Klartext

Vorschautrailer

Lindenstraße 12.02.2017 00:36 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 Das Erste

Download Podcast

Folge 1616

Klartext

Philipp undercover

Es gibt Vorwürfe, dass ein Neonazi unter den Teilnehmern von „Tischlein-Klick-Dich“ rassistische Propaganda verbreitet. Dem Start-Up liegen diverse Beschwerden über einen gewissen Hauke vor. Philipp beschließt der Sache auf den Grund zu gehen: Unter falschem Namen meldet er sich bei Hauke zu einem Essen an.

Lindenstraße-Folge 1616 Klartext

Philipp (Philipp Neubauer) will undercover an einem Essen teilnehmen...

Philipp wird Zeuge, wie Hauke und seine Freundin tatsächlich versuchen Sympathisanten für ihre „Sache“ zu finden. Philipp vermutet, dass ein ganzes Netzwerk von Neonazis bei „Tischlein-Klick-Dich“ sein Unwesen treibt…

Lara und Jamal: junge Liebe in Gefahr

Zwischen Lara und Jamal entwickelt sich eine Romanze. Seit Lara sich von Nico getrennt hat, sind sich die Teenager näher gekommen. Beim gemeinsamen Musikhören kommt es zu einem ersten schüchternen Kuss.

Aber die traute Zweisamkeit könnte schneller vorbei sein, als den beiden lieb ist…

Lindenstraße-Folge 1616 Klartext

Teenagerliebe: Lara (Greta Short) und Jamal (Mohamed Issa)

Seit Iris und Alex die Flüchtlingsfamilie Bakkoush aufgenommen haben, fehlt ihnen Zeit und Raum für Romantik. Besonders Iris ist von der überfüllten Wohnung genervt. Es muss etwas geschehen.

Lindenstraße-Folge 1616 Klartext

So kann es nicht weitergehen (v.l.n.r.: Sarah Masuch, Greta Short, Mohamed Issa, Ayman Cherif, Dunja Dogmani, Joris Gratwohl)

Beim Abendessen spricht sie die Situation an und es kommt zum Eklat: Yussuf beginnt seine Sachen zu packen und will mit seiner Familie sofort zu einem Verwandten nach Recklinghausen weiterziehen. Aber Jamal weigert sich mitzukommen…

Cliffhanger:

Wird sich Jamal gegen seinen Vater stellen?

Cliffauflösung:

Die "Tischlein-Klick-Dich"-Betreiber haben sich zunächst dagegen entschieden, einen User auszuschließen, der rechtes Gedankengut verbreitet.

Folge 1616 "Klartext"

Buch: Catrin Lüth

Regie: Ester Amrami

SchauspielerInnen: Andrea Spatzek, Ayman Cherif, Jannik Scharmweber, Daniela Bette, Sarah Masuch, Joris Gratwohl, Philipp Neubauer, Martin Walde, Dunja Dogmani, Mohamed Issa, Greta Short, Jo Bolling, u.a.

Kommentarfunktion

Kommentare zur Folge 1616 "Klartext" (Kommentarfunktion nicht mehr aktiv):

Kommentare zum Thema

148 Kommentare

  • 148 @ opabruno 18.02.2017, 02:48 Uhr

    Das ginge ja noch. Wenn es nur nicht so komplett primitiv gemacht wäre,

  • 147 sagen-wir-mal 17.02.2017, 21:40 Uhr

    Wie alt sind eigentlich Jamal und Lara? Beide so um die 17? Also einfach noch ein Jahr durchhalten - und dann Hochzeit. Wetten, dass es so passiert?

  • 146 opabruno 17.02.2017, 18:19 Uhr

    LiStra Erziehungs-TV oder einfach "nur" Soap = Unterhaltung? na ja, so wie leider sehr, sehr oft irgendwelche sozialen, politischen und andere (sexuelle z.B.) "Lebensweisheiten" oder Meinungen in dieser Serie dem Zuschauer eingebleut werden sollen, kann man ganz bestimmt von "Erziehungsfernsehen" der ARD (bzw des ÖR Fernsehens) sprechen.

  • 145 Bernadettedie1. 17.02.2017, 16:43 Uhr

    Die Winterfolgen sind bei noch sehr warmen Temperaturen gedreht worden. Es gab eine laaaaange Pause bei den Fotos der aktuellen Drehtage. Ich denke, sie haben im Herbst (Spätsommer) sehr viele Folgen abgedreht. Eine dichte an Folgen ist nur möglich, mit wenigen Darstellern konzentriert viele Minuten in kürzester Zeit zu schaffen. Deshalb wurde fast ausschließlich mit den selben Personen und Geschichten gearbeitet. Ansonsten war doch immer ca. 1 Woche für 1 Folge nötig. Vielleicht geht es jetzt wieder bunter weiter. Würde mir auch gefallen. Ich hoffe ich habe mich so ausgedrückt, dass ihr wisst was ich meine.

  • 144 Waterlily 17.02.2017, 15:19 Uhr

    @Nina: Ich habe in keinem Online-Tool gezählt, nur den Beitrag in ein Word-Dokument geschrieben, und dort wurden tatsächlich nur die von Dir genannten 925 Zeichen gezählt. Egal, üblicherweise schreibe ich ohnehin keine langen Beiträge. // @MaxMoritz zur Überfrachtung: Genau darum geht es mir, dass zu viele Geschichten gleichzeitig mit einer Figur erzählt werden. Da gibt es die drei Hauptstränge mit der Beziehung zu Jack, dem Start-up und dem Outing und dazu die unzähligen Nebengeschichten, die daraus hervorgehen, und alles innerhalb von ein paar Wochen. Ich bleibe dabei, dass es zu viel ist für den kurzen Zeitraum. Schönes Wochenende allen!

  • 143 MaxMoritz@Waterlily 17.02.2017, 12:45 Uhr

    In vielen Punkten gebe ich Dir Recht (ich denke auch daran, wie langfristig z.B. die ganze Familie Buchstab eingeführt wurde), die Frage bleibt für mich aber, wie man diese Entwicklung bewertet. Ich für meinen Teil fand es eigentlich ziemlich geschickt, (a) eine neue Rolle einzuführen und (b) diese mit möglichst vielen anderen Rollen zu verbinden. Auch wie man die Handlungslinien (Transgender, Start-Up) selbst beurteilt hängt nach meiner Wahrnehmung eher mit der Inhalt als mit der Umsetzung zusammen. Ich maße mir jedenfalls nicht an, zu beurteilen, ob die Transgender-Problematik oder das Start-Up plausibel dargestellt sind. Da warte ich lieber erstmal ab, wie es weitergeht. Die ganzen Punkte, die Du als Überfrachtung anführst (außer dem Start-Up), also die Eheprobleme und die Probleme mit dem Kind hängen ja unmittelbar mit dem "Outing" von Marek/Sunny zusammen.

  • 142 Nina@Waterlily 17.02.2017, 10:53 Uhr

    Vermute, Du hast ohne Leerzeichen gezählt. Ein Onlinetool sagt zu Deinem kompletten Text ohne den Erklärungsteil beim zweiten Post: 1096 Zeichen, 925 ohne Leerzeichen und 172 Wörter

  • 141 MaxMoritz@Nahmenlos 17.02.2017, 10:07 Uhr

    Warum muss Deine Kritik immer mit der Abwertung anderer Positionen / Meinungen verbunden sein? Und was "woanders" steht, wen interssiert's?

  • 140 Nina 17.02.2017, 10:04 Uhr

    Trans*menschen sind so verschieden wie es Menschen eben sind. Von daher wird es welche geben, die die Geschichte gut finden und welche, die sie nicht gut finden. Kommt darauf an, in wie weit sie selbst sich in der Geschichte wiederfinden oder eben nicht. Viele angesprochene Probleme sind durchaus real und ich finde auch gut umgesetzt. Angefangen von dem auch gerade in der Diskussion befindliche Toilettenproblem, Stichwort Unisextoiletten, die dargestellte innere Dynamik eines Coming Outs und die Probleme der Umwelt damit. Obwohl selbst nicht transsexuell wie dargestellt, hat mir die Geschichte bei meiner Selbstfindung sehr geholfen. Manchmal muß man um die Ecke denken, das Leben ist eben nicht gradlinig.

  • 139 Titania1980 17.02.2017, 09:59 Uhr

    Zum Thema Erziehungsfernsehen: Ich finde es interessant, dass viele Zupo Schreiber die Listra als Erziehungsfernsehen deklarieren. Ich fühle mich mehr oder weniger gut unterhalten. Durch eine Fernsehserie werde ich mein Verhalten oder auch meine Meinung nicht ändern. Das überlasse ich qualifizierteren Sendungen.

  • 138 Nahmenlos 16.02.2017, 19:45 Uhr

    "Ich kenne keine andere Serie/Soap weit und breit, die sich so mutig mit aktuellen und brisanten Fragen befasst"- Nun ja, was der Pichelsteiner nicht kennt, das gibt es nicht, oder? Und ob nun die Tatsache, dass es etwas nur einmal gibt, auch gleichzeitig eine Einmaligkeit in Bezug auf die Qualität bedeutet, ist doch auch nicht nur Pichelschneiders Urteil überlassen. Daher gehe ich mal davon aus, dass wir nun nicht alle in dreiteilige Elogen wie der "Hase" ausbrechen müssen. Oder war das ein kleines Auftragswerk mit dezentem Hinweis auf künftig SO gewünschte Kritik? Woanders zum Beispiel ist man mitnichten von der Trans-Geschichte begeistert, da heißt es eher "gut gemeint ist noch lange nicht gut gemacht".