Der Tagesthemen-Kommentar von Georg Restle zu möglichen Lockerungen der Corona-Maßnahmen vom 14.04.2020

Georg Restle am 14.04.2020

Der Tagesthemen-Kommentar von Georg Restle zu möglichen Lockerungen der Corona-Maßnahmen vom 14.04.2020

Von Georg Restle

Kommentieren [37]

Wow, das ging schnell. Gerade noch wetteiferten Deutschlands Regierungspolitiker um den härtest möglichen Kurs gegen die Ausbreitung des Corona-Virus. Und schon geht es um weitreichende Lockerungen - als würden die Zahlen das wirklich hergeben.

Der Tagesthemen-Kommentar von Georg Restle zu möglichen Lockerungen der Corona-Maßnahmen vom 14.04.2020 01:49 Min. Verfügbar bis 30.12.2099

Die Wahrheit ist: Noch immer wissen wir nicht, wie viele Menschen tatsächlich infiziert sind, wie tödlich das Virus ist und wie lange die Genesenen immun bleiben. Sicher scheint nur: Das Virus wütet weiter im Lande, die Infiziertenzahlen steigen, immer mehr sterben daran. Jetzt also trotzdem Schulen oder Universitäten wieder öffnen, und demnächst die Restaurants und Biergärten?

Klar, bei Schulen geht es auch um soziale Gerechtigkeit und der Ausnahmezustand darf in einer Demokratie nie von Dauer sein. Die massive Beschränkung unserer Grundrechte muss schnellstmöglich wieder aufgehoben werden – vor allem da, wo Regierungen weit übers Ziel hinaus geschossen sind.

Was es daher keinesfalls braucht, sind weitere Einschränkungen, höhere Strafen oder mehr Überwachung; was wir stattdessen brauchen, ist ein neuer Gesellschaftsvertrag für Krisenzeiten, ein neuer Deal der Regierenden mit der Bevölkerung.

Dass die allermeisten Menschen freiwillig bereit sind für Kontaktbeschränkungen, das haben die letzten Wochen gezeigt. Jetzt muss aber auch die Regierung liefern. Vor allem mit aussagekräftigeren Zahlen durch repräsentative Tests - und endlich, endlich genügend Schutzausrüstung nicht nur für Arztpraxen, Krankenhäuser und Pflegeheime, sondern eben auch für Lehrerinnen oder Erzieher und alle, die künftig auf engeren Kontakt zu anderen Menschen angewiesen sind. Wer morgen also Schulen wieder öffnen will, muss heute schon dafür sorgen, dass Lehrende wie Lernende ausreichend geschützt werden. In diesem Sinne: Mehr Schutz für unsere Freiheit! Das sollte das Gebot der Stunde sein.

Stand: 14.04.2020, 22:30

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

37 Kommentare

  • 37 AKKL 07.10.2021, 11:32 Uhr

    vielleicht schaut Herr Restle mal nach Dänemark, Norwegen, Schweden, Belgien, wo die "Pandemie" längst zu einer normalen Grippe herabgestuft wurde und alle Corona Maßnahmen aufgehoben wurden, um seinen Blick zu weiten und nicht so engstirnig Panikmache Vorschub zu leisten.

  • 36 Akkl 07.10.2021, 11:29 Uhr

    Obs um Corona oder Migrationszuzug, Flüchtlingsthema geht, Georg Restle kennt die Wahrheit - oder doch nicht? So macht er Stimmung gegen Deutschland Schützer die sich nicht von Kriminellen Clans überrollen lassen wollen, gegen Corona Gegner die diese "PCR Pandemie" schon längst entlarvt haben. In denen die Übersteblichkeitsstatistiken keine Übersterblichkeit auf Grund der Pandemie hergeben, wo man längst weiß wie tödlich das Virus ist, nämlich kaum, weil Statistiken zu 98% keine schweren Fälle selbst für Ungeimpfte beweisen, 80% überhaupt nichts spüren von einer "Infektion" die in Wirklichkeit auch keine Infektion ist, sondern eine PCR positiv Meldung die an sich schon vorsichtig ausgedrückt äußerst fraglich ist aus vielfältigen Gründen. Ich schalte ab wenn ich diesen mann höre. Er ist fern jeglicher Realität, würde hunderte Millionen Einwanderer nach Deutschland holen, egal wie kriminell sie sind, ungeprüft und willkommen, ich habe selten einen so irrsinnigen Kommentator gehört.

  • 35 meinungs`freiheit` 30.12.2020, 13:41 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 34 Andreas. 15.07.2020, 22:08 Uhr

    Diskriminierung wegen Maskenpflicht. Ich bin Asthmatiker und habe ich auch Attest vom Arzt. Man hat mich in TK-MAX in Hannover nicht reingelassen, obwohl in meinem Attest steht, dass ich keine Munsnasebedeckung tragen kann. Ich habe deshalb die Polizei angerufen, aufgrund des Vertoßes gegen des Artikel 3 des Grundgesetzes (§ 3 GG) und des Vertoßes gegen AGG. Nach 35 Minuten kam dann die Polizei. Herr Polizist meinte, TK-MAX hat Hausrecht und kann selbst entscheiden, ob jemand in den Geschäft reinkommt oder nicht! Als ich auf das Grundgesetz und AGG hingewisen habe, meinte trortzdem der Polizist, dass er keine Anzeige aufnehmen kann, da keinen Vertoß gegen das Gesetz vorliegt. Stattdessen hat er meine Daten aufgenommen. Mit der Mitarbeiterin im Geschäft, die mich nicht in Geschäft reingelassen hatte, hat er gar nicht gesprochen. Ich frage mich: leben wir immer noch in einem Rechtsstaat, wo das Grundgesetz die Menschen mit gesundheitlicher Einschränkung schützt, oder Bürgerrechte ade???

  • 33 Peter Becker 12.07.2020, 11:45 Uhr

    Ich kann keine Maske tragen, da ich dadurch schlecht Luft bekomme. Mir wird übel.Ich bekomme Kopfschmerzen, ich bekomme Magenschmerzen, manchmal auch Herzrasen.Wenn jemand eine Maske tragen möchte, kann gerne machen,am besten aber bitte FFP 2. Da "irgendein Lappen vor dem Gesicht" (Prof. Montgomery und viele andere renomierte Experten...) hilft keinem. Wenn die Regierung mit der Gesundheit der Bevölkerung ernst meint, muss sie täglich kostenlos FFP2 Masken an die Bevölkerung verteilen. Wer denkt, dass dadurch sich und die Anderen schützt, da kann sie freiwillig tragen.Aber ein Maskenzwang für alle ist absurd. Man verbieten ja auch nicht das Autofahren oder das Radfahren, das Alkoholtrinken und das Sporttreiben.., mit der Begründung, da könnte sich jemand und andere gefährden/verletzen?...Da viele Menschen aufgrund der Gehirnwäsche der Merkel-Regierung denken, dass "irgendein Lappen vor dem Gesicht" sie schützt, dann sage ich "Gute Nacht Deutschland"!

  • 32 Thomas H. 04.07.2020, 22:22 Uhr

    Dieser Kommentar wurde mehrfach abgegeben und daher an dieser Stelle gesperrt. (die Redaktion)

  • 29 R. Tanghatar 28.06.2020, 16:12 Uhr

    Falsche Zahlen von RKI. Jeden Tag liefert uns Robert Koch Institut falsche Daten über Infektionen mit CoVid-19. Wenn man die Höhe Dunkelziffer mitberechnet und die Tatsache, dass viele Menschen an CoVid-19 nicht erkranken bzw. keine Symptome aufweisen (unter anderem Studie in Hainsberg und Ischgel) und die Sterblichkeitsrate in Ländern mit niedriger Dunkelziffer wie Singapur mit weniger als 0,1% Sterblichkeitsrate (Quelle Johns Hopkins University) berücksichtigt, kommt man zum Ergebnis, dass CoVid-19 weniger gefährlich ist, als eine Grippe. R. Tanghatar (M. A.)

  • 28 K.K. 08.06.2020, 19:54 Uhr

    Es wird zwar von einer Lockerung der Corona-Einschränkungen real wird einiges wird verschärft. Der Lehrerverband fordert eine totale Maskenpflicht an Schulen. Die fordernden Lehrer sollten mal einen 5000 Meterlauf unter Maske laufen, folgend eine Klausuraufgabe schreiben welche sie Schülern zumuten damit sich bei denen die Einsicht durchsetzt dass ein Mensch frische Luft zum Atmen u. Denken braucht anstatt vom Körper verbrauchte Luft. Auch eine gute Aufgabe zur Einsicht wäre dass sie mehrere Minuten das Einatmen einstellen würden. Nun wird bei uns schon das eigenständige Denken verboten, jeder der die Corona-Regelungen kritisiert wird als ein von Russland gesteuerter rechtsextremer Verschwörungstheoretiker beschimpft. Da wird zuerst ein von Menschen gemachtes gefährliches Virus (eine Biowaffe?) ausgestreut, es wird wie bei MH 17 verschwiegen wer der Schuldige für die Entstehung ist und nun wird uns zusätzlich zum Denken uns das Atmen verboten.

  • 27 J.B. 07.06.2020, 18:41 Uhr

    Was mag für ein Sinn dahinter stecken wenn Journalisten Betreff Corona-Erkrankungen in den Statistiken immer wieder zuerst die gesamte Anzahl der jemals an Corona erkrankten nennen, derzeitig über 185.000 Menschen. Inzwischen sind jedoch über 170.000 Menschen genesen, in deutsch ausgesprochen: 170.000 vormals an Corona erkrankte Menschen sind genesen, sie sind nicht mehr an Corona erkrankt. Geschätzt (die genaue Anzahl habe ich nicht) sind in etwa 15.000 Menschen in Deutschland erkrankt. Über 8.500 Menschen starben an oder mit Corona. Ob „an“ oder „mit“ das wird uns Bürgern auch verschleiert. Für mich sind diese derzeitig uns gezeigten Statistiken nicht vertrauensbildend. Offenbar will man uns im Denken beeinflussen, durch Angstschürung gefügig machen. Eigentlich müsste inzwischen zweifelsfrei feststehen woher das Virus stammt. Diese Feststellung ist sicher einfacher als ein Impfstoff zu entwickeln. Leider werden uns Bürger immer wieder Fakten verschwiegen.

  • 26 Nur noch Gängelei 06.06.2020, 19:31 Uhr

    Was ist das für eine „Lockerung“ wenn teilweise Diktate verschärft werden wie zum Beispiel die Bauart der Schutzmasken. Nun sollen laut Medien Face-Schutzschilder nicht mehr erlaubt sein weil sie angeblich nicht eine mit Stoffmasken vergleichbare Schutzwirkung erzielen würden. Bisher war eine Bauart von Nasen-Mund-Schutz nicht vorgeschrieben. Es gab und gibt keine Norm welche Anforderungen ein solcher Nasen-Mund-Schutz vorschreibt. Es sind sogar Schale sowie selbstgemachte Masken aus ungeprüften Stoffen erlaubt. Auch über die Entweichungsmenge der ausgeatmeten Atemluftabgase gibt es keine Festlegungen, Normen, welche rechtsverwertbare Vergleiche zulassen. Ein totales Absperren der Atemluft (Aus- wie Einatmung) ist wegen eines Erstickungstodes nicht möglich. Bei Stoffmasken gibt es einen Luftaustausch an den Rändern und an der Maskenfront, unterschiedlich nach Bauart / Stoffeigenschaft. Bei Spuckschutz-Face-Visiere fehlt der Frontalaustausch, dafür bewegt sich mehr Luft an den Rändern.

  • 25 Huhn, Bruno 04.06.2020, 11:58 Uhr

    Nun regnet es Geld. Politiker sind sich nur noch selbst am belobigen. Erst darin dass sie ab März des Jahres aufgrund der Corona-Pandemie fast allem Leben (sozial und wirtschaftlich) „den Hals zugeschnürt“ haben und nun in dem sie versuchen die sinnbildlich gesprochen: „Wirtschaftlich im Sterben Befindlichen“ wiederzubeleben. Erst bestand ein Wettbewerb unter Politikern alles zum Stillstand zu bringen und heute darin das Leben wieder in Gang zu bringen. Mit Verlaub, dass das ab März stattfindende „Abmurksen“ des sozialen Lebens und des Wirtschaftslebens (beides ist miteinander verbunden) nicht gut gehen kann dass wussten andere, meist als Verschwörungstheoretiker, beschimpft schon im März. Da nutzen auch keine heutige Phrasen wie: „Nun ja, nun müssen wir aber nach vorne schauen“. Ein Leben wiederzubeleben ist nun mal schwieriger als ein Leben zu nehmen. Denkbar werden wegen des Lockdown mehr Menschen sterben als wegen das Coron-Virus (Hunger, Krankheit usw.).