„Selbstverharmlosung“: Die Medienstrategie der AfD

MONITOR vom 19.09.2019

„Selbstverharmlosung“: Die Medienstrategie der AfD

Kommentieren [33]

Bericht: Julia Regis, Jan Schmitt

"Selbstverharmlosung": Die Medienstrategie der AfD Monitor 19.09.2019 08:40 Min. UT Verfügbar bis 30.12.2099 Das Erste Von Julia Regis, Jan Schmitt

Kommentare zum Thema, weiterführende Links und der Beitragstext als PDF

Georg Restle: „Bürgerlich, konservativ, Partei der Mitte. So präsentiert sich die AfD-Spitze gerade vor jedem Mikrofon, das ihr hingehalten wird. Und das ausgerechnet nach den Wahlerfolgen des rechtsextremen „Flügels“ in Sachsen und Brandenburg.  Plötzlich gibt sich sogar der Frontmann des „Flügels“ Björn Höcke als bürgerlicher Demokrat. Camouflage nennt man so etwas oder schlicht Täuschungsmanöver, und dafür hat dieser Mann der AfD die Vorlage gegeben: Götz Kubitschek, einer der wohl einflussreichsten Vordenker der AfD und der gesamten rechten Szene in Deutschland. „Selbstverharmlosung“ heißt seine Strategie tatsächlich, mit der man bürgerliche Wähler für die AfD gewinnen will, indem man seine wahren Ziele ganz gezielt verschleiert. Jan Schmitt und Julia Regis.“

Gestern Abend Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt in Thüringen. Zu hören: Der neue, gemäßigte Sound der AfD.

Björn Höcke: „Kommt jetzt zur AfD, der einzig authentisch, bürgerlich konservativen Volkspartei in Deutschland. Ihr seid herzlich eingeladen!“

Bürgerlich, konservativ, so präsentiert sich die AfD gerade auf allen Kanälen.

Alexander Gauland: „Wir sind die bürgerliche Oppositionspartei.“

Jörg Meuthen: „Wir sind eine bürgerlich-konservative Partei.“

Alexander Gauland: „Das hat mit rechtsradikal überhaupt nichts zu tun.“

In Brandenburg hat Andreas Kalbitz gerade fast ein Viertel aller Stimmen geholt. Wie auch in Sachsen triumphiert damit ein Vertreter des rechtsextremen Flügels der AfD. Und er soll nun bürgerlich sein? Ausgerechnet Andreas Kalbitz, der viele Jahre seines Lebens in der Neonazi-Szene verbracht hat.

Matthias Quent, Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft: „Es wird gesagt, die AfD sei eine bürgerliche Partei, um sich einerseits koalitionsfähig zu machen und zum anderen auch, um neue Wählerinnen-Milieus zu erschließen, denn das rechtsradikale Milieu ist mit bundesweit etwa 14 Prozent ausgereizt.“

Vom rechtsradikalen ins bürgerliche Milieu. Dafür will die AfD offenbar über ihre eigentlichen Ziele hinwegtäuschen. Die Strategie dahinter: „Selbstverharmlosung“. Und die hat er sich ausgedacht – Götz Kubitschek. Er schreibt:

Zitat: „Selbstverharmlosung (…) ist der Versuch, die Vorwürfe des Gegners durch die Zur-Schau-Stellung der eigenen Harmlosigkeit abzuwehren.“

Götz Kubitschek ist seit mehreren Jahrzehnten ein zentraler Vordenker für die extrem rechte Szene. Er nimmt Neonazis unter seine Fittiche und lädt auf seinem Gehöft in Schnellroda auch immer wieder Vertreter der rechtsextremen Identitären Bewegung mit rechter Ideologie auf. Und auch die AfD hat Kubitschek zu seinem Projekt erklärt. Björn Höcke ist einer seiner engsten Vertrauten und er wirbt offen für Kubitschek auf dessen YouTube-Kanal.

Björn Höcke: „Ihnen ist ja bekannt, dass ich recht engen Kontakt auch zu Götz Kubitschek habe und ich immer mal wieder geistiges Manna aus der Lektüre von Werken ziehe, die hier in Schnellroda entstehen.“

Die ganze AfD-Spitze versammelt sich bei Kubitschek. Die Parteichefs Gauland und Meuthen traten hier auf und dieses Wochenende soll Alice Weidel kommen. Kubitschek, der Spiritus Rector. Er glaubt, es läge auch an einer „emotionalen Barriere“, wenn Menschen bisher nicht die AfD wählen. Und die soll überwunden werden. Sein Mittel dazu, die AfD soll eine „Unterschiedslosigkeit“ suggerieren. Also so harmlos erscheinen wie eine ganz normale Partei. Die Strategie der „Selbstverharmlosung“. Die AfD gibt sie eins zu eins an ihre Anhänger weiter. Parteichef Gauland am letzten Wahlabend.

Alexander Gauland (1. September 2019): „Ich bitte alle, sich im Siegestaumel trotz allem ganz vernünftig zu benehmen, so wie es eine bürgerliche Partei tut.“

Johannes Hillje, Politik- und Kommunikationsberater: „Die AfD wendet die Selbstverharmlosungsstrategie an, indem sie sich immer wieder eine Maske der Mäßigung aufsetzt mit Begriffen wie „bürgerlich“, „konservativ“ oder „Partei der rechten Mitte“. Die AfD ist nicht bürgerlich, sie ist auch nicht konservativ, aber sie macht sich diese Begriffe zu eigen, um als gemäßigter dazustehen in der Öffentlichkeit, als sie wirklich ist.“

Die Täuschung der Öffentlichkeit als Strategie. Zum Beispiel, wenn es um Veranstaltungen des rechtsextremen Flügels um Björn Höcke geht. Da wird schon mal das Deutschlandlied in allen drei Strophen gesungen. Darauf im ZDF-Sommerinterview angesprochen, sagt AfD-Bundesvorsitzender Jörg Meuthen:

Jörg Meuthen: „Das sind Vorgänge, die sollten wir nicht haben und die haben wir in der AfD auch nicht, das war eine Flügelveranstaltung und der Flügel ist nicht…

Reporter: „Ist nicht Teil der AfD?“

Jörg Meuthen: „Ist nicht Teil der AfD.“

Vor den eigenen Anhängern hört sich das allerdings ganz anders an:

Jörg Meuthen, Kyffhäusertreffen 2017: „Der Flügel ist ein integraler Bestandteil unserer Partei, und das wird er auch in Zukunft immer bleiben.“

Oder Alexander Gauland im ARD-Sommerinterview. Hier distanziert er sich von der Ideologie des sogenannten „Bevölkerungsaustauschs“, die Rechtsextreme weltweit vereint.

Tina Hassel: „Das ist auch so bei Herrn Höcke, ‚bevorstehender Volkstod durch Bevölkerungsaustausch‘, was sagen Sie dazu?“

Alexander Gauland: „Man müsste den Zusammenhang herstellen. Den habe ich jetzt nicht. Insofern, nicht alles, was Herr Höcke sagt, ist immer auch meine Meinung.“

Nicht seine Meinung? Auf einem Flügeltreffen 2018 sagt Gauland selbst:

Alexander Gauland, Kyffhäusertreffen 2018:  „Die Bundesregierung will, dass wir für die Einwanderer arbeiten, damit die in Ruhe Kinder in die Welt setzen und den Bevölkerungsaustausch vollenden können.“

Matthias Quent, Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft: „Die Strategie der Selbstverharmlosung geht in Teilen auf. Immer wieder reagieren Journalisten, Moderatoren sehr naiv im Umgang mit der AfD.“

Johannes Hillje, Politik- und Kommunikationsberater: „Das führt immer wieder dazu, dass wir gerade in Situationen, wo Journalisten auch schlecht vorbereitet sind auf Gespräche, auf Interviews mit Vertretern der Partei, sie das Heft des Handelns im Grunde verlieren, die Souveränität über das Gespräch verlieren.“

Und nicht nur das. Es gelingt der Partei, sich selbst so harmlos erscheinen zu lassen, dass auch Journalisten mitunter über ihren wahren Kern hinwegsehen. Aus der „Selbstverharmlosung“ wird die „Verharmlosung“ der AfD. Etwa als eine Journalistin die AfD am Wahlabend selbst für bürgerlich erklärt.

Wiebke Binder: „Eine stabile Zweierkoalition, eine bürgerliche wäre ja theoretisch mit der AfD möglich. Ist das immer noch ausgeschlossen?“

Wanderwitz: „Eine Koalition mit der AfD wäre keine bürgerliche Koalition. Wir haben von vornherein gesagt, dass wir mit den Rändern nicht koalieren, nicht zusammenarbeiten und dabei wird’s bleiben.“

Der MDR entschuldigt sich später und sagt, es habe sich um einen Versprecher gehandelt.

In einem ZDF-Interview wird Andreas Kalbitz Neonazi-Vergangenheit bagatellisiert.

Interviewerin: „Beschäftigen wir uns kurz mit Ihrer politischen Vita. Sie waren als junger Mensch in der CSU, waren dann bei den als rechtsextrem eingestuften Republikanern, haben mal in die rechte Szene reingeschaut.“

Nur mal reingeschaut?

Johannes Hillje, Politik- und Kommunikationsberater: „Der Mann hat die Hälfte seines Lebens in der rechtsextremen Szene verbracht. Das ist kein Reingucken, das sind nicht nur Bezüge zum rechtsradikalen Lager, sondern das ist eine wirklich sehr enge Verbindung, wenn nicht sogar eine Verwurzelung im rechtsextremen Milieu. Wenn man dieses, diese Erzählung von Kalbitz so aufnimmt und auch ihn … an ihn zurückspielt, dann wird das zur Wahrheit erklärt in einem Gespräch und das ist nicht die Aufgabe von Journalisten. Journalisten sollen nicht übernehmen, sie sollen überprüfen, ob das, was Politiker sagen, wirklich stimmt.“

Verharmlosung, Normalisierung, Täuschung. So gelingt es der AfD, auch ihre radikalen Inhalte zu transportieren.

Matthias Quent, Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft: „Demokratien sterben nicht mehr durch einen Putsch, sie sterben durch eine schleichende Normalisierung von demokratiefernen, von antidemokratischen Positionen. Das ist, was die AfD beabsichtigt, eine Normalisierung ihrer Positionen, ein Einsickern in gesellschaftliche Diskurse, um irgendwann die Macht übernehmen zu können.“

Georg Restle: „Mit ihrer Strategie der „Selbstverharmlosung“ will die AfD vor allem auch im Westen erfolgreich sein. Bei Götz Kubitschek klingt das dann so: Den Osten ins Horn stoßen lassen, den Westen mit feinen Flöten einstimmen. Wer das für Poesie hält, der täuscht sich allerdings.“

Stand: 19.09.2019, 22:15

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

33 Kommentare

  • 33 Reinhardt Dickel 25.09.2019, 13:46 Uhr

    Zu Ihrem Beitrag: SELBSTVERHARMLOSUNG von Julia Regis und Jan Schmitt Gratulation an Julia Regis und Jan Schmitt für ihren Beitrag: Selbstverharmlosung. Hoffentlich haben Sie (liebe Julia, lieber Jan) einige Kollegen wachgerüttelt, die den braunen Sumpf immer noch achselzuckend und ängstlich ignorieren. Meine uneingeschränkte Hochachtung für Georg Restle für seine kritischen Stellungnahmen, zuletzt in der Zeit vom 19.09.2019: Dieser Streit ist vergeudete Zeit. Dem schließe ich mich an mit den Worten von B. Pörksen (2017):„Wir brauchen die reflektierte Weigerung, das Staccato der Tabubrüche weiterhin durch ein solches Übermaß an Beachtung zu belohnen - wir brauchen ein gezielte Aufmerksamkeitsaskese! Viele Grüße R.Dickel

  • 32 Frank von Bröckel 22.09.2019, 15:14 Uhr

    Das der demographischer Wandel in den 2020er Jahren GANZ automatisch(!!) die Parteiendemokratie alter Art und die politischen Parteien alter Art dauerhaft beenden wird, steht ja seit dem Jahre 1975 ff mit absoluter Sicherheit ja SOWIESO bereits schon fest!! Der politische Qualitätsmedienfachjournalismus hat sich allerdings von den Altparteien diese Ersatzenkelstampede aus rein demographischen Gründen genannt Flüchtlingskrise aufhalsen lassen, die zu NIX Minderes als zum faktisch vollständigen Untergang(!!) des deutschen Qualitätsmedienfachjournalismus spätestens zum Ende der 2020er führen wird! Und der dauerhafte Untergang faktisch des gesamten politischen Qualitätsmedienfachjournalismus hat auch absolut NIX mit der politischen Partei AfD zu tun, SONDERN weil der demographische Wandel TROTZDEM nicht ausfallen wird! Und was sagen wir da als höfliche Leute? Danke, Gevatter demographischer Wandel!

  • 31 Frank von Bröckel 22.09.2019, 15:02 Uhr

    Es muss ja auch intelligente Leute beim NDR geben! Demographischer Wandel in den Jahren 2024 bis 2052 bedeutet in der Realität tatsächlich(!!), das wir von 100 aus Anlass des Eintritts des Renteneintrittsalter freiwerdenden Arbeitsplätze NUR NOCH ca 32 bis 34 mit Nachwuchskräfte OHNE Migrationshintergrund, und ca 16 bis 18 mit Migrationshintergrund dauerhaft besetzen können! Da die anderen europäischen Völkerschaften ihre eigenen wenigen jungen für die weitere Aufrechterhaltung ihrer eigenen Staaten selbst dringend benötigen, MÜSSEN wir also durchschnittlich 50 von 100 aus diesen Anlass freiwerdenden Arbeitsplätze dauerhaft wegrationalisieren oder dauerhaft mit zumeist nichteuropäischen Ersatzenkel dauerhaft besetzen, die heutzutage noch NICHT einmal in Europa leben! Und hält man die politische Partei AfD aus den deutschen Parlamenten dauerhaft fern, dann bemerken das die Deutschen noch nicht einmal, sondern verfallen stattdessen ALLESAMT wohlgemerkt der ewigen Taubblindheit

  • 30 Grünemeyer 22.09.2019, 09:39 Uhr

    Als erfolgreicher Populist benötigst du zuerst einen Gegner, den du für alles verantwortlich machen kannst, was den Wählern auf der Seele liegt. Du musst immer darauf achten, dass du als Populist gleichzeitig Handelnder und Opfer sein willst. Bedenke, dass deine Wähler sich auch als Opfer fühlen. Für den Aufstieg brauchst du ein Problem. Du musst es einerseits lösen, andererseits darf du es nicht wirklich lösen, denn du verdankst diesem Problem deinen Aufstieg. Wenn das Problem plötzlich weg wäre, wärst du es auch. ___ Es würde dir gehen wie der AfD, die einen Parteitag zur Sozialpolitik absagen musste. Der Digital-Beauftragte hat ebenfalls hingeschmissen. ___ Wer nicht gegen Verharmlosung, gegen Geschichts -Politik-Verdrehungs -Lügen, gegen Rassismus einschreitet ... hat es nicht verdient "sozial" bzw. "bürgerlich" genannt zu werden. ___ in den Sommerinterviews kam von Herrn Gauland 17mal: " -Ich weiß nicht- , -Kenne ich nicht-, -Dazu kann ich Ihnen nichts sagen-".

  • 29 Benjamin Schüssel 22.09.2019, 09:05 Uhr

    Die AfD wird von Rechtsextremen als Tarnorganisation genutzt. Das ist allerdings schon länger klar. Olaf Henkel wunderte sich ja schon früh darüber, was für ein "braunes Monster" er da erschaffen habe. Man hört immer wieder von Parteiaustritten - es sind aber vielsagenderweise immer nur die Bürgerlichen ("Gemäßigten"), die das Monster verlassen. Typisch ist ja auch der Fall Meuthen, der bei einer Rede beim Parteitag in Heidenheim es sich so mit den Rechtsextremisten verdarb, dass er nun kein Delegierter mehr ist für den Bundesparteitag. Der Befund ist klar: Die AfD ist von "sich selbst verhamrlosenden" Rechtsextremisten unterwandert, die das Instrument zur Tarnung nutzen, um dann die entscheidenden Stellen mit Hitlers Erben zu besetzen, wie eben in Sachsen und Brandenburg zu sehen war.

  • 27 Reineke Fuchs 20.09.2019, 21:07 Uhr

    Ich bin nicht mehr fassungslos, weil von Restle nichts anderes zu erwarten ist. Er ist entweder intellektuell nicht in der Lage die Aussage von Kubitscheks Text "Selbstverharmlosung" aus 2017 zu erfassen oder er verdreht ihn bewusst um zu denunzieren. Kubitschek warnt die AfD in in diesem Text vor Selbstverharmlosung weil sonst die Gefahr bestünde, dass sie dann keine "Alternative" mehr zu den übrigen herrschenden Parteien wäre. Tatsächlich sind diese ja kaum mehr zu unterscheiden. Er vertritt also genau das Gegenteil dessen, was ihm hier als teuflische Strategie unterstellt wird. ( Für um intellektuelle Redlichkeit Bemühte, Text aktuell zu lesen auf Sezession im Netz)

    • fragdieaus 29.09.2019, 22:49 Uhr

      Stimmt nicht, noch mal lesen! Verharmlosung als Strategie, so harmlos, dass die AFD-Protagonisten es fast selbst nicht glauben können.

  • 25 Frank von Bröckel 20.09.2019, 20:54 Uhr

    Ob die AfD letztendlich überhaupt gewinnen kann? Klare Antwort darauf: Nö! Ob die anderen politischen Parteien dann gewinnen? Ebenfalls klare Antwort: Nö! Denn den kommenden demographischen Wandel überstehen SOWIESO bestenfalls ca 35 Prozent aller juristischen Personen hier in Deutschland, und auf KEINEN Fall die politischen Parteien alter Art! Durch den Flaschenhals demographischer Wandel kommt fast NIEMAND unbeschadet durch, geschweige denn die politischen Parteien als Grossorganisationen! Und was sagen wir da als höfliche Leute? Danke, Gevatter demographischer Wandel!

  • 24 Edgar wallace 20.09.2019, 19:18 Uhr

    Warum wird Herrn Kalbitz seine Vergangenheit dauernd vorgehalten? Wurde dies auch von den öffentlich-rechtlichen Medien bei Herrn Joschka Fischer gemacht? Das zum Thema Meinungsmache.....

    • Matti Illoinen 23.09.2019, 17:19 Uhr

      Wie soll Adorno gesagt haben: " Ich habe keine Angst vor Faschisten in der Maske von Faschisten, ich habe aber Angst vor Faschisten in der Maske von Demokraten. Und dierser Aussage schließe ich mich uneingeschränkt an, nichts anderes ist mit "bürgerlich" oder konservativ gemeint. Ein Wolf im Schafspelz? Was mich so irritiert, ist die Tatsache, dass die AfD noch Neoliberaler daher kommt, als FDP oder Grüne. Liest denn niemand das Wahlprogramm der AfD? Alleine was bisher zum Thema Rente von seitens der AfD gekommen ist, lässt nichts gutes ahnen für die Zukunft vieler in Deutschland. Bis heute ist die AfD dem Kapital näher, als den Wählern. Was mich auch noch erschüttert, es werden ständig Flüchtlinge und andere Minderheiten in Deutschland an den Pranger gestellt, Flüchtlinge egal ob Kriegsflüchtlinge oder sog. Wirtschaftsflüchtlinge, deren Gründe der Flucht leugnen die Verantwortlichen in der AfD, und scheinen bei Teilen der Gesellschaft, auch noch Erfolg zu haben.

  • 23 Gerhard Reiners 20.09.2019, 18:50 Uhr

    Bürgerliche Konservative hatten früher eine politische Heimat in der CDU. Die ist jedoch unter Angela Merkel und ihrer Entpolarisierung nach links gerückt und tut alles, was die SPD in der vorigen Wahlperiode verlangt hat. Was die CDU bei Linken gewinnt, das verliert sie bei Rechten an die AfD. Und die paßt sich einfach an, um auch Gemäßigten attraktiv zu erscheinen. Viele finden sich auch mit den sehr rechten Tendenzen in der AfD ab, weil sie mit schwarzrotrotgrün nicht zufrieden sind.

  • 22 J. 20.09.2019, 18:37 Uhr

    Hier sollten als Gegenstücke auch mal Deutschland gegenüber feindliche Aussagen Lonks-grün-68er Politiker sowie Journalisten aufgelistet werden.

  • 21 Peter Baum 20.09.2019, 17:57 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)