Rollenbiografie

Rollenbiografie

Nastya Pashenko gespielt von Anja Antonowicz

Nastya Pashenko

Am 8. Dezember 1985 wird Nastya Pashenko (Anja Antonowicz) in Moldawien geboren und kommt im Alter von 19 Jahren nach Deutschland. Traumatische Erlebnisse in ihrem jungen Leben bewirken, dass die junge Frau niemandem wirklich vertraut. Dennoch versucht sie, ihren Alltag in den Griff zu bekommen - und nimmt dabei oft ebenso wenig Rücksicht auf andere, wie ihr selbst zuteil wurde...

Am 8. Dezember 1985 wird Nastya Pashenko (Anja Antonowicz) in Moldawien geboren und kommt im Alter von 19 Jahren nach Deutschland. Traumatische Erlebnisse in ihrem jungen Leben bewirken, dass die junge Frau niemandem wirklich vertraut. Dennoch versucht sie, ihren Alltag in den Griff zu bekommen - und nimmt dabei oft ebenso wenig Rücksicht auf andere, wie ihr selbst zuteil wurde...

Auf der Flucht vor Zuhältern taucht Nastya im Februar 2005 in der Privatwohnung der Polizistin Nina Beimer (Jacqueline Svilarov, re) in der Münchener Kastanienstraße auf. Sie und ihre Freundin Mila (Pauline Moser) bitten die überforderte Nina um Hilfe. Nina zögert und kann nicht verhindern, dass sich Mila kurze Zeit später aus Verzweiflung das Leben nimmt. Daraufhin bietet Nina Nastya einen Platz in ihrer Wohngemeinschaft an (Folge 1004).

Nastya erzählt von ihrer Vergangenheit: In Moldawien von ihrem Onkel missbraucht, von den eigenen Eltern verkauft, verschleppten Zuhälter sie schließlich nach Deutschland. Zurück nach Moldawien kommt nicht in Frage, doch eine Aufenthaltserlaubnis für Deutschland hat sie auch nicht. Die Lösung bietet Ninas Schwiegermutter Helga, die sich um ihre verwaiste Enkelin Lea kümmert. Hier kommt Nastya als Au-Pair unter und kann so vorerst in Deutschland bleiben (v.l.n.r.: Bill Mockridge, Anja Antonowicz, Anna Sophia Claus, Marie-Luise Marjan).

Die verschlossene Nastya und die achtjährige Lea verbinden traumatische Erlebnisse, denn Lea musste den Tod ihrer Mutter miterleben - aber der Umgang miteinander tut beiden gut. Doch Helgas Mann Erich Schiller gegenüber verhält sich Nastya einsilbig bis aggressiv, denn Männern traut sie am allerwenigsten. Aus ihrer emotionalen Not flüchtet sich Nastya außerdem immer wieder in selbstverletzendes Verhalten und ritzt sich die Unterarme blutig (Folge 1017).

Obwohl Nastya sich bei den Beimers langsam einlebt und wohlzufühlen beginnt, wird der Sommer zu einer erneuten Belastungsprobe für sie. Ihr ehemaliger Zuhälter Sascha (Nick Romm) spürt sie in der Lindenstraße auf und fordert 5.000 Euro dafür, dass er von ihr ablässt.

Als kurz darauf der Zuhälter bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei stirbt und Nastya sich über dessen Tod freut, erschreckt Helga zutiefst. Als sie zufällig hört, wie Nastya Lea von den Qualen erzählt, die Sascha nun in der Hölle zu erleiden habe, wird es ihr zu viel. Helga setzt Nastya vor die Tür - die Moldawierin kommt nun wieder in Ninas WG unter (Folge 1030).

Da die Au-Pair-Lösung ohnehin nur eine befristete Aufenthaltsmöglichkeit bot, sucht Nastya nun gemeinsam mit Nina nach einer langfristigen Lösung. Die ist bald gefunden: In der Nachbarschaft lebt der verwitwete Hajo Scholz (Knut Hinz), der sich bereit erklärt, mit Nastya eine Scheinehe einzugehen. Im Oktober 2005 wird Nastya auf dem Papier Hajos Ehefrau und heißt nun Nastya Scholz-Pashenko (Folge 1037). Nachmittags passt sie auch wieder auf Lea auf.

Zu ihrem 20. Geburtstag im Dezember 2005 wird Nastya von ihren Freunden Momo, Nina und Alex mit einem Geburtstagskuchen überrascht. Diese Geste zeigt ihr, dass sie so langsam in der Lindenstraße angekommen ist. Auch dass sie einen Job bei einer Putzfirma und eine eigene kleine Wohnung gefunden hat, bestärkt Nastya in ihrem Drang nach einem eigenständigen und erfüllten Leben (v.l.n.r.: Jacqueline Svilarov, Moritz Zielke, Anja Antonowicz, Joris Gratwohl).

Als die Scheinehe von Nastya vom Amt überprüft wird, muss sie in Windeseile Hajos Wohnung mit persönlichen Gegenständen dekorieren, um das Bild der trauten Ehe aufrechterhalten zu können. Nastya und Hajo bestehen die Kontrolle erst nach einer abschließenden Befragung bei der Ausländerbehörde (Folge 1052). Aber nun ist ihre Ehe offiziell anerkannt.

Im August 2006 hilft Nastya Ninas Ehemann Klaus (Moritz A. Sachs) beim Drehen eines kleinen Werbespots und erzählt ihm sogar für einen Zeitungsbericht von ihrer traumatischen Kindheit in Moldawien. Wenig später hat Nastya ein ernsthaftes Problem: Sie hat sich ausgerechnet in Klaus verliebt, den Mann ihrer besten Freundin und Retterin (Folge 1086)...

Nach anfänglichem Zögern landen Nastya und Klaus schließlich im Bett. Doch für Klaus ist stets klar, dass es sich nur um eine Affäre handelt, die er bald wieder beendet wissen will. Dass Helga von der Liebschaft Wind bekommt, macht die Sache nicht einfacher, doch Klaus' Mutter schweigt, um die Ehe ihres Sohnes mit Nina nicht zu gefährden.

Immer schwieriger wird es die Fassade aufrecht zu erhalten, als sich herausstellt, dass Nastya von Klaus schwanger ist. Ihr Verhältnis zu Helga verschlechtert sich dadurch noch mehr und auch ihre hintergangene Freundin Nina muss sie nun noch häufiger belügen. So erfindet Nastya den Arbeitskollegen Dimitri, den sie als Vater des Kindes vorgibt.

Auch auf einer anderen Ebene bringt die Schwangerschaft Probleme mit sich, denn als offizieller Vater gilt Ehemann Hajo Scholz, der diese Nachricht wenig begeistert aufnimmt. Bald darauf fliegt die Scheinehe der beiden auch noch durch eine anonyme Anzeige auf und wird annulliert (Folge 1122). Nastya macht sich große Sorgen, Deutschland nun verlassen zu müssen. Auch das Wort "Hure", in Ninas Handschrift an die Beimersche Wohnungstür geschrieben, lässt nichts Gutes ahnen...

Und tatsächlich ist es so, dass Nina herausgefunden hat, wer der Vater von Nastyas Kind ist. Die Freundschaft zwischen Nastya und Nina zerbricht und Nina verlässt Klaus. Schon wenig später nimmt die schwangere Nastya ihren Platz in der WG ein.

Klaus lehnt zwar zunächst eine Beziehung mit Nastya ab, sieht sich jedoch in der Verantwortung für das ungeborene Kind. Am 13. September 2007 bringt Nastya schließlich Tochter Mila zur Welt (Folge 1137) - benannt nach ihrer toten Freundin.

Nastya ist überglücklich und freut sich, dass Klaus ihr wider Erwarten bei der Geburt zur Seite steht und auch Helga ihre neue Enkeltochter akzeptiert. Da Klaus außerdem die Vaterschaft des kleinen Mädchens offiziell anerkennt, wird Nastya das Bleiberecht in Deutschland gewährt. Klaus erweist sich als perfekter und verantwortungsvoller Familienvater.

Doch das heiß ersehnte Familienglück scheitert, als sich Klaus im August 2008 trotz seiner Scheidung von Nina nun auch von Nastya trennen will. Die gemeinsame Beziehung betrachtet er als "Lüge". Nastya wehrt sich gegen das drohende Aus und kündigt an, Klaus den Kontakt zu Mila zu entziehen. Schließlich jedoch lenkt sie ein. Nastya zieht aus und Klaus darf Mila weiterhin sehen (Folge 1197).

Erst Ende Mai 2009 kehren Nastya und Mila wieder in die Lindenstraße zurück. In Haus Nr. 3 ist eine Wohnung frei geworden und Enzo Buchstab (Toni Snétberger), der Sohn von Hajo Scholz' neuer Ehefrau Sabrina, hilft ihr spontan bei der Renovierung. Der hilfsbereite und sensible Bundeswehrsoldat macht Nastya den Hof (Folge 1228).

Doch gerade als eine zarte Romanze zwischen den beiden erwächst, erfährt Nastya eine ernüchternde Wahrheit: Enzo hat damals die Scheinehe zwischen ihr und Hajo auffliegen lassen, damit seine Mutter Hajo heiraten konnte. Wütend zeigt Nastya dem zerknirschten Enzo die kalte Schulter. Die Ängste, die sie damals durch die drohende Abschiebung ausstehen musste, hat Nastya nicht vergessen.

Umso wichtiger ist es für Nastya, dass sie noch eine Bezugsperson in der Nachbarschaft hat. Zu Erich Schiller hat sie mittlerweile ein gutes Verhältnis. Erich hat noch mit den Folgen seiner schweren Herz-OP zu kämpfen und Nastya besucht ihn oft. Bei ihm findet sie auch Trost und Rat bezüglich Enzo.

Und auch mit Lea (Anna Sophia Claus) verbindet Nastya immer noch eine innige Freundschaft. Lea ist mittlerweile zu einem Teenager herangewachsen, doch die beiden können sich wie früher aufeinander verlassen und über alles sprechen.

Schließlich verzeiht Nastya Enzo doch und die beiden werden ein Paar (Folge 1249). Ähnlich wie bei Klaus setzt Nastya alles daran, ihren Traum von der intakten Familie wahr zu machen - und dazu gehört vom ersten Tag an ein klares Bekenntnis von Enzos Seite. Der junge Mann fühlt sich überrannt und vereinnahmt und schon nach wenigen Wochen scheitert die Beziehung.

Immerhin beruflich geht es mit Nastya steil bergauf: Sie hat Jobs als Haarmodel, für die sie viel und weit reist und bei denen sie noch dazu gutes Geld verdient. Als sie den Zuschlag erhält, das Gesicht eines skandinavischen Parfums zu werden, ist sie von einem Tag auf den anderen sehr wohlhabend.

Nastya kauft nun all das, wovon sie schon lange geträumt hat, unter anderem einen großen Geländewagen. Der weckt nicht nur Begeisterung in der Nachbarschaft: Am Silvestermorgen 2009 ist Penner Harry (Harry Rowohlt) dabei, als Nastya einen Haufen Kot auf ihrer Motorhaube findet. Als Täter entpuppt sich der Alt-68er Adi Stadler, der seine Aktion als Protest gegen Umweltverschmutzung verstanden wissen will. Nastya ist außer sich.

Doch eigentlich war das nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Nastya realisiert, wie viele "Baustellen" sie in der Lindenstraße und der Nachbarschaft hat: Klaus, Helga, Enzo, Adi... Für das Model ist genau jetzt der Zeitpunkt für einen Neuanfang gekommen. Nastya verlässt im Januar 2010 mit Mila die Lindenstraße und zieht in einen anderen Stadtteil Münchens (Folge 1259).

Als Nastya im April 2011 einen Besuch in der Lindenstraße ankündigt, ahnt noch niemand etwas von den großen Neuigkeiten, die sie zu verkünden hat. Als sie im Treppenhaus auf Klaus trifft, platzt es aus Nastya heraus: Sie hat geheiratet (Folge 1323). Weil Helga ein Problem mit Klaus' neuer Ehefrau Iffi hat, freut sie sich umso mehr für Nastya.

Tobias Niemeyer (Mathias Harrebye Brandt) ist der Mann, den Nastya geheiratet hat und der sie so glücklich macht. Er ist Manager eines großen Kosmetikkonzerns - die beiden haben sich über die Arbeit kennengelernt. Nastya heißt nun nicht mehr Pashenko, sondern ebenfalls Niemeyer.

Da Nastyas neuer Mann viel Zeit mit Mila verbringt, soll er auch Klaus und seiner Familie vorgstellt werden. Doch es stellt sich heraus, dass dies nicht der einzige Grund für den Besuch ist: Tobias will Mila adoptieren. Klaus erteilt dem Plan jedoch eine deutliche Absage (v.l.n.r.: Mathias Harrebye Brandt, Anja Antonowicz, Moritz A. Sachs, Rebecca Siemoneit-Barum, Marie-Luise Marjan).

Als Klaus herausfindet, dass Tobias ein führendes Mitglied der Sekte "Society" ist und auch Nastya und seine Tochter Mila der Sekte angehören, ist er schockiert. Vor allem hat er das Gefühl, dass Tobias und Nastya ihm Mila systematisch entziehen wollen. Durch einen Brief von Nastyas Anwalt, in dem Klaus fälschlicherweise die Misshandlung seiner Tochter vorgeworfen wird, bestätigt sich sein Verdacht: Nastya will das alleinige Sorgerecht. Auf der Straße will er Nastya wütend zur Rede stellen (Folge 1338). Dies wird von ihr durch panische Hilferufe zu einem tätlichen Angriff aufgebauscht.

Vor allen Dingen scheint Nastya noch tiefer in den Fängen der Sekte zu stecken, als zunächst angenommen, denn sie geht fleißig auf Mitglieder-Fang. Sie konnte bereits Friseurin Tanja (Sybille Waury) von "Society" überzeugen, die sogar ein Einsteigerseminar bucht.

Weil Nastya Zeugen für den tätlichen Angriff seitens Klaus hat, hat sie nun alle Trümpfe bezüglich des Sorgerechtstreits um Tochter Mila in der Hand. Aus Verzweiflung "entführt" Klaus seine Tochter zu sich nach Hause, doch wenig später steht Nastya mit einem Beamten und einem richterlichen Beschluss vor Klaus' Tür: Bis zum Sorgerechtsprozess bleibt Mila in der Obhut ihrer Mutter – und damit unter dem Einfluss der umstrittenen Sekte.

Nastya bittet ihren alten Vertrauten Erich um ein Treffen. Sie erklärt, dass sie bei "Society" die Geborgenheit findet, nach der sie so lange gesucht hat. Erich nimmt Nastyas Einladung, sich ein eigenes Bild in der Zentrale der Sekte zu machen, an. Nach dem Besuch ist er aber weiterhin überzeugt, dass mit der Vereinigung nicht zu spaßen ist (Folge 1346).

Nastya ist sauer, denn sie hat erfahren, dass Tanja gegen "Society" und deren Erziehungsmethoden aussagen will. Nastya setzt Tanja massiv unter Druck. Die Friseurmeisterin traut sich dennoch einem Anwalt ausführlich zu berichten, wie es ihr selbst und ihrem kleinen Sohn Simon bei "Society" ergangen ist. Als ihre Aussage aufgenommen ist, wird diese umgehend an das Gericht gesendet, das nun über das weitere Schicksal Milas entscheidet (v.l.n.r.: Sybille Waury, Gunnar Solka, Bill Mockridge, Anja Antonowicz).

Tanjas Aussage führt dazu, dass Mila bis zum endgültigen Sorgerechtsprozess Klaus' Obhut unterstellt wird. Doch Nastya hat erst gar nicht das Urteil abgewartet: Wenige Minuten nach dem Gerichtsurteil sind sie und Tobias mit Mila in ein Flugzeug nach Marseille gestiegen. Klaus setzt sofort alles daran, seine Tochter nach Hause zu holen, doch ihm bleiben nur noch die Aufnahmen der Flughafen-Überwachungskameras.

Seitdem Nastya Ende September 2011 Tochter Mila entführt und zusammen mit Ehemann Tobias geflohen ist, dauert es ein ganzes Jahr, bis eine von Klaus beauftragte Agentur sie in Bolivien aufspürt. In dem südamerikanischen Land leben die Drei und werden von der Sekte geschützt. Klaus fliegt zwar nach Bolivien, kann aber aufgrund der politischen Gegebenheiten nichts ausrichten.

Umso erstaunter ist Klaus, als er Ende Februar 2013 die Tür seiner Wohnung öffnet und Nastya mit Mila im Treppenhaus steht. Die beiden sind vor der Sekte geflohen und tief verstört (Folge 1420). Nastya hat erkannt, dass "Society" ihrer Tochter großen Schaden zufügt und bittet Klaus inständig sie aufzunehmen.

Nastya taucht mit Mila in der Lindenstraße unter, doch schon nach wenigen Wochen spürt Tobias die beiden auf. Er unterbreitet Nastya das Angebot, die kleine Mila für immer aus der Sekte zu entlassen, sollte Nastya selbst wieder zu ihm und der Gemeinschaft zurückkehren. Im März 2013 (Folge 1422) verabschiedet sich Nastya mit einem Video von Mila und den "Lindensträßlern" und folgt Tobias zu "Society".

Ein Jahr später steht Nastya plötzlich wieder vor Helgas Tür (Folge 1476). Sie ist in einer offenkundig schlechten körperlichen Verfassung und erklärt, die Sekte habe sie rausgeworfen. Der dringende Wunsch, Mila wiederzusehen, hat sie zurück nach München geführt. Klaus ist strikt dagegen, hat Mila das Trauma der Sekte doch gerade einmal überwunden.

Nastya kommt bei Helga und Erich unter. An Klaus' Verbot Mila gegenüberzutreten, kann und will sie sich nicht halten. Dann der Schock für Nastya: Als sie ihre Tochter anspricht, fragt Mila ihren Vater Klaus, wer diese "fremde Frau" sei.

Nastya leidet, doch all ihre Versuche zu ihrer Tochter durchzudringen, scheitern. Schließlich akzeptiert Nastya, dass Mila sie nicht mehr an sich heranlässt. In ihrer Verzweiflung schmiedet sie den perfiden Plan, Mila zu "ersetzen", indem sie noch einmal von Klaus schwanger wird. Nastya setzt alles daran, den überraschten Klaus zu verführen.

Da Klaus nicht auf ihre Avancen eingeht, greift Nastya zu rabiateren Mitteln. Mit einem Elektroschocker betäubt sie Klaus, fesselt ihn ans Bett und vergewaltigt ihn schließlich (Folge 1480).

Während Klaus noch völlig traumatisiert von ihrer Attacke ist, stellt Nastya fest, dass sie tatsächlich erneut schwanger ist (Folge 1482). Glücklich erzählt sie Helga und Erich davon. Auf die Frage nach dem Vater des Kindes antwortet sie ganz selbstverständlich mit "Klaus". Helga und Erich sind entsetzt.

Klaus zieht sich zunächst vollkommen zurück. Schließlich offenbart er sich seinen Freunden und seiner Familie. Nina beschließt, Nastya wegen der Vergewaltigung anzuzeigen. Wie erwartet streitet Nastya alle Vorwürfe ab und behauptet, Klaus habe freiwillig mit ihr geschlafen.

Es steht Aussage gegen Aussage und die Anklage gegen Nastya wird letztendlich fallengelassen. Nastya provoziert Klaus mit einer triumphierenden Aussage so sehr, dass er die Nerven verliert und sie schreiend in den Würgegriff nimmt (Folge 1486).

Klaus bereitet es großes Unbehagen, dass er derart die Beherrschung verlieren konnte. Trotz der Vergewaltigung, will er seinen Frieden mit Nastya machen (Folge 1487). Die beiden klären die Fronten: Nastya wird Klaus nicht wegen Körperverletzung anzeigen. Sie geht mit dem noch ungeborenen Kind nach Berlin und wird auf Unterhaltsforderungen verzichten. Klaus entschuldigt sich bei ihr für seine Attacke. Und: Wenn das Kind irgendwann seinen Papa kennenlernen will, ist er bereit…

Stand: 10.02.2013, 13:41 Uhr