Ein klarer Blick

Folge 272

Ein klarer Blick

Marion trifft aus Paris ein

Sie erinnert ihre Mutter daran, dass bald die einjährige Trennungsfrist von Hans verstrichen sei. Dann ist Hans nicht länger auf Helgas Zustimmung zur Scheidung angewiesen. Bei Helga fließen Tränen. Sie ist wütend auf Anna und schöpft wieder Hoffnung, weil die Nebenbuhlerin verschwunden ist.

Frank und Dr. Dressler

...haben sich wieder versöhnt. Als Vasily vorbeikommt, gratulieren ihm Dressler, Frank und Zorro zum Geburtstag. Der Doktor lädt alle zum Abendessen ein. Else Kling bietet sich an, das Festessen zu kochen.

Endlich findet Hans einen Hinweis

...wo sich Anna befinden könnte. Auf der Rückseite einer Zeitschrift ist die Anzeige einer Frauenklinik in Frankfurt angestrichen. Sofort greift Hans zum Hörer und verlangt Frau Ziegler zu sprechen. Und siehe da: Ihm wird mitgeteilt, dass Frau Ziegler gerade telefoniere. Als Anna auch später nicht zu sprechen ist, bringt Hans die Kinder bei Marion unter und will sich auf den Weg nach Frankfurt machen. Doch vorher erscheint Friedhelm Ziegler und verlangt, dass Hans Sarah ihm überlässt. Hans weigert sich. Abends steht Hans voller Erwartung mit einem Blumenstrauß in der Empfangshalle der Frankfurter Klinik. Der Portier am Empfang fragt telefonisch bei Frau Ziegler an, ob sie Besuch empfangen wolle....

Friedhelm (Arnfried Lerche, rechts) bittet Hans (Joachim Hermann Luger), ihm die kleine Sarah zu überlassen.

Friedhelm (Arnfried Lerche, rechts) bittet Hans (Joachim Hermann Luger), ihm die kleine Sarah zu überlassen.

Frank (Christoph Wortberg, links) bedankt sich auf ausgefallene Art bei Dressler (Ludwig Haas) für die Entziehungskur.

Frank (Christoph Wortberg, links) bedankt sich auf ausgefallene Art bei Dressler (Ludwig Haas) für die Entziehungskur.

Helga (Marie-Luise Marjan, links) weint sich mal wieder wegen Hans bei ihrer Tochter (Ina Bleiweiß) aus.

Helga (Marie-Luise Marjan, links) weint sich mal wieder wegen Hans bei ihrer Tochter (Ina Bleiweiß) aus.

Folge 272 "Ein klarer Blick"

Buch: Hans W. Geißendörfer, Anne Neunecker
Regie: Karin Hercher