regenbogen Farben zu malen ? Warum macht GREENPEACE nicht von seinem Copyright auf die Regenbogen Fahne gebrauch, den die LGBT ihnen gestohlen haben ?! Jeder weiss, dass die Regenbogen Fahne von Greenpeace erfunden wurde, zu einer Zeit, als der Staat die unschuldigen Schwulen noch verfolgt und kriminalisiert hat, hierzulande.

    • Max 11.07.2021, 13:49 Uhr

      Die "Regenbogenfahne" gibt es schon weitaus länger als Greenpeace, die Regenbogenfahne der LGBTQ Bewegung unterschieden sich zudem auch in der Farb-Reihenfolge und wird seit den 70er benutzt... Die Bedeutung ist am Ende überall dieselbe...

    • Kopfsalat 20.07.2021, 16:05 Uhr

      Mit Verlaub: beide Aussagen sind korrekturbedürftig. 1961 wurde die Regenbogenfahne von der italienischen Friedensbewegung eingeführt. Sie hat bis heute 7 Farben, Violett oben und Rot unten, also in umgekehrter Reihenfolge zum natürlichen Hauptregenbogen, und meist mit dem Wort PACE versehen. Die Schwulenbewegung hat Regenbogenfahnen schon ab etwa 1969 in verschiedenen Varianten auf ihren Demos gezeigt, i.d.R. mit 7, 8, oder mehr Farben in verschiedenen Reihenfolgen, als Symbol für (sexuelle) Vielfalt und dem Frieden damit. Greenpeace wurde erst 1971 gegründet. Ihr Regenbogen-Logo ist keine Fahne, sondern ein siebenfarbiger Bogen, entsprechend der Natur mit Rot außen und Violett innen. Die heute weltweit gebräuchliche Regenbogenfahne der LBGT wurde 1978 von G. Baker 8farbig entworfen (mit Pink), konnte aber aus technischen Gründen nur 6farbig gedruckt werden. Dabei ist es geblieben. ... mal abgesehen von Regenbogenfahnen während der dtsch. Bauernkriege und in anderen Kulturen.

  • 14 Ulf Engelhardt 09.07.2021, 00:20 Uhr

    Die schlimmste EM dank Aleksander Čeferin, da es nur um sein eigenes Geld geht und diese Person sollte sich ganz schnell verabschieden! Warum werden von dieser Person 60.000 Zuschauer im Covid-19 Extremlager zugelassen und der hübsche Johnson, mit seiner Trump-Frisur ebenfalls!

  • 13 Lady Franziska 08.07.2021, 22:09 Uhr

    Beim Beitrag "Scheiterhaufen der Moral" stellt sich die Frage: War der UEFA die Zuschauer im Stadion egal? Wurden sie nur als bunte Kulisse für ihre politische Haltung missbraucht? 1000 Zeichen im Gästebuch lassen öffentlich nicht zu, was für Gedanken und Gefühle man dabei haben darf. Politik, Wirtschaft und der Sport ist ein Verein geworden, wo nur noch Heuchelei zu finden ist.

  • 12 Willz Polasyek 08.07.2021, 22:06 Uhr

    Danke fuer diesen Beitrag! Selbstgerecht und geldscheffelnd machen UEFA und Co. die EM zum Superspreader! Wieviele Tote nimmt die UEFA in Kauf ?

  • 11 P. Bauer 08.07.2021, 21:59 Uhr

    Was unterscheidet die UEFA von den Mafia Clans - nur der „offizielle“ Sitz in der Schweiz. Natürlich aus steuerlicher Ehrlichkeit. Wie lange akzeptieren die Menschen diese Scheinheiligkeit? Vielleicht sollte die Mafia den Laden übernehmen, dann sind die Rahmenbedingungen wenigstens klar. Oder ist die UEFA schon unterwandert. Auch plausibel. Es lebe der Commerz.

  • 10 Volker 08.07.2021, 21:50 Uhr

    Nur zur Info - wir haben bereits 2021 - aber der WDR sendet ja eh nur altes Zeug.

  • 9 Neumann 08.07.2021, 16:32 Uhr

    Orban ist u.A. ein menschenverachtender Demokratiefeind weil er mit Zaun und Militär Flüchtlinge (mehr wert als Gold/ dringend benötigte Arbeitskräfte etc. ) daran hindert in die BRD zu gelangen. Lukaschenko (siehe ZEIT on.) ist ein menschenverachtender Demokratiefeind weil er damit "droht" Flüchtlinge aus Afghanistan, Syrien, Irak, Bangladesh, Afrika usw. ungehindert in die EU (also Deutschland via Litauen / Polen) weiterreisen zu lassen Ist doch toll. . Die EU sieht diese "Bereicherung aber merkwürdiger weise als destabilisierend an. Auf der einen Seite Herr Orban (aber auch z.B. DK) auf der anderen Seite Herr Lukaschenko, Kirchen, NGOs, MONITOR, PANORAMA und Millionen von Flüchtlingen die sich auf die EU freuen ? Ist das so richtig beschrieben ? Herr Restle, was meinen Sie ?

  • 8 Kopfsalat 08.07.2021, 16:27 Uhr

    Macchiavelli schrieb damals in seinem Handbuch für Fürsten (sinngemäß): wer über andere Macht ausüben will, muß als erstes lernen, etwas anderes zu sagen als er meint. - Und etwas anderes zu tun als er sagt, möchte ich ergänzen. Schlimm finde ich, daß wir uns daran gewöhnt haben, von einem ganzen Heer an Machiavelli-Schülern manipuliert zu werden. Auch Sun Tsu s von Wirtschaftslenkern hoch geschätztes Buch Kunst des Krieges ist letztlich nur eine Anleitung in Lüge und Manipulation. Vom psychopathischen Geldadel über intrigante Spitzenfunktionäre aller Organisationen bis hin zur alltäglichen verlogenen Produktwerbung scheint uns das alles so normal, als wäre es Natur. Wir fühlen uns von Corona bedroht, aber arrangieren uns seit Jahrhunderten mit dieser tödlichen Pest. Das geht nicht ohne die Betäubung mit Brot und Spielen, z.B. Fußballspielen. Wie gut, daß es noch aufrechte Journalisten gibt, die uns hin und wieder mal kurz und unangenehm aufwecken.

  • 7 Alex N 08.07.2021, 14:16 Uhr

    Selber Schuld, wenn man so etwas konsumiert. Nebenbei erwähnt, übt hier gerade der TV-Sender, der diesen Mist überträgt, Kritik an der Veranstaltung. Warum übertragt ihr es denn überhaupt?! Unzählige Studierende und Schülerinnen und Schüler dürfen nicht in die Uni/Schule, aber so etwas darf stattfinden? Lächerlich! Nebenbei erwähnt, muss es während einer Klimakrise auch nicht unbedingt sein, dass eine Veranstaltung, die mit extrem vielen Reisen verbunden ist, quer durch Europa stattfindet. Von der Corona-Situation ganz zu schweigen. Aber, liebe ARD, hauptsache mal so einen Artikel veröffentlichen, dann aber jeden Abend dieses Konsumgut senden und sich über die tolle Stimmung in den Stadien freuen. Lächerlich.