Von einem, der auszog

Vorschautrailer "Klaus" Lindenstraße 08.05.2016 00:36 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 Das Erste

Folge 1579

Von einem, der auszog

Enzo: Ende einer Illusion

Für Enzo kommt es jetzt knüppeldick: Nachdem er die Schuld für den Autodiebstahl auf sich genommen hat, erwartet ihn ein Strafverfahren. Wegen der kriminellen Machenschaften verliert Enzo auch seinen Job. Und privat läuft es nicht besser. Enzo ist bei Nina ausgezogen: Die Polizistin sah keinen anderen Weg, als ihre berufliche Pflicht zu erfüllen und hatte die Anzeige veranlasst. Als Jack davon erfährt, ist sie entsetzt. Sie spricht Nina auf der Straße an und gesteht ihr, dass sie das Auto gestohlen hat.

Lindenstraße-Folge 579 "Von einem, der auszog"

Stress in der Werkstatt (v.l.n.r.: M. Baral, C. Viola, T. Snetberger)

Aber Nina glaubt ihr nicht. Sie denkt, Jack will Enzo aus der Schusslinie nehmen. Nina ist jedoch der Meinung, Enzo solle die Verantwortung für seine Taten selbst übernehmen. Enzo erkennt, dass seine Ehe mit Nina wohl nicht mehr zu retten ist. Das gegenseitige Vertrauen ist vollends dahin. Und so fällt es ihm leichter einen weiteren Tiefschlag zu verdauen: Sein ehemaliger Chef macht Timo zum Geschäftsführer. Zumindest weiß Enzo „seine“ Werkstatt bei Timo und Jack, die wieder ihren alten Job annimmt, in guten Händen…

Sarah: In geheimer Mission

Klaus und Sarah auf Spurensuche: Klaus ist der Überzeugung, dass sein ehemaliger Informant „Hugo“ nicht durch einen Unfall ums Leben kam. Er nimmt an, dass Hugo aufgeflogen ist und von dem Fleischkonzern zum Schweigen gebracht wurde. Gemeinsam mit Sarah untersucht er die Unfallstelle auf einer entlegenen Landstraße. Aber es lassen sich keine Anhaltspunkte finden. Klaus steckt mit seinen Nachforschungen in einer Sackgasse.

Lindenstraße-Folge 579 "Von einem, der auszog"

Klaus (Moritz A. Sachs) und Sarah (Julia Stark) auf Spurensuche

Als er ans Aufgeben denkt, kommt ihm Sarah zur Hilfe: In der Fleischfabrik ist ein Aushilfsjob in der Rechtsabteilung zu vergeben. Eigentlich hatte sich Sarah dagegen entschieden, sich zu bewerben. Jetzt ändert sie ihre Meinung. Sie will versuchen in das Innere der Firma vorzudringen, um für Klaus Informationen zu sammeln. Vielleicht können sie den Gammelfleisch-Skandal doch noch aufdecken…

Gabi: K.O.

Niederschlag für Gabi: Weil sie nachts wieder einmal die Sorge um ihre Mitmenschen umtreibt, beschließt sie einen heimlichen Kontrollgang zu machen. Mit Helgas Schlüssel verschafft sie sich Zutritt zu Klaus‘ und Milas Wohnung. Es ist gar nicht lange her, da brannte es in Klaus‘ Küche und Gabi will nach dem Rechten sehen. Klaus wird wach und vermutet einen Einbrecher oder gar einen „Abgesandten“ des Fleischkonzerns… Panisch schlägt Klaus mit einem dicken Buch zu – und sieht dann verwundert, wen er da niedergeschlagen hat.

Lindenstraße-Folge 579 "Von einem, der auszog"

Gabis (A. Spatzek) Panikattacken werden immer schlimmer (links: J. Bolling)

Kleinlaut muss Gabi eingestehen, dass sie in den vergangenen Wochen diverse nächtliche Besuche in anderen Wohnungen gemacht hat. Zum Beispiel bei Nico oder auch bei Iffi. Dr. Brooks, die ihre Kopfwunde verarztet, empfiehlt Gabi dringend wegen ihrer Angststörungen professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Zu Andys Erleichterung willigt Gabi endlich ein. Sie lässt sich von ihm in eine psychiatrische Klinik bringen. Helga ist zutiefst betrübt. Ihr Versuch Gabi zu helfen ist gescheitert. Und auch ihre Wohngemeinschaft mit Gabi und Andy scheint sich damit aufzulösen. Denn Andy will in seine eigenen vier Wände zurück…

Cliffhanger:

Ist das das Ende der Beimer-Zenker-WG?

Cliffauflösung:

Als Sarah erkennt, dass Klaus mit seinen Recherchen nicht weiterkommt, bewirbt sie sich für den Aushilfsjob in der Fleischfabrik.

Folge 1579 "Von einem, der auszog"

Buch: Boris Dennulat

Regie: Herwig Fischer

SchauspielerInnen: Moritz A. Sachs, Andrea Spatzek, Jacqueline Svilarov, Toni Snétberger, Marie-Luise Marjan, Jo Bolling, Julia Stark, Cosima Viola, Sarah Masuch, Moritz Zielke, Michael Baral, Jörg Heinrich, u.a.

Kommentare zur Folge 1579 "Von einem, der auszog" (Kommentarfunktion nicht mehr aktiv):

Kommentare zum Thema

129 Kommentare

  • 129 hornisse.04 @emil elch 21.05.2016, 11:37 Uhr

    "Bei uns gucken drei Generationen die Lindenstraße. Wir lachen zwar an unterschiedlichen Stellen, haben aber unterm Strich alle Freude an der Serie." Oh, das ist mal eine schöne, rührende Familienszene. (In Anlehnung an "Julchen", aber das wissen Buschfreunde auch so, nicht?)

  • 128 Rick Grimes@CF 21.05.2016, 07:30 Uhr

    Damit liegen Enzo, Lisa und Angelina in Deiner Altersklasse. Enzo hat im Moment einen der Haupthandlungen, Lisa und Angelina sind zumindest in der Warteschleife.

  • 127 emil elch 20.05.2016, 22:52 Uhr

    "Bei uns gucken drei Generationen die Lindenstraße. Wir lachen zwar an unterschiedlichen Stellen, haben aber unterm Strich alle Freude an der Serie." Klasse, das nenne ich doch mal ein harmonisches Familienleben. Wie bei den Beimers in den 80ern. Macht Ihr Weihnachten auch Hausmusik? Das haben wir früher immer zelebriert, ich hatte eine Stratocaster und einen Marshall Verstärker. Meine Tochter hat Highway to Hell auf der Blockflöte zwar nie so gut hingekriegt, aber ansonsten war das immer sehr schön.

  • 126 Oma Rosi@BennyBeimer 20.05.2016, 18:20 Uhr

    Bei Helga geht es mir wie mit Nina: Dieser Hang zur Einmischung, mit der die beiden ihre Mitmenschen belästigen, und die Unfähigkeit aus vergangenen Fehlern zu lernen, lösen in mir eine Mischung aus Mitleid und Entsetzen aus. Allerdings hätte Helga niemals ein Familienmitglied denunziert!

  • 125 BennyBeimer 20.05.2016, 16:26 Uhr

    @Oma Rosi, ich lache oft, wenn Helga ihre alten Fehler auf so stoische Weise ständig wiederholt, zum Beispiel, wenn sie sich wie eine Glucke kümmert um alle möglichen Leute. Das erheitert mich, weil ich so etwas sehr gut kenne.

  • 124 ck 20.05.2016, 16:03 Uhr

    Mal was ganz anderes: Soll die WG-Bereitschaft, die in der LiStra herrscht, eigentlich widerspiegeln, dass heute die Hälfte aller "Durchschnittsmenschen" (also der typische LiStra-Bewohner) für eine eigene Wohnung ein zu geringes Gehalt hat? Oder wollen die einfach wirklich alle nicht in einer eigenen Wohnung allein leben? Oder ist das nur der Tatsache geschuldet, dass so die Drehbuchautoren es einfacher haben, Begegnungen zu zeigen? Ich persönlich kenne keine Leute ab 30, die noch in WGs wohnen. Viele Grüße aus Hamburg, wo Wohnraum zwar etwas, aber nicht viel billiger ist als in München

  • 123 BennyBeimer 20.05.2016, 15:38 Uhr

    @hornisse.04, ich denke, DIE Wahrheit gibt es gar nicht. Für den einen ist wahr, dass er Freude an der Serie hat, für den anderen ist wahr, dass er keine Freude daran hat. Eine Wahrheit, die für alle gleichermaßen gilt, wirst du nicht finden.

  • 122 Oma Rosi@BennyBeimer 20.05.2016, 15:23 Uhr

    "Wir lachen zwar an unterschiedlichen Stellen, haben aber unterm Strich alle Freude an der Serie." An welcher Stelle lachst du denn?

  • 121 hornisse.04@emil elch 20.05.2016, 15:04 Uhr

    Meinst du, die können alle die Wahrheit schlecht vertragen?

  • 120 CF@Emil Elch 20.05.2016, 15:01 Uhr

    Ja, Nico und Lara sind wirklich furchtbar. Ich bin dafür, dass den beiden was Schlimmes passiert...am besten man führt einen richtigen Fiesling ein, der mit erbarmungsloser Konsequenz alles daran setzt, Nicos Leben zu zerstören.

  • 119 CF@Rick Grimes 20.05.2016, 15:00 Uhr

    "Bei den derzeit aktuellen Handlungssträngen sind doch alle Altersgruppen abgedeckt" Find ich nicht, ich werd bald 32 und kann mich da in den Figuren echt nicht wiederfinden...da klafft eine große Lücke zwischen den nervigen Teenies und Kiddies und den ehemals jungen, jetzt Anfang bis Mitte 40, Figuren wie Tanja, Klaus, Iffi etc. Und wenn ich was zu sagen hätte, wäre die Lindenstraße viel, viel spannender...versprochen :-)