Öffentlich-rechtlicher Rundfunk – Wozu?

Georg Restle am 28.02.2018

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk – Wozu?

Von Georg Restle

Klar, heißt es jetzt, ein WDR-Journalist muss den öffentlich-rechtlichen Rundfunk natürlich verteidigen – schließlich lebt er ja davon. Nur ganz so einfach ist es eben nicht. Schon deshalb nicht, weil auch ich einiges zu kritisieren habe an ARD und ZDF; an Programmen, Strukturen und politischer Einflussnahme.

Fahnen mit ARD und ZDF Logo

ARD und ZDF Logo

Ich kann zum Beispiel nicht nachvollziehen, dass die beiden größten Sender zur besten Sendezeit zwischen 20:15 Uhr und 21:45 Uhr fast komplett auf politische Informationen verzichten. Dass Dokumentationen in ARD und ZDF in der Regel erst gesendet werden, wenn die Hälfte der Republik im Bett liegt. Und dass selbst ein Qualifikationsspiel der Dritten Fußballiga wichtiger genommen wird als ein politisches Magazin.

Ich ärgere mich darüber, dass die hierarchischen Strukturen in einem föderalen System wie der ARD oft mutlosen Konsens produzieren statt aufregendes Programm – bestens zu besichtigen in Formaten, für die der Titel Unterhaltung nicht mal mehr als Euphemismus durchgeht.

Und ich kann auch diejenigen verstehen, die die Zahl von Regierungsvertretern und Parteipolitikern in Rundfunk- und Verwaltungsräten als deutlich zu hoch kritisieren. Was zum Beispiel haben die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz UND der Ministerpräsident von Bayern UND der Ministerpräsident von Sachsen a.D. UND der Erste Bürgermeister von Hamburg – alle CDU/CSU und SPD – im wichtigsten Aufsichts-Gremium des ZDF verloren? Vier Ministerpräsidenten bei zwölf Mitgliedern insgesamt? Staatsferne sieht anders aus.

Ja, darüber muss offen gestritten werden – intern wie extern. Schließlich gehört der öffentlich-rechtliche Rundfunk der Gesellschaft, die ihn finanziert. Wer aber meint, diese Gesellschaft könnte auch ohne ARD und ZDF, ohne Arte, Phoenix oder 3sat, hat etwas ganz Grundsätzliches nicht verstanden. In Zeiten nämlich, in denen sich Facebook, Google & Co. daran machen, als Zensoren über die Verteilung von Informationen zu entscheiden und private Medienhäuser auch dadurch immer stärker unter Druck geraten, braucht es einen unabhängigen Rundfunk mehr denn je. Oder meint irgendjemand ernsthaft, das Programm von RTL oder Pro7 diene der umfassenden politischen Meinungsbildung?

Wer beobachten will, wie Gesellschaften ohne einen starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk funktionieren, kann sich in der Türkei, den USA oder in Russland umschauen, Länder in denen allein Geld und Macht darüber entscheiden, was die Mehrheit der Gesellschaft zu sehen und zu hören bekommt. So etwas können nur diejenigen wollen, die unter Meinungsfreiheit alleine die Freiheit ihrer eigenen Meinung verstehen. Und die die Macht haben, darüber zu entscheiden.

Deshalb: Lasst uns streiten - für einen besseren, pluralistischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland. Und nicht gegen ihn!

Georg Restle

Stand: 28.02.2018, 16:30

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Regeln fürs Kommentieren

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Welche Farbe hat der blaue Elefant aus der Sendung mit der Maus?

Warum stellt das Erste diese Fragen?

103 Kommentare

  • Wur brauchen ein friedliches Leben und keine Provokationen bis zur Endzerstörung 14.07.2018, 10:43 Uhr

    Es ist gut dass wir die örR-Anstalten haben, jedoch ist fast alles was den politischen Bereich betrifft total propagandistisch volksausrichtend. Es wird von Journalisten immer wieder versucht ihre persönliche politische Ausrichtung dem Volk „überzustülpen“. Das geschieht in vergleichbarer Weise wie die nationalsozialistischen und die DDR-Schergen ihr Volk manipuliert haben. Es wird einseitig alles was der eigenen politischen Überzeugung entspricht als gut und alles andere als schlecht beschrieben. Insbesondere wird alles was mit Russland zu tun hat als teuflisch schlecht beschrieben. Anstatt unparteiisch neutral zu berichten wird voll gegen Russland gehetzt. Wenn ich schon das Dauerthema Annexion oder zum tausendsten Mal von Grün-Links-68er höre dass es Schwulen und Lesben in Russland schlechter als hier geht, dann steigt bei mir der Brechreiz. Ich will nicht wegen irgendwelchen lautstarken sexuell Andersartigen durch Krieg mein Leben verlieren und die Welt total zerstört haben.

  • Kriegstreibende Hasspredigee aus der grün-links-68er Ideologie sollen endlich aufhören zu hetzen 13.07.2018, 23:59 Uhr

    Die Hetze gegen Andersdenkende im Land u. gegen den russischen Präsidenten wird gerade von den grün-links-68er Anhängern der örR gepflegt sowie aggressiv gesteigert. Was ist das Ziel derjenigen welche zunehmend stärker hetzen? Was hat ein Durchschnittsbürger in Deutschland sowie Russland davon von welcher Haupstadt er regiert wird? Warum soll ein Durchschnittsbürger sich in einen Krieg gegen Russland vernichten lassen, weil hier im Land Grün-Links-68er Fanaten geträumt haben dass in Russland Schwulen und Lesben schlechter ergeht als hier im Land? Warum sollen wir Durchschnittsbürger unser Leben dafür hergeben weil die Krimer Bürger sich durch einen Volksentscheid für einen Anschluss an Russland entschieden haben? I. einem erneuten Krieg gegen Russland werden selbst kriegstreibende Oligarchen u. ideologische Fanaten nur e. kurzzeitigen Gewinn haben. Sterben müssen wir, wir „Normalmenschen“ in Russland wie in Deutschland, u. anderen Ländern. Wofür? Zum Vorteil von Ideologen u.Oligarchen?

  • Einfache Gleichung: Je stärker die Hetze gegen die AfD, je stärker wird die AfD 11.07.2018, 11:28 Uhr

    Sogar grün-links-68er Politiker und Journalisten haben erkannt dass die AfD in der Wählergunst zusehend stärker wird. In der Sonntagsfrage eines Institutes schon 17,5% (die SPD wurde schon überholt). Offensichtlich glauben noch viele von der grün-links-68er Ideologie überzeugte Politiker und Journalisten dass die AfD „kleinzukriegen“ ist wenn man die Anfeindungen gegen die AfD steigert, wenn man noch stärker der Bevölkerung erzählt was die AfD für eine miese, rechtsradikale Partei ist. Aber das ist wahrscheinlich genau der Grund warum die AfD so stark geworden ist. So etwas wollen jedoch grün-links-68er Journalisten u. Politiker nicht einsehen sie steigern die Hetze gegen die Partei, gegen deren Politiker „UND NUN AUCH GEGEN DEREN WÄHLER“ weiter. Sie reden lieber über die Politiker der AfD anstatt mit den Politikern, anstatt eigene Errungenschaften in der Politik hervorzuheben. Aber vielleicht will eine Mehrheit im Volk auch nicht die Errungenschaft einer diktierten Umbevölkerung.

  • Wer hetzt stärker im Land? 10.07.2018, 22:49 Uhr

    Die Fußballweltmeisterschaft ist noch nicht vorbei und schon wird die Hetze gegen Russland wieder gesteigert. So auch heute wieder im ARD bei der Nachkommentierung zum Spiel Frankreich - Belgien. Es wurden wieder altbekannte Hetzbilder gegen Russland gezeigt und kommentiert, unter der Rubrik „Der Ball verzeiht vieles“. In einem anderen Leitbeitrag wird von Monitor-Journalisten gegen die Anhänger der AfD-Partei gehetzt. Grün-Links-68er geben offensichtlich nicht ihre Propaganda gegen alles was nicht ihrer ideologischen Überzeugung entspricht auf, sie hetzen und propagandieren in vergleichbarer Art wie die ideologischen Führer sowie deren Anhänger der nationalen und der internationalen Sozialisten der beiden vergangenen Diktaturen. Somit ist erkennbar dass ein zukünftiger grün-links-68er Staat vergleichbar diktatorisch geführt wird wie das 3. Reich und die DDR. Ja, auch viele Anhänger der AfD hetzen gegen politisch Andersdenkende, doch weitaus stärker hetzen Anhänger der Grün-Links-68er

  • ÖrR verhält sich in der politischen Berichterstattung wie ein Propagandaministerium 09.07.2018, 09:55 Uhr

    Als Hetz-, Propagandasender brauchen wir den örR nicht. Eine Mehrheit der Bürger möchte eine neutrale Berichterstattung und keine propagandistische Gehirnwäsche. Die derzeitige uns in einen Krieg treibenden einseitige Hetze gegen Russland muss endlich beendet werden. Was soll diese beständige Verteufelung von Russland und zugleich jegliches Negatives aus der Ukraine uns zu verschweigen. Warum wird bei uns in Deutschland Bayern boshaft unterstellt eine Grenzmauer zu bauen und über die von unseren Steuergeldern mit finanzierte „DDR-Mauer“ zwischen Ukraine und Russland positiv dargestellt? Warum erwähnt man bei uns z.B. nicht dass die Kiewer Regierung der Halbinsel Krim das Wasser abgedreht hat und die Krim dadurch am vertrocknen ist? Warum schreibt man phantasievoll darüber dass Russland die Baltenstaaten und Polen angreifen „könnte“ und rüstet Mobilmachung die NATO direkt vor der russischen Grenze angriffsmäßig auf? Kein Wunder dass die Medien oft als „Lügenpresse“bezeichnet wird.

  • H.Brühns 08.06.2018, 13:40 Uhr

    Fortsetzung: 3. Reich nannten. Wir fragten unsere Eltern: „ Wie konnte das geschehen“. Heute kann ich mir das vorstellen und unsere Elterngeneration hatte nicht die Möglichkeit, sich so umfangreich informieren zu können. Der Einwand, dass im Internet auch viel Mist angeboten wird, kann ich bestätigen, wer aber berücksichtigt wer wird von wem finanziert und „Wem nützt es“, kommt man schon sehr weit. Ich wünsche mir eine Reform des ÖR Rundfunks ohne Einfluss der Regierenden und ohne Journalisten, die meinen sie hätten wären die Auserwählten. Man wird ja mal träumen dürfen.

  • Ausgrenzung, Hass und Hetze, das ist heute scheinbar Mode geworden 04.06.2018, 18:47 Uhr

    Plasberg will den AfD-Gauland wegen seiner ausgesprochen „anderen Meinung“ (Ausfälle genannt) nicht mehr zu Talksendungen einladen. Leute mit einer anderen politischen Meinung als die Ideologie der Links-Grün-68er vorgibt werden zusehend weniger in Talksendungen eingeladen. Wenn doch, so nur unter dem Grund dass diese Leute in der Öffentlichkeit diskreditiert oder verspottet werden sollen. Die politische Richtung der Links-Grün-68er ist derzeit aggressiv auf Hass, Hetze u. Spott gegen politisch Andersdenkende u. gegen Russland sowie dessen Präsidenten ausgerichtet. Ich habe Sorge dass der Weg in Richtung Krieg führt und eines Tages wieder Vorwürfe von jungen Menschen gegen die heutige Generation laut werden wie „Wie könnte das passieren“?„Warum habt ihr das nicht verhindert“? „Warum habt ihr mitgemacht“? Unser Land hat wieder den Weg in Richtung Diktatur eingeschlagen, einer links-grün-68er Diktatur; u. kaum jemand merkt es. Wir wollen nicht mit „Hurra-Gebrüll“ in Kriege ziehen.

    • Marina Heckmann 06.06.2018, 02:59 Uhr

      Ausgrenzung, Hass, Hetze, das ist heute scheinbar Mode geworden... Vielleicht sollten Sie sich mal erkundigen (beim Tagesspiegel, T-Online.de, SZ etc. unter AfD ) welche "Ausfälle" Herr Plasberg anspricht. Die Spitzenpolitiker der AfD verbreiten Hass, Hetze, Rassismus... nicht nur Herr Gauland, sondern auch Frau Weidel, Frau von Storch etc. ___ Was to much ist, ist einfach to much___ nennt man auch geplante Strategie, steht sogar im Programm der AfD... bitte auch mal nachlesen.... Falls Sie es nicht wissen sollten, schreiben ich Ihnen mal folgendes: "Selbst Herrn Meuthen (AfD) war die Aussage des Herrn Gauland to much... Warum hätte man Herrn Gauland als Gast-Gesprächspartner einladen sollen? wenn er nichts Sachliches/Argumente vorbringen kann? Überall wo die AfD seit Jahren im Landtag sitzt, hat sie nichts zustande gebracht/geregelt außer Provokation.

    • Marina Heckmann 06.06.2018, 02:59 Uhr

      Ausgrenzung, Hass, Hetze, das ist heute scheinbar Mode geworden... Vielleicht sollten Sie sich mal erkundigen (beim Tagesspiegel, T-Online.de, SZ etc. unter AfD ) welche "Ausfälle" Herr Plasberg anspricht. Die Spitzenpolitiker der AfD verbreiten Hass, Hetze, Rassismus... nicht nur Herr Gauland, sondern auch Frau Weidel, Frau von Storch etc. ___ Was to much ist, ist einfach to much___ nennt man auch geplante Strategie, steht sogar im Programm der AfD... bitte auch mal nachlesen.... Falls Sie es nicht wissen sollten, schreiben ich Ihnen mal folgendes: "Selbst Herrn Meuthen (AfD) war die Aussage des Herrn Gauland to much... Warum hätte man Herrn Gauland als Gast-Gesprächspartner einladen sollen? wenn er nichts Sachliches/Argumente vorbringen kann? Überall wo die AfD seit Jahren im Landtag sitzt, hat sie nichts zustande gebracht/geregelt außer Provokation.

  • Wollen unsere Journalisten einen Krieg gegen Russland? 02.06.2018, 20:59 Uhr

    Journalisten des ÖrR sind offensichtlich nur noch Lautsprecher der US-, und NATO-Strategen welche sich kaum etwas sehnlicher wünschen als einen Krieg gegen Russland. Und Deutschland wird von den USA vorgestoßen, unsere Bundeswehr soll als die „Speerspitze“ gegen Russland genutzt werden. Wann endlich haben Journalisten den Mut kriegslüsternde US-Politiker zu widersprechen; nicht mehr mit diesen erkennbaren Lügen der US- und NATO-Politiker versuchen unser Volk auf einen Krieg gegen Russland einzustimmen. Da können US- und NATO-Politiker täglich davon reden was Russland vor hat zu tun, was die USA und NATO tatsächlich praktiziert dass sehen wir täglich in den Nachrichten, aggressiv einen Krieg gegen Russland vorzubereiten. Dass tausende von US-Soldaten über Jahre in einem Nichtnatoland wie die Ukraine (und anderen Staaten) stationiert sind, das wird immer wieder nur klein geredet, dass Russland vermeintlich EU-Staaten angreifen will, das wird uns im Münchhausenstil täglich vorgelogen.

  • Unseren Medien ist was Russland betrifft kaum noch etwas zu glauben 02.06.2018, 13:44 Uhr

    Wenn man sich bei den unseren Standardmedien über Politik informiert erkennt man eine populistisch wirkende Propaganda, insbesondere was die Krise und den Krieg in der Ukraine betrifft. Alle Schuld an der Krise wird von den meisten unsere Journalisten und Politiker (jedenfalls von den dominantesten) Russland „in die Schuhe geschoben“. Betreff Maidan wird es immer wieder so dargestellt als hätte Russland versucht das Land zu destabilisieren doch Fakt ist dass westliche Politiker schon seit Jahren versuchten zwischen der Ukraine und Russland „einen Keil zu treiben“. Westliche Politiker wollten die Ukraine als Militärbasis gegen Russland. Inzwischen ist z.B vielen Berichten zu lesen dass die gezielten Schüsse von dem Haus ausgingen welches in Hand der Regierungsgegner war. Im Fall Odessa gibt es Handyvideos im Internet auf dem zu sehen ist wie Flaschen mit Flüssigkeiten gefüllt wurden bevor u.während das betreffende Haus brannte in dem russischsprachige Menschen sich versuchten zu retten.

  • J.S. 31.05.2018, 09:04 Uhr

    Vor allem muss endlich die politische Hetze aus der Politiker- und Journalistenseite gegen anders denkende Menschen beendet werden. Kein Wunder dass einige aus dem Volk mit Hass und Hetze in „(Un)Sozialen Medien“ gegen andere Menschen vorgehen wenn Politiker und Journalisten es vormachen, zwar in verfeinerter populistischer Form, doch Hetze ist es auch. Es war in den letzten Jahren sehr schlimm zu beobachten. Die Bevölkerung wurde regelrecht gegen Andere aufgehetzt. Hetze gegen zwei Bundespräsidenten, gegen einen Limburger Bischof, Hetze gegen Politiker der CDU/CSU, der FDP (Dr. Titel) gegen die katholische Kirche, gegen Bayern, gegen die CSU, gegen die AfD, gegen Putin, gegen Trump, gegen Russland, gegen King Jong und gegen viele mehr. Insbesondere immer wieder eine Hetze gegen Mitbürger welche sich bekennenderweise für Deutschland ausdrücken und nicht für eine Internationalisierung unseres Landes sind. Eine solche Hetze wirkt kriegstreibend und sollte dringend beendet werden.

  • MB 21.05.2018, 23:18 Uhr

    In Zeiten des Internets, in denen jeder alles anschauen kann, ist das Programm des ÖR wirklich schlecht besetzt und viel zu klein gehalten. Warum hat die ARD nicht 10 Sender, in denen die verschiedenen Genres behandelt werden. Wieso keine "ARD Doku" auf dem Dokus immer wieder (auch ältere) laufen? Wieso wird Monitor und andere Formate nach Erstausstrahlung im Hauptsender nicht auf einem eigenen Sender immer wieder bis zur nächsten Folge wiederholt? Ja, auch ich empfinde viele Berichte z.B in der Tagesschau als einseitig. Feindbilder und Schubladen werden leider nach meinem Empfinden häufig bedient. Ich bin oft kritisch bis sehr kritisch gegenüber dieser Berichterstattung. Nichtsdestotrotz glaube ich nicht, dass die ÖR nicht darin frei wären so zu berichten wie sie wollten. Es liegt nur wie so oft an der eigenen Einschränkung und mangelden Pluralität der Redakteure. Formate wie Monitor sind hingegen ein leuchtendes Beispiel für bestes Fernsehprogramm. Vielen Dank dafür!