Epizentrum der Corona-Infektionen: Was geschah in Norditalien?

MONITOR vom 28.05.2020

Epizentrum der Corona-Infektionen: Was geschah in Norditalien?

Kommentieren [11]

Bericht: Niklas Schenk, Golineh Atai

Epizentrum der Corona-Infektionen: Was geschah in Norditalien? Monitor 28.05.2020 07:58 Min. UT Verfügbar bis 28.05.2099 Das Erste Von Niklas Schenk, Golineh Atai

Kommentare zum Thema, weiterführende Links und der Beitragstext als PDF

Georg Restle: „Diese Bilder versetzten vor zwei Monaten viele in Angst und Schrecken. Militärtransporter im norditalienischen Bergamo, die Särge voller Covid-19-Toten in Krematorien brachten. Es gibt nicht wenige, die sagen, dass es genau diese Bilder waren, die die gesellschaftliche Stimmung in Sachen Corona damals entscheidend drehten. Doch welche Geschichten verbergen sich tatsächlich dahinter?

Guten Abend und willkommen bei MONITOR. Ganz weit weg wirken diese Bilder heute; in Zeiten, in denen es nur noch um Lockerungen, Staatshilfen und Urlaubsplanungen zu gehen scheint. Dabei sollten wir sehr genau hinschauen, was sich da in Norditalien abspielte. Bisher war es für Journalisten aus Deutschland praktisch unmöglich, länger dorthin zu reisen. Jetzt aber konnten wir uns ein eigenes Bild machen. Und sind dafür in den Ort Nembro bei Bergamo gefahren – in einen der so genannten Hotspots der Corona-Krise. Eine kleine Stadt, die schon sehr früh und besonders heftig vom Corona-Virus heimgesucht wurde. Niklas Schenk und Golineh Atai.“

Kurz vor der italienischen Grenze. Auf dem Weg in ein Land, in das aktuell kaum jemand einreisen darf und will. Wir fahren nach Norditalien. Keine andere Region in Europa wurde so heftig vom Corona-Virus getroffen wie die Lombardei. Fast 16.000 Menschen sind hier schon gestorben. Nembro, ein Ort mit 11.500 Einwohnern unweit von Bergamo. „Insieme ce la faremo” – zusammen schaffen wir das. Diese Plakate hängen an fast jedem Haus. Alleine in den ersten Monaten dieses Jahres sind fast 200 Menschen in Nembro verstorben. Viel mehr als sonst, noch mehr als in anderen Orten der Lombardei. Es ist, als ob man die Atmosphäre des Todes atme, erzählen sie sich.

Flavio Persico (Übersetzung Monitor): „Auf diesem Platz da, da in diese Richtung, da haben wir uns immer zu zehnt getroffen, fünf davon sind tot. Fünf von zehn sind gestorben! Und einem ist die Frau gestorben. Und einer der Mann.“

Die Angst geht nicht weg. Die Nähe zu den Liebsten ist immer noch gefährlich. Jeder hat hier jemanden verloren – so wie Bäcker Salvatore Mazzola.

Salvatore Mazzola (Übersetzung Monitor): „Mein Vater starb nach neun Tagen. Wir fragten nach Hilfe, aber niemand kam. Jetzt müssen wir weitermachen. Wir arbeiten hart hier, weil das Leben weitergehen muss.“

Die Cafés in Nembro – kaum besucht, am Mittag meist schon wieder zu. Die Hygienestandards sind hoch. Überall werden Hände desinfiziert, Namen in Listen eingetragen – auch vor dem Betreten der gerade erst wieder eröffneten Kirche. Die Vergangenheit lässt sie nicht los.

Marika Mologni (Übersetzung Monitor): „Draußen war es völlig still. Wir hörten nur die Sirenen der Krankenwagen und die Totenglocken – das war surreal. Und wir drinnen eingeschlossen – mit dieser großen Angst.“

Ganz langsam kehrt das Leben zurück – aber wie schlimm war es hier wirklich? Wir begeben uns auf Spurensuche in Nembro. Das Altenheim – seit Wochen leben alle Bewohner isoliert von der Außenwelt. Zum Höhepunkt der Corona-Krise sind hier Duzende gestorben, erzählt uns Valerio Poloni, der neue Leiter des Heims.

Valerio Poloni, Präsident Pflegeheim Nembro (Übersetzung Monitor): „Wir haben vom 1. Januar bis Ende März 37 Bewohner verloren, das ist ein Desaster gewesen. Auch unser Arzt ist gestorben. Auch der Direktor, mein Vorgänger, ist gestorben. Dieses Haus wurde besonders schlimm getroffen.“

Was uns erstaunt, kein einziger der Verstorbenen aus dem Heim wurde auf das Corona-Virus getestet. In der gesamten Lombardei ist die Zahl der Toten in Pflegeheimen bis Mitte April deutlich angestiegen. Insgesamt starben über 3.000 – nach offiziellen Zahlen. Hier im Pflegeheim erhalten wir eine Erklärung dafür. Die Gesundheitsverwaltung der Lombardei entschied damals, viele Corona-Patienten mit milden Symptomen ausgerechnet in den Pflegeheimen der Region unterzubringen. Mitten unter Hochrisikogruppen. Deshalb ermittelt nun die Staatsanwaltschaft.

Valerio Poloni, Präsident Pflegeheim Nembro (Übersetzung Monitor): „Für sich genommen – so gesehen ist es klar – das war eine absurde Entscheidung. Ich nehme Kranke und stecke sie in eine Einrichtung mit Patienten, die extrem schwach sind. Das ist doch absurd!“

Aber nicht nur alte Menschen starben in Nembro. Warum so viele Tote, ausgerechnet hier? Riccardo Munda ist Hausarzt. Er ist wütend, will uns unbedingt seine Praxis zeigen. Diese hat er erst Mitte März übernommen.

Dr. Riccardo Munda, Hausarzt (Übersetzung Monitor): „Ich bin in die Praxis eines Kollegen gekommen, der unter Corona-Verdacht war, und es gab keinerlei Ausrüstung, außer den Masken, die ich Ende Februar selbst gekauft hatte.“

Die Politiker hätten ihn im Stich gelassen. 600,- Euro habe er aus eigener Tasche für Ausrüstung ausgegeben. Dabei haben Hausärzte wie Riccardo Munda in Italien eine wichtige Rolle. Sie empfangen Patienten nicht nur in ihrer Praxis, sondern machen viele Hausbesuche. Dort verabreichen sie Medikamente, behandeln – verhindern so, dass die Patienten überhaupt ins Krankenhaus müssen. Schlecht ausgerüstet steckten sich viele an. 165 Ärzte starben in Italien bislang. Am Ende habe kaum noch jemand zu Hause behandelt.

Dr. Riccardo Munda, Hausarzt (Übersetzung Monitor): „Telefonisch kann man leider die Patienten nicht retten, vielleicht noch nicht mal mit einer einfachen Krankheit, geschweige denn beim Corona-Virus. Tatsächlich sind hier Tausende Menschen aus diesem Grund gestorben.“

Unterwegs nach Bergamo, wenige Kilometer von Nembro entfernt. Das Krankenhaus Papa Giovanni. Auf dem Höhepunkt der Krise haben Militärtransporter die unzähligen Leichen aus dem Krankenhaus abgeholt und in Krematorien gebracht. Wir wollen von Chefarzt Marco Rizzi wissen, warum musste damals das Militär zu Hilfe kommen?

Dr. Marco Rizzi, Chefarzt Krankenhaus Papa Giovanni XXIII. (Übersetzung Monitor): „Irgendwann war kein Platz mehr in unserem Krankenhaus, war kein Platz mehr in den Räumen der Friedhöfe. Es gab also die dringende Notwendigkeit, all diese Särge an einen anderen Ort außerhalb unserer Region zu bringen. In Italien ist es üblich, bei großen Katastrophen wie Explosionen und Erdbeben, wo schnelle Hilfe nötig ist, das Militär einzusetzen.“

In den schlimmsten Wochen platzte Marco Rizzis Krankenhaus aus allen Nähten. Dabei hätte man einige der Patienten in benachbarten Kliniken unterbringen können.

Dr. Marco Rizzi, Chefarzt Krankenhaus Papa Giovanni XXIII. (Übersetzung Monitor): „Es war sehr schwer, Plätze für unsere Patienten in anderen Krankenhäusern in der Lombardei, in Piemont oder in Venezien zu finden während der schlimmsten Tage der Krise.“

Reporter (Übersetzung Monitor): „Und dort waren Betten frei, wo Patienten hätten untergebracht werden können?“

Dr. Marco Rizzi, Chefarzt Krankenhaus Papa Giovanni XXIII. (Übersetzung Monitor): „Ja, zu einem gewissen Grad schon.“

Die Katastrophe in Bergamo hätte also zumindest abgeschwächt werden können, wenn Kliniken besser zusammengearbeitet hätten. Einer von vielen tragischen Fehlern, die in der Lombardei gemacht wurden und die zu der hohen Zahl von Covid-19-Toten führten. Die ist offenbar sogar noch viel höher als offiziell angegeben. Das erzählt uns dieser Mann. Der Mathematiker Luca Foresti hat sich die Todeszahlen von Nembro genau angeschaut – mit einem erstaunlichen Ergebnis. Pro Monat sterben in Nembro normalerweise durchschnittlich zehn Menschen. Von Ende Februar bis Mitte April waren es aber 166. In einer Studie mit der Berliner Charité kommt er zu dem Ergebnis: Nur gut die Hälfte der Toten, die in dieser Zeit registriert wurden, gelten offiziell als Covid-19-Tote. Viele Tote wurden überhaupt nicht getestet.

Luca Foresti, Mathematiker (Übersetzung Monitor): „Das bedeutet, die offiziellen Zahlen zeigen wesentlich weniger Tote. Ich gehe davon aus, dass etwa doppelt so viele gestorben sind.“

Mehr Covid-19-Tote als offiziell bekannt? In anderen Orten in der Lombardei zeigt sich ein ähnliches Bild. Deshalb warnt der Bürgermeister der Gemeinde Nembro davor, das Virus zu unterschätzen.

Claudio Cancelli, Bürgermeister Nembro (Übersetzung Monitor): „An das deutsche Volk würde ich die Botschaft richten, dass wir höchst vorsichtig sein müssen. Man muss sehr zeitig agieren und darf es nicht unterschätzen, denn in der Unterschätzung oder in der verspäteten Reaktion gab es dann Dramen. Das, was uns passiert ist, kann in jeglicher anderen Situation wieder passieren.“

Stand: 29.05.2020, 14:00

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

11 Kommentare

  • 11 Andi 02.06.2020, 18:08 Uhr

    Na habt ihr mal wieder ein altes Bild rausgesucht?! Richtiger Journalismus ist ja nicht mehr nötig... Habt ihr Euch Euren Beruf so vorgestellt?

    • Anni 06.06.2020, 09:56 Uhr

      Sie spielen auf die Bilder der Särge in Lampedusa an? Dann posten Sie einen einzigen Link mit einem Foto aus Lampedusa, auf dem die Särge und Menschen mit weißen Schutzanzüge und Masken zu sehen sind oder das in einer Kirche aufgenommen wurde. Sie werden keines finden! Die Bilder mit Särgen, die Monitor zeigt, sind aus Bergamo. Ich wundere mich, dass so viele Menschen den Hangar einer Flugzeughalle nicht von einer Kirche unterscheiden können.

  • 10 N.Ursing 01.06.2020, 10:45 Uhr

    Menschen mit leichten Symptomen mit jenen mit schweren Symptomen zu kohortieren zeigt doch nur den mangelnden Bildungsstand im Gesundheitswesen Italiens.Und wird weiter an Bildung und Intelligenz in so einem hochsensiblen Bereich an/in der Pflege von MENSCHEN gespart,wird die Zukunft düster in dieser Branche-mit oder ohne Virus- auch in Deutschland. #missstände #whistleblowing #pflege

  • 9 Andreas 31.05.2020, 18:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 8 Damla Dermirinci 30.05.2020, 10:22 Uhr

    Das ist sicher richtig, die Corona Toten wurden nur geschätzt und ja viele die zu Hause gestorben sind, sind nicht getestet worden und tauchen nicht in der Statistik auf. Die Verhältnisse sind chaotisch gewesen....aber und das finde ich persönlich noch viel schlimmer, wir wissen nicht und werden es nie erfahren, wie viele Leute gestorben sind, weil wie im Artikel geschrieben, Ärzte nicht mehr behandelt haben. Gerade aus der Region gibt es Berichte von Pflegepersonal das die Leute Verdurstet und Verhungerst sind und an anderen Krankheiten verstorben weil niemand mehr da war oder niemand sich gekümmert hat. Es gibt auch offizielle Zahlen zu den Toten und das nur ein geringer Prozentsatz tatsächlich am Virus verstorben ist. UMSO SCHLIMMER, das Menschen die normalerweise noch Jahre hätten, indirekt auch am Virus gestorben sind weil ihnen keine ausreichende medizinische Versorgung mehr zukommen konnte.

  • 7 Reinhard Leopold 29.05.2020, 21:24 Uhr

    ZUSAMMENFASSUNG: Wenn man den Bericht aufmerksam anschaut und zuhört, fallen folgende Kernaussage auf: 1) "kein einziger der Verstorbenen aus dem Heim wurde auf das Corona-Virus getestet" => aber als "Corona-Tote" gezählt 2) "Die Gesundheitsverwaltung der Lombardei entschied damals, viele Corona-Patienten mit milden Symptomen ausgerechnet in den Pflegeheimen der Region unterzubringen. Mitten unter Hochrisikogruppen. Deshalb ermittelt nun die Staatsanwaltschaft. " => Verdacht auf Straftat 3) Ein Arzt: „Ich bin in die Praxis eines Kollegen gekommen, der unter Corona-Verdacht war, und es gab keinerlei Ausrüstung, außer den Masken, die ich Ende Februar selbst gekauft hatte.“ => fehlende Ausrüstung zum Selbstschutz 4) "Schlecht ausgerüstet steckten sich viele (Ärzte) an. 165 Ärzte starben in Italien bislang." 5) "In den schlimmsten Wochen platzte Marco Rizzis Krankenhaus aus allen Nähten. Dabei hätte man einige der Patienten in benachbarten Kliniken unterbringen können." =>Zusammenarbeit

  • 6 Oliver 29.05.2020, 07:23 Uhr

    Tagtäglich dieser Leichtsinn, der Schrei der Wirtschaft nach mehr Geld der nicht ungehört verhallt und sofort bedient wird, vor Corona war überhaupt kein Geld da?! Die großen Versammlungen im Familienbereich alles nur aufgebauscht, 5 G ist dran Schuld oder alles nur ein großer Schwindel und dann die Worte des Bürgermeisters im Filmbeitrag "Deutsche passt auf was ihr macht". Jeden Tag stehen 5 neue Dumme auf so ein Sprichwort. Denn wo wird schon wirklich auf Sicherheitsabstände geachtet? Auf Fahrradwegen kommen einem Fußgänger und Radfahrer Virus gefährlich nahe, wo immer es geht weiche ich dann auf das Feld oder die Straße aus, oft kommt lachen, ab und an auch mal eine Pöppelei, der Ernst der tatsächlichen Situation wird überall in Frage gestellt. Beim Einkaufen wo ist da in den Gängen der Sicherheitsabstand wenn die Regale im 90 bis 110 cm Abstand zueinander stehen, was nützen da Bandrollen aufgeklebt auf dem Boden?? Kann man nur wünschen TOI TOI TOI Deutschland!!

  • 5 Martin Mendler 29.05.2020, 00:19 Uhr

    Sehr erhellende Reportage mit einem Warnhinweis des Bürgermeisters zum Schluss. Die Lockerungen mögen gerechtfertigt sein, aber mit ihnen droht auch leider Bruder Leichtsinn in unseren Lebensalltag Einzug zu halten. Das gefährliche, unberechenbare Virus schwebt weiter wie ein Damoklesschwert über uns und es schert sich nicht um die Debatte, ob Maskenpflicht und Abstandsregeln noch verhältnismäßige Grundrechtseingriffe sind!

    • Micha 30.05.2020, 18:08 Uhr

      Schön daheim geblieben! Schützen Sie ihre Mitmenschen.....

  • 4 Volker 28.05.2020, 22:23 Uhr

    Frau Golineh Atai lag ja schon in ihrem Monito Bericht vom 30.01.2020 voll daneben. Was wollte uns denn dieser Bericht heute sagen? Was hat Italien überhaupt im Griff?

  • 3 Steffen 28.05.2020, 11:20 Uhr

    Ich halte die deutschen Angaben zu "Corona-Toten" ebenfalls für falsch. Auch aus der sogenannten "Übersterblichkeit" (BRD ca. z.Z. 3%) lassen sich keine klaren Angaben ableiten, da diese Zahl nicht repräsentativ , weil in den meisten Landkreisen und Bundesländern derzeit gar nicht erhoben wird. Auch bei der Dunkelziffer tappt ganz Deutschland im dunkeln. Die Zahl der Testungen (ca. 3 Mio Tests seit Ausbruch icl. Mehrfachtestungen)) erfasst noch nicht mal 5% der Bevölkerung! Aber in Deutschland ist es ja sooooo super gelaufen mit der Bekämpfung. Sorry vermutlich alles eine statistische Lüge- genauso wie bei der Arbeitslosenstatistik, wo ganze Gruppen (z.B. über 62 Jährige einfach weggelassen werden, werden wohl auch bei Corona viele Tote und Erkrankte wohl einfach "weggelassen" da statistisch angewiesen nicht einfach nicht mitgezählt.

  • 2 Thomas 28.05.2020, 11:02 Uhr

    Es war wirklich schrecklich :(

  • 1 Horst Richter 28.05.2020, 10:57 Uhr

    So wie bei uns die Osteuropäer in der Fleischindustrie ausgebeutet werden passiert ähnliches in Italien in der Textilindustrie mit Chinesen; Ausländer werden benutzt um im Inland Mindeststandarts zu unterwandern. Bekannt waren die Vorgänge in Deutschland schon immer aber erst jetzt wird auch öffentlich darüber gesprochen und mehr Einzelheiten kommen auf den Tisch. Über die Rolle der Chinesen in Italien ist aber so gut wie nichts bekannt. Man kann sich denken, dass über globalisiertes Lohndumping auch die Viren den schnellen Weg nach Europa gefunden haben während sich in Zeiten gebremster Globalisierung die Ausbreitung einer Pandemie erheblich langsamer erfolgt ist. Eine Verlangsamung war das eigentliche Ziel vom Lockdown mit den riesigen „Kollateralschäden“. Hier geht es mir um eine Nebenwirkung der Globalisierung, nicht darum die Chinesen in Italien zum Sündenbock zu erklären. Es wäre hilfreich da mehr verlässliche Informationen zu liefern.

    • Volker 28.05.2020, 22:37 Uhr

      Ja das stimmt. Ausbeutung gibt es nicht nur in Deutschland in der Fleisch-Industrie. Das ist aber seit Jahren bekannt und erst jetzt geschieht etwas und erstaunlicher Weise ungewohnt schnell. Was Norditalien anbelangt: Ein Kollege der viele Jahre dort lebte und arbeitete sagte mir, dass es dort eine größere "Kolonie" Chinesen gäbe. Vielleicht war das mit die Ursache für die extrem schnelle Verbreitung des Virus dort. Für alle die das Virus immer noch für eine harmlose Grippe halten empfehle ich dieses Video: https://www.zdf.de/politik/frontal-21/covid-19-ueberlebende-berichten-lang-100.html