Kräfte sammeln

Folge 1655

Kräfte sammeln

Gott sei Dank > > > > F O T O S aufklappen

Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln

Bei den Dreharbeiten

Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln

Heute soll Gabi Knochenmark für Konstantins Stammzellenspende entnommen werden. Ihre Angststörung macht Gabi schwer zu schaffen, weshalb sie bei einem Kirchgang um göttlichen Beistand bittet. Im Krankenhaus angekommen, gelingt es Andy, Gabi auf andere Gedanken zu bringen und sie von ihrer Angst abzulenken. Dann ist es soweit und Gabi wird in den OP gebracht. Eine große Last fällt von Andy, als der Arzt bekannt gibt, dass Gabi den Eingriff gut überstanden hat. Nun hoffen alle, dass Konstantins Körper die Spende gut aufnimmt und er den Kampf gegen den Blutkrebs gewinnt.

Mein Gott, Carsten > > > > F O T O S aufklappen

Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln

Bei den Dreharbeiten

Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln

Nach Carstens Treppensturz ist Anna sehr um sein Wohl bemüht. Nicht ganz uneigennützig, denn nachdem Carsten die Hanfplantage von Anna und Hans entdeckt hat, befürchten sie, von Carsten verraten zu werden. Carsten mimt den Widerling und ist von Annas Anbiederungsversuchen einfach nur genervt. Er verspricht die beiden nicht anzuzeigen – wenn sie ihn nur endlich in Ruhe lassen. Als der miesepetrige Carsten dann auch noch den kleinen Emil beleidigt, platzt Anna der Kragen. Carsten erkennt, dass er zu weit gegangen ist und entschuldigt sich bei Emil und Anna. Dabei taut er regelrecht auf und offenbart Anna sein seelisches Leid: Er trauert der Beziehung mit Käthe hinterher.

Um Gottes Willen > > > > F O T O S aufklappen

Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln

Bei den Dreharbeiten

Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln
Lindenstraße-Folge 1655 Kräfte sammeln

Lara ist besorgt, weil Jamal so viel Zeit mit Ali verbringt. Denn wegen Ali gerät Jamal immer häufiger in schwierige Situationen. Zwar findet Jamal auch, dass Ali zu viel Blödsinn anstellt, doch hat er für dessen auffälliges Verhalten Verständnis. Schließlich sei Ali in Deutschland schon häufig Opfer von Diskriminierung geworden. Jamal will Ali zur Vernunft bringen und erklärt ihm, dass es wichtig sei, miteinander auszukommen. Doch Ali will es lieber dem "Islamischen Staat" gleichtun und mit der Verbreitung von Furcht Respekt erlangen. In einem Onlineforum lobt er den "IS". Stolz präsentiert er Jamal am Abend eine E-Mail: Der "Islamische Staat" möchte ihn kennenlernen.

Cliffhanger:

Hat Ali tatsächlich Kontakt zum "IS"?

Cliffauflösung:

Carsten hat sich beim Sturz an Hand und Fuß verletzt.

Folge 1655 "Kräfte sammeln"

Buch: Jens Schleicher

Regie: Kerstin Krause

SchauspielerInnen: Andrea Spatzek, Aaron Rufer, Greta Goodworth, Marie-Luise Marjan, Georg Uecker, Irene Fischer, Jo Bolling,  Daniel Toos, Jacqueline Svilarov, Axel Holst, Arne Rudolf, Nicole Nohl, Christopher Krieg u.a.

Kommentarfunktion inaktiv

Kommentare zum Thema

160 Kommentare

Neuester Kommentar von "@?", 05.01.2018, 15:19 Uhr:

"soziale Brennpunkte"- da kommen wir der Sache doch näher. Butter bei die Fische: welche großartige Kultur hat denn den größten Hass auf Homos? Das stört komischerweise die Linken Betüdler nicht. Sind Ja ihre neuen Hätschelkinder... Was für eine ungesunde Heuchelei.

Kommentar von "Das Lindenmädel@Ahmet" , 05.01.2018, 15:01 Uhr:

> "Wenn ich Flüchtling wäre und das hier lesen würde, was so über Asyl, Flucht, Migration und auch über Sexualität geschrieben wird, würde ich sofort wieder händeringend aus dem kalten Deutschland fliehen."<..........was ich hier als Deutsche schreibe, erlebe ich jeden Tag in diesem Land. Daher ist vieles okay, manches weniger. Wenn ich mal fragen darf: warum bist Du hier? In diesem Land dass Deiner Kultur nicht entspricht? Das ist eine legitime Frage; jeder Mensch wie auch die Deutschen dürfen auch ihre Kultur und vor allem ihre eigene Meinung haben.

Kommentar von "@Antwort@Nina" , 05.01.2018, 13:13 Uhr:

"Ich kenne KEINEN heterosexuellen, der ob seiner Heterosexualität ANDERS (spricht besser)behandelt werden will, wie es bei der Homo- Transsexuellen schon fast zu Pflicht gehört" Die wollen nicht besser sondern gleichberechtigt behandelt werden und keine Bürger*innen zweiter Klasse mehr sein. Wer durfte bis Oktober 2017 nicht heiraten? Wer muß über sich von fremden Menschen zwei teure Gutachten erstellen lassen, um im gefühlten Geschlecht rechtlich anerkannt leben zu dürfen? Welche Jugendlichen verüben öfter Selbstmord als andere? Wer hat berechtigte Angst belästigt oder angegriffen zu werden, weil sie sichtbar Hand in Hand durch die Straßen gehen?

Kommentar von "@Nahmenlos" , 05.01.2018, 13:04 Uhr:

"kein Hetero "belästigt" ständig und ungefragt penetrant und aufdringlich ALLE Welt damit." Doch, machen sie ständig, merken es nur nicht mal. Gehen Sie doch mal Hand in Hand mit Ihrem eigenen Geschlecht durch einen sozialen Brennpunkt, etwas, was Heteros ungehindert tun können, und sehen, wie lange es dauert, bis Sie jemand belästigt oder gar angreift.

Kommentar von "Ahmet " , 05.01.2018, 12:37 Uhr:

Wenn ich Flüchtling wäre und das hier lesen würde, was so über Asyl, Flucht, Migration und auch über Sexualität geschrieben wird, würde ich sofort wieder händeringend aus dem kalten Deutschland fliehen.

Kommentar von "Das Lindenmädel" , 05.01.2018, 12:24 Uhr:

>" Wohin versickert die Entwicklungshilfe in nicht unbeträchtlicher Milliardenhöhe? Und die Ärmsten der Armen können sich nicht aufmachen ins gelobte Land Germoney!"<......gute Frage @Isabel, die ich mir auch immer wieder stelle! Und woher die Flüchtlinge das viele Geld für die Schlepper bzw. Flucht haben. Sie geben an dass von Familie zusammen gelegt wurde usw.; selbst meine Mittelstandsfamilie kann nicht mal so eben tausende Euro locker machen, was irgendwie nicht wenige Deutsche nicht differenzieren können.....Heterosexuell zu leben ist normal aber nicht sosehr Homosexuellität ober eben Transgender. Daher machen diese Leute darauf aufmerksam dass es bitte als nomal angesehen werden soll. Differenzieren Heteros das richtig, so wird es auch keinen Bohwei mehr darum geben. Eigentlich einfach, oder?

Kommentar von "Das Lindenmädel" , 05.01.2018, 11:44 Uhr:

Besser spät als nie aber euch allen ein frohes neues Jahr 2018 gewünscht.......>" "Den wirklich Verfolgten muss man natürlich uneingeschränkt helfen, keine Frage." Die wirklich Verfolgten sind nicht HIER, wer unbedingt über zig Grenzen zu dem gelobten Germoney will ist nie und nimmer einer." >.....wer immer da auch an Erwin schrieb, pssttt,-) Was allein da wieder in Syrien abgeht ist wahrhaft grauenvoll, unvorstellbar. Ich selbst würde da auch nur aus dieser Hölle rauswollen, mehr als verständlich! Aber ich würde in das nächstbeste Land fliehen wo ich sicher bin und das war ja für viele Flüchtlinge die Türkei. Dass viele nach Europa bzw. nach Deutschland wollen, war ja der unmenschliche Deal mit Erdogan. Es sollte endlich dieser Krieg in Syrien beendet werden, dass die Menschen ihre Heimat wieder haben, die sie lieben! Erst dadurch kamen doch so viele Flüchtlinge die sich als Syrer ausgeben; und wo wir "reiche" Deutsche nicht mehr differenzieren können. Ja, bin auch Don Qiuchotte,-)

Kommentar von "Nahmenlos" , 05.01.2018, 11:40 Uhr:

"ber Lesben und Schwule dürfen nicht darüber reden, das sie anders sind. Finden Sie den Fehler!"- Schon gefunden, war nicht soo schwer: kein Hetero "belästigt" ständig und ungefragt penetrant und aufdringlich ALLE Welt damit. Die leben das und fertig. Jeder Homo könnte das auch , in Deutschland. Aber die möchten das ja gar nicht.

Kommentar von "Isabel" , 05.01.2018, 10:52 Uhr:

Eigentlich ist schon ALLES von ALLEN gesagt worden, aber jetzt muß ich doch auch noch meinen Senf dazugeben: A) Flüchtlinge -> warum muß es Wirtschaftsflüchtlinge geben? Wohin versickert die Entwicklungshilfe in nicht unbeträchtlicher Milliardenhöhe? Und die Ärmsten der Armen können sich nicht aufmachen ins gelobte Land Germoney! B) Hetero-,Homo-,Trans- oder Irgendwieanderssexuelle: Niemand aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis -egal ob hetero, schwul oder lesbisch, trägt seine Sexualität wie eine Fahne vor sich! Man weiß aus Gesprächen mit den jeweiligen Menschen, dass jemand z.B. in gleichgeschlechtlicher Partnerschaft lebt und das wird von der Umgebung unaufgeregt akzeptiert! Isso!

Kommentar von "@Erwin" , 05.01.2018, 09:42 Uhr:

"Den wirklich Verfolgten muss man natürlich uneingeschränkt helfen, keine Frage." Die wirklich Verfolgten sind nicht HIER, wer unbedingt über zig Grenzen zu dem gelobten Germoney will ist nie und nimmer einer.

Kommentar von "@Nina" , 05.01.2018, 09:38 Uhr:

"Jede Frau, die über ihrem Mann redet, jeder Mann, der über seine Mann redet macht es! WIR SIND HETEROSEXUELL, quillt aus jeder Pore, aber Lesben und Schwule dürfen nicht darüber reden, das sie anders sind. Finden Sie den Fehler!" Ich kenne KEINEN heterosexuellen, der ob seiner Heterosexualität ANDERS (spricht besser)behandelt werden will, wie es bei der Homo- Transsexuellen schon fast zu Pflicht gehört

Kommentar von "Nahmenlos@Kerstin" , 05.01.2018, 08:38 Uhr:

Mal ehrlich : du guckst die Lindenstraße - da gibt's seit dreißig Jahren nur Links- oder Gagathemen. Und jetzt fängt es an dich zu stören? :))

Kommentar von "@ Schneidi" , 05.01.2018, 02:12 Uhr:

"wie dringend notwendig politische Bildung an unseren Schulen ist" Schön wäre es. Allerdings würden dann die Leute differenzieren, dass zwar 90 Prozent der Flüchtinge hier willkommen sein sollten, die restlichen 10 Prozent hier aber absolut nichts verloren haben.

Kommentar von "Nina@Anonym" , 04.01.2018, 23:59 Uhr:

Schon mal darüber nachgedachtr, wie täglich Heteros ihre Sexualität kuntun? Jede Frau, die über ihrem Mann redet, jeder Mann, der über seine Mann redet macht es! WIR SIND HETEROSEXUELL, quillt aus jeder Pore, aber Lesben und Schwule dürfen nicht darüber reden, das sie anders sind. Finden Sie den Fehler!

Kommentar von "Erwin @ Klausi" , 04.01.2018, 21:29 Uhr:

So sieht es aus. Aber ich denke, Du kämpfst da gerade gegen Windmühlen. Bringt nix :-))

Kommentar von "Erwin @ Schneidi" , 04.01.2018, 19:33 Uhr:

"Gerade unser reiches Deutschland sollte da eine Vorreiterrolle übernehmen." Mir geht es gut, Dir wahrscheinlich auch. Ich gebe auch gerne was ab. Aber wenn ich sehe, wie viele arme Rentner (die wahrscheinlich jahrelang für Hungerlöhne arbeiten mussten) hier die Abfallkörbe nach leeren Pfandflaschen durchwühlen, setze ich da Prioritäten. Denen müsste man ja wohl eher helfen, als irgendwelchen ohne jede Not hier hergekommenen Tunesiern, die ihre Papiere wegwerfen, um hier gut abkassieren zu können. Den wirklich Verfolgten muss man natürlich uneingeschränkt helfen, keine Frage. Aber Eure Naivität (jeder Ausländer ist ein Guter) geht mir so langsam auf die Nerven. Solche Berüger wie die Bakkoushs muss man hier nicht durchfüttern.

Kommentar von "Klausi @Schneidi" , 04.01.2018, 14:46 Uhr:

Na, so weit her scheint's mit der eigenen politischen Bildung aber auch nicht zu sein. Sonst wüssten Sie, dass längst nicht jeder, der migriert, auch schutzbedürftig im Sinne der GFK ist. Isso!

Kommentar von "Anonym@Anonym" , 04.01.2018, 11:39 Uhr:

"Aber Schwule oder auch Transleute wollen darüber reden,wollen speziell beachtet und behandelt werden und wer nichts davon hören will,ist dann eben intolerant.Dann fühlen sie sich nicht akzeptiert. Alle Schwule,die ich kenne,sind ausgesprochen liebenswürdige Menschen,aber sie würden ihre Sexualität nie zum Gesprächsthema machen = akzeptiert!" - Faszinierend, wie man sich innerhalb von zwei Sätzen komplett selbst widersprechen kann.

Kommentar von "Schneidi°" , 04.01.2018, 10:53 Uhr:

Zuschriften wie die vom 28.12.2017 13:26 Uhr sind ein Paradebeispiel dafür, wie dringend notwendig politische Bildung an unseren Schulen ist. Laut Verfasser/in betreffen u.a. Themen wie Asyl nur wenige Leute. Aha...!° Weltweit sind derzeit mehr als 80 Millionen Menschen auf der Flucht - so sieht das mal aus. Wir brauchen weltweit in den Staatshaushalten eigene Finanztats für Flüchtlinge - gerade unser reiches Deutschland sollte da eine Vorreiterrolle übernehmen. Allen hier im Forum ein frohes neues Jahr 2018 und viel Spaß mit der Lindenstraße in ihrem 33. Jahr - herzlichst Schneidi°

Kommentar von "Anonym" , 03.01.2018, 14:55 Uhr:

@SANNE 3, alle türkischen Supermärkte und auch die Bäckereien/Lebensmittelgeschäfte in meiner weiteren Umgebung haben Samstag mitunter bis 21 Uhr, sonntag ebenfalls und auch an allen kirchlichen Feiertagen offen.Ich empfinde das als Respektlosigkeit.Die Beamten machen natürlich keinen Wochenenddienst und wenn eine Anzeige kommt,dann ist das Rassismus - dem setzen sich Beamte,die nur Gesetze vollziehen müssen,nicht gern aus. /// Jeder akzeptiert jeden, eh klar,aber das heißt nicht,daß ich mich mit dem schwulen Nachbarn mehr beschäftigen muß als mit dem heterosexuellen.Mich interessiert die Sexualität von niemandem,also will ich sie auch nicht bereden.Aber Schwule oder auch Transleute wollen darüber reden,wollen speziell beachtet und behandelt werden und wer nichts davon hören will,ist dann eben intolerant.Dann fühlen sie sich nicht akzeptiert. Alle Schwule,die ich kenne,sind ausgesprochen liebenswürdige Menschen,aber sie würden ihre Sexualität nie zum Gesprächsthema machen = akzeptiert!

Kommentar von "Anonym@Beate" , 03.01.2018, 12:46 Uhr:

"Menschen mit einer anderen Sexualität als der heterosexuellen werden zurzeit wieder besonders häufig diskriminiert." Das ist vielleicht einem gewissen Überdruss geschuldet? Kein Film, keine Serie, kein Tatort "ohne"! Pendel-Wirkung, ganz einfach. Und sich dazu negativ zu äußern, wird sofort und ohne Ausnahme als Diskriminierung bezeichnet. Das passiert mit anderen Totschlagsargumenten genauso. Aber ich bin dann hier weg - Lindenstraße 2018, viel Freude noch!

Kommentar von "Bernadettedie 1." , 03.01.2018, 12:27 Uhr:

@Anonym Liebe Anonym, deine Meinung ist die unbenommen. Aber da du nicht so selten postest, würde es mich freuen, wenn du dir einen Nick-Namen zulegen würdest. Liebe Grüße

Kommentar von "Mrs. Doubtfire@Beate" , 03.01.2018, 12:18 Uhr:

"Menschen mit einer anderen Sexualität als der heterosexuellen werden zurzeit wieder besonders häufig diskriminiert. Daher finde ich es gut, dass sich die Lindenstraße der Problematik in gewohnter Weise annimmt." Du sprichst mir aus dem Herzen

Kommentar von "Beate @Anonym" , 02.01.2018, 17:46 Uhr:

"Das alles weiß ich und ihr wisst es auch, aber es ist nunmal Mode, da hat der @Mops vollkommen recht. Schwul ist schick, bi ist schick - aber trans ist das allerschickste." Wenn man schon von "Mode" reden muss in diesem Zusammenhang, dann vielleicht so: Menschen mit einer anderen Sexualität als der heterosexuellen werden zurzeit wieder besonders häufig diskriminiert. Daher finde ich es gut, dass sich die Lindenstraße der Problematik in gewohnter Weise annimmt.

Kommentar von "Anonym@Sanne3" , 02.01.2018, 12:57 Uhr:

"Wenn du z.B. morgen einen Unfall erleidest und danach nur noch ein Bein hast, freust du dich wahrscheinlich auch, wenn du mit dieser Andersartigkeit als gleichwertiger Mensch behandelt wirst." Hinkt. Ich würde *nicht* wie alle anderen behandelt werden, wäre schwerbehindert inklusive Parkschein und würde nicht verlangen, dass mich alle ob meiner Einbeinigkeit in den Himmel heben und jeder sich ungemein mit mir befasst. Das alles weiß ich und ihr wisst es auch, aber es ist nunmal Mode, da hat der @Mops vollkommen recht. Schwul ist schick, bi ist schick - aber trans ist das allerschickste.

Kommentar von "Beate @Sanne3 @Eleonore" , 02.01.2018, 12:25 Uhr:

Vielen Dank für Eure treffenden Kommentare. Die Lindenstraße hat sich schon immer auch der so genannten Randgruppen angenommen. Warum sollte das plötzlich anders sein? Allen ein gesundes und glückliches neues Jahr.

Kommentar von "Yessica" , 02.01.2018, 10:16 Uhr:

So viele Jahre geschaut , mal besser, mal schlechter , aber jetzt ist die Serie am Tiefpunkt angelangt. Dieses Trauerspiel kann ma nicht mehr mit ansehen

Kommentar von "Eleonore @Kerstin" , 02.01.2018, 09:06 Uhr:

Normale Probleme werden ja nebenbei auch behandelt, z. B. die Pubertät von Antonia, die "Sucht" von Lea, die über jeden Schmarrn ein Video zu posten, Iffis Schwierigkeiten mit ihrer Kollegin, Helga, die - wie wir alle - ihren Erich vermisst, die Angststörung von Gabi usw. Das sind durchaus Dinge, die - in meinen Augen - ziemlich normal sind. Und die außergewöhnlichen Handlungsstränge dienen halt dazu, dass es nicht langweilig wird. Wie kontrovers die Ansichten hierzu sind, kann man ja hier lesen. Ich finde es nicht schlimm, sondern eher interessant, wenn auch Themen behandelt werden, mit denen ich mich noch nicht beschäftigt habe, weil sie in meinem Umkreis noch nie aufgetreten sind. Ich freue mich schon auf die nächsten Folgen. --- Und ich wünsche allen, die dies lesen, für das Jahr 2018 alles Gute, Gesundheit, Glück und dass sich all ihre Wünsche erfüllen.

Kommentar von "Sanne3" , 30.12.2017, 14:38 Uhr:

@Semiramis: Also bei uns haben türkische Supermärkte ganz normale Öffnungszeiten wie die anderen auch. // @ Anonym: Ich glaube, Transsexuelle wollen nicht, dass alle transexuell werden! Sie wollen halt nur, dass man sie akzeptiert - und das ist doch auch gut, wenn nicht alle gleich sein *müssen*. Wenn du z.B. morgen einen Unfall erleidest und danach nur noch ein Bein hast, freust du dich wahrscheinlich auch, wenn du mit dieser Andersartigkeit als gleichwertiger Mensch behandelt wirst.

Kommentar von "Semiramis " , 29.12.2017, 17:24 Uhr:

@LINDENMÄDEL und MOPS, nein, es ist keine "Laune der Natur" und auch keine "Modeerscheinung", sondern von der Industrie gemacht. Seit Jahrzehnten sind Parabene auf dem Markt und werden überreichlich als Konservierungsmittel eingesetzt (u.a. auch von der ach so sanften Hobbythek!). Dies sind hormonell wirksame Substanzen in der Creme gegen Schwangerschaftsstreifen, Babywundsalbe, Sonnenmilch u.v.a.m., Weichmacher wie Bisphenol A ebenfalls, in vielen Spielzeugen (werden abgelutscht!), Schnullern, Kindermöbeln, Bodebelägen.... aber es wird nur politisch korrekt behandelt statt wirklich etwas dagegen zu tun.

Kommentar von "Anonym@Bernadette" , 29.12.2017, 16:17 Uhr:

"Stell dir vor, ein Nachkomme von dir wird im falschen Körper geboren." Brauch ich nicht. 1. Sind alle schon geboren und alle normal. 2. Würden wir (also meine Familie und ich) nicht allen Menschen damit auf die Nerven fallen und der Meinung sein, dass dies Problem ja nun unbedingt von jedem einzelnen belabert werden muss. Erzählt mir, was ihr wollt, so etwas muss uns nicht als " ganz normal" aufgedrängelt werden, weil es das nicht ist und nie wird.