Der Tagesthemen-Kommentar von Georg Restle zu Rassismus in Deutschland vom 05.06.2020

Georg Restle am 05.06.2020

Der Tagesthemen-Kommentar von Georg Restle zu Rassismus in Deutschland vom 05.06.2020

Von Georg Restle

Kommentieren [145]

Schlimme Bilder sind das aus den USA, ein schlimmer Rassismus und ein schlimmer Präsident, der seine Ku-Klux-Klan-Gesinnung wie einen Keil in die amerikanische Gesellschaft treibt. Alles weit weg? Hat nichts mit uns zu tun? Haben wir da etwa ein Rassismus-Problem? Und wie!

Der Tagesthemen-Kommentar von Georg Restle zu Rassismus in Deutschland vom 05.06.2020 Monitor 05.06.2020 01:56 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 Das Erste

In der Politik sowieso, wo die größte Oppositionspartei im Bundestag ein Tummelplatz für Erz-Rassisten ist, die Deutsche nur mit reinem weißem Stammbaum so richtig Deutsch finden.

Bei der Polizei, wo Menschen mit anderer Hautfarbe oder anderem Aussehen immer noch viel leichter ins Fadenkreuz geraten als der angeblich weiße Durchschnittsdeutsche.

In vielen Medien, wo fast täglich rassistische Stereotypen bedient werden, als seien Menschen nur deshalb gefährlicher oder krimineller, weil ihre Hautfarbe dunkler ist.

Im Alltag, wo Arbeitgeber und Vermieter dann doch lieber Menschen bevorzugen, die eher in ihr Bild des „klassischen“ Deutschen passen. Und wo Werbekampagnen für Aufruhr sorgen, nur weil darin zu wenig weiße Deutsche vorkommen.

All das ist Rassismus – und er reicht weit hinein in Milieus, die sich sonst ganz gerne mal als liberal und weltoffen bezeichnen. Da hört man ihn dann auch oft, diesen Satz: „Ich bin zwar kein Rassist, aber…“ Genau hinter diesem ABER offenbart er sich allerdings: Der scheinheilige, unverhohlene Rassismus der gesellschaftlichen Mitte.

Sie finden das jetzt alles ein bisschen überzogen?

Dann sprechen Sie doch mal mit Menschen dunklerer Hautfarbe über die vielen großen und kleinen Widerwärtigkeiten, denen sie in diesem Land immer wieder ausgesetzt sind.

Sie finden, man sollte Deutschland nicht mit den USA gleichsetzen?

Da haben Sie recht. Aber das Krebsgeschwür des Rassismus breitet sich weltweit aus – und schleichend: Und dann werden aus Worten Parolen und aus Gedanken Ideologien und aus Vorurteilen Ausgrenzung und Gewalt. Ob in Minneapolis, Hanau oder anderswo.

Stand: 05.06.2020, 22:15

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

145 Kommentare

  • 145 Silvio Trommer, Hamburg 23.05.2021, 21:45 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er diskriminierend ist. (die Redaktion)

  • 140 Simon S. 29.04.2021, 17:23 Uhr

    Bestimmt wissen die meisten Deutschen, was nach 45 wieder einmal vor sich geht. Schließlich wurde alles, was von vorher nicht schnell genug die Kurve kriegte in "Amt" und "Würden" neu aufgestellt. Altlasten sind immer schon problematisch - besonders wenn sie neuerdings (ab 1989/90) sogar von Wendehälsen hoffiert werden. In Wikipedia lassen sich genügend Figuren finden und - alte Kameradschaften früherer Organisationen können sich zwischen Sylt bis Bodensee bestens regenerieren. Reichsadler, logischerweise diesmal mit hängenden Flügeln, mußte beibehalten werden und aus Reichskanzler wurde nur Bundeskanzler und Fürsten, Monarchen werden edle gesellschaftliche Verdienste zugesprochen. Da fallen, wenn nicht gleich in Ohnmacht, noch so einige "Verehrer" alten Duktus mindestens auf die Knie, kommt ihnen eine Königin, Graf oder ähnliches vor die Linse. Rassenverehrung ala "Demokratie".

  • 138 RT 10.12.2020, 18:50 Uhr

    ....leibe ÖR, was euch nich paßt wird nicht gedruckt bzw. wiedergegeben! Toll diese demokratische freie welt..... und der Sepp muss wird abgeschöpft ob er will oder nicht!

  • 134 RT 18.09.2020, 17:52 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 133 Prager 06.09.2020, 13:12 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 130 Stopp mit Restlequatsch ! 18.08.2020, 07:39 Uhr

    Statt wie Restle ständig auf die biodeutsche Mehrheitsgesellschaft verbal einzuprügeln und dieser wahnhaft permanent latente Rassismus, Faschismus,Rechtspopulismus.Verschwörung zu unterstellen, sollten sich Restle mit "investigativem Team" gemeinsam mit seinem Vorbild Esken, Sozis & Co endlich einmal dieser gegenüber dankbar zeigen, z.B. derart, daß sie in Tunesien auf öffentlichen Plätzen Flugblätter verteilen, daß kein EU-Mitglied mehr Wirtschaftsmigranten im wehrdiensfähigen Alter alimentieren möchte und es daher sinnlos ist, sein Erspartes Schleppern hinterherzuwerfen, damit diese sie im Zusammenwirken mit NGOs nach Europa an den gedeckten Tisch bringen, ohne dafür zuvor regelmäßig auch nur einen einzigen Cent Steuern bzw. Sozialabgaben gezahlt zu haben ! 64 % der Griechen sehen sich aktuell durch (illegale) Migration nachgewiesen bedroht; in D. immerhin 20 %. Würde D wie Griechenland direkt an der türkischen Grenze liegen, wäre hier die Quote auch bereits aktuell 64 %.

  • 128 zu Restle-Komm. 04.08.2020, 05:46 Uhr

    Ich bin inzwischen restlos bedient, daß mir vom Staatsfunk bereits seit Jahrzehnten das in Nahost und Nordafrika gescheiterte Experiment vor der Mattscheibe als für D. erstrebenswert vorgeführt wird, insbesondere seit 2015 ff. Offensichtlich geschieht das auf Druck von politischen Parteien die neue Wähler gewinnen müssen, weil die Alten bereits massenhaft weggelaufen sind. Das gilt besonders für die SPD. Bezeichnend dafür ist aktuell z.B. das unsägliche Posieren des SPD-OB Geisel aus Düsseldorf mit dem bekanntem Antisemiten Farid Bang und auch der pauschale Vorwurf eines völlig unbewiesenen latenten Rassismus bei Biodeutschen durch SPD-Esken, was nur als plumpe Anbiederung verstanden werden muß. Das wird auch gestützt, daß D. in den letzten Jahren von 21 UN-Resolutionen gegen Israel 16 Male gegen Israel votierte, sich 4 Male enthielt und nur einmal pro stimmte. Die von CDU/SPD verbal vor sich sich her getragene Staatsräsion zu Israel ist danach bloßes Lippenbekenntnis !

  • 126 Anonymes Känguru 29.07.2020, 18:43 Uhr

    Ich weiss gar nicht was der größere Skandal ist. Dieser Kommentar oder der Fakt, dass das ZDF Linksextremen eine Plattform bietet und wir das ganze auch noch mit unseren Zwangsgebühren finanzieren müssen. Dem Herrn Restle empfehle ich dringend Hilfe aufzusuchen. Vielleicht wird er dann wieder normal und sieht nicht mehr überall Rassismus, sondern überproportional viele Menschen mit Migrationshintergrund die offensichtlich keine Lust auf Rechtsstaat haben und sich nicht integrieren wollen!

  • 124 Schluß mit Traumtänzerei 23.07.2020, 19:52 Uhr

    laut aktueller Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey antworten auf die Frage "Wie zufrieden sind Sie mit der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung ? Weniger zufrieden: 31,9 %; überhaupt nicht zufrieden: 47,5 %,gesamt also 79.4 % Unzufriedende. Dieses Ergebnis wird natürlich Restle, Esken,KGE & Co. nicht gefallen , muß aber endlich respektiert werden, weil das die überwältigende Mehrheitsgesellschaft abbildet. Danach will diese keine illegalen Wirtschaftsmigranten mehr. Die Gesellschaft wird mit Integrationskosten von ca. 35 Mrd. Euros in einem jeden Jahr schon genug belastet. Bei all meinen Bekannten besteht inzwischen die Meinung daß die meisten Migranten mit D. Nichts anfangen können, deswegen in Parallellgesellschaften unter Ihresgleichen leben , der Gesellschaft auf der Tasche liegen und nur Stress machen, besonders in Mittel- bis Großstädten. Das ist inzwischen die Auffassung der Mehrheitsgesellschaft, deretwegen RRG auch aktuell stark Wähler verliert.

  • 121 ein "alter weißer Mann" 19.07.2020, 20:29 Uhr

    Wieder Randale , jetzt in Frankfurt mit Geschäftsplünderungen am Wochenende !. Nach Auskunft des Polizeipräsidenten Bereswil handelt es sich bei den Tätern "vorwiegend um Männer mit Migrationshintergrund, vorwiegend mit Migrationshintergrund." Über diese Nachricht werden sich Restle und die Grüne KGE sicherlich sehr freuen, Und ich habe mit der Propaganda des Staatsfunks , wie auch vorliegend, immer gedacht, alte weiße Männer wären das Problem. Wie verlogen kann eine Berichterstattung des Staatsfunks eigentlich noch sein !

  • 120 RT 18.07.2020, 17:07 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)