Inhaftierung des nach Brand in JVA Kleve verstorbenen Syrers wirft neue Fragen auf - Polizei in NRW offenbar maßgeblich für Datenänderung verantwortlich

Pressemeldung vom 02.05.2019

Inhaftierung des nach Brand in JVA Kleve verstorbenen Syrers wirft neue Fragen auf - Polizei in NRW offenbar maßgeblich für Datenänderung verantwortlich

Kommentieren [7]

Wer ist dafür verantwortlich, dass der nach einem Zellenbrand verstorbene Syrer Amad A. wochenlang zu Unrecht in der JVA Kleve inhaftiert war? Diese Frage beschäftigt zur Zeit einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss in Düsseldorf. Dabei geht es vor allem darum, wer für eine Datenveränderung im polizeilichen Fahndungssystem verantwortlich ist, die dazu führte, dass der Syrer fälschlicherweise für einen per Haftbefehl gesuchten Malier gehalten werden konnte.

Syrer Amad A., der nach einem Brand in der JVA Kleve ums Leben kam

Amad A.

Neue Recherchen des ARD-Magazins MONITOR deuten nach Nordrhein-Westfalen. Zwar wurde die Datenänderung vom LKA Hamburg durchgeführt. Maßgeblich dafür war aber offenbar eine „Papierlage der Polizei Kleve“, die diese nach Hamburg übersandt hatte. Darin waren Personendaten des Syrers mit denen des Maliers offensichtlich vermischt worden, obwohl sich diese eindeutig widersprachen. So war der Syrer als „hellhäutig“ und im selben Dokument gleichzeitig auch als „schwarzhäutig“ beschrieben worden. Damit wird die bisherige Version der Landesregierung in Frage gestellt, es hätte sich um eine „tragische Verwechslung“ gehandelt. Auch die Behauptung von NRW-Innenminister Herbert Reul, das LKA Hamburg allein trage die Verantwortung für die Datenveränderung, lässt sich so kaum noch halten.

Es sehe so aus, „als wollte Kleve den Hamburger Kollegen deutlich machen, schickt uns mal diese Haftbefehle, wir hätten die gerne für unseren Syrer, obwohl wir eigentlich wissen das sie für den Malier gedacht sind,“ sagt IT-Expertin Annette Brückner, die sich seit Jahren mit Polizeidatenbanken beschäftigt, nach dem Einblick in die MONITOR-Unterlagen. „Nur das allerletzte Teilchen ist in Hamburg gemacht wurden. Alles andere war Initiative und Veranlassung von Nordrhein-Westfalen.“

Damit steigt nur Tage nach dem Beginn der Zeugenbefragung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zum Fall Amad A. in NRW der Druck auf Innenminister Herbert Reul. Mitglieder des Ausschusses fordern die Landesregierung auf, Klarheit in die Vorgänge um den unschuldig verbrannten Syrer zu bringen. „Angesichts der Recherchen von Monitor zur Papierlage kann man sicherlich nicht sagen, dass Nordrhein-Westfalen aus irgendeiner Verantwortung entlassen ist“, sagt Stefan Engstfeld von den Grünen. Für SPD-Ausschussmitglied Sven Wolf steht fest, „dass alle bisherigen Erklärungsmuster des Innenministers hier nicht ausreichend waren.“

NRW-Innenministerium und Staatsanwaltschaft wollten sich wegen der laufenden Ermittlungen dazu nicht äußern. Grüne und SPD im Landtag NRW fordern nun Aufklärung im Untersuchungsausschuss.

Stand: 02.05.2019, 06:00

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

7 Kommentare

  • 7 Ramona Jahn 02.05.2019, 23:04 Uhr

    Ich hoffe, ich erwarte, ich verlange, hier wird konsequent ermittelt und nicht vertuscht, damit aus diesem Fall keine neue Justizschande, wie der Fall Oury Jalloh, wird.

  • 5 Squareman 02.05.2019, 12:49 Uhr

    Wieso war der Mann unschuldig? Er hat sich doch etwas zuschulden kommen lassen. Schließlich wurde er doch wegen Belästigung angezeigt. Das die deutsche Polizei mal wieder fragwürdig gehandelt hat ist unbestritten, aber unschuldig war er nicht.

  • 4 Fritz Lang 02.05.2019, 12:16 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 3 Andreas 02.05.2019, 10:04 Uhr

    Danke für das Dranbleiben in diesem Fall. Die Frage warum Amad A. unschuldig in Haft saß ist wichtig und muss geklärt werden. Mich irritiert nur etwas die Formulierung vom "unschuldig verbrannten Syrer". Gibt es denn auch schuldig Verbrannte? Würde es an der Situation etwas ändern wenn Amad A. zu Recht in Untersuchungshaft gesessen hätte? Hier ist ein Mensch gestorben für den der Staat (also wir alle) die Verantwortung hatte.

  • 1 Anonym 02.05.2019, 08:03 Uhr

    "Klarheit in die Vorgänge um den unschuldig verbrannten Syrer zu bringen." Bitte um "Klarheit" in der Satz-Aussage: Gibt es auch "schuldig verbrannte" Menschen?! Böse Falle!!! Herzliche Grüße an den Verfasser!!!