Studio Dortmund

Ausschwitz-Gedenkstein

Anruf in WDR-Radiosendung Politiklehrer aus Unna vergleicht Judenvernichtung mit Massentierhaltung

Er stellte sich gestern morgen (27.01.2015) in der WDR5-Anrufsendung "Tagesgespräch" als Gymnasiallehrer aus Unna vor. "Es reicht langsam", sagte er über den Schul-Lehrstoff zum Holocaust, und dann: "Mir geht emotional die Massentierhaltung näher als Auschwitz!". Moderatorin Elif Schinel war hörbar entsetzt. "Das ist wirklich krass", kommentierte sie. [mehr]

Gregor Schnittker

Lokalzeit aus Dortmund Die Themen am Mittwoch, 28.01.2015

Politiklehrer aus Unna hält Holocaust-Gedenken für zu präsent

Ist es hier wirklich so schlimm?

Flüchtlingsfamilie zieht in eine eigene Wohnung

Unna singt Ohrwürmer [mehr]

  • Lokalzeit aus Dortmund Heute, 19.30 - 20.00 Uhr WDR Fernsehen


das rosa Haus in Hagen steht einer neuen Starße im Weg

Vergleich vor Gericht geplatzt Streit um rosa Haus in Hagen geht doch weiter!

Es steht einer neuen Straße buchstäblich im Wege, aber einige Mieter wollen nicht ausziehen - der Steit dauert schon Jahre. Noch in der vorigen Woche hatten sich Stadt und Mieter vor Gericht geeinigt, jetzt haben die Mieter einen Rückzieher gemacht und wollen doch nicht ausziehen. [mehr]

Das Rebekka Bakken Trio beim WDR 3 Jazzfest 2014 in Gütersloh

Das WDR 3 Jazzfest in Dortmund Programmübersicht

Das WDR 3 Jazzfest macht vom 28.-31. Januar 2015 im Dortmunder domicil Station. Mit vier Tagen randvollem Festivalprogramm und 14 hochkarätigen Jazzkonzerten. Hier finden Sie das komplette Programm in der Übersicht. [WDR 3]

Kilometerlange Staus auf der A1 am Kamener Kreuz

Kamener Kreuz - lange Staus noch bis zum Abend Zwei Lastwagen ineinander verkeilt

Die Autobahn 1 bleibt in Richtung Bremen noch mindestens bis zum Abend gesperrt, vielleicht sogar bis in die Nacht. Bei einem Unfall am Vormittag haben sich zwei LKW ineinander verkeilt. Die Bergung der Lastwagen ist schwierig. [mehr]




Flussfähre "Der Reservist"

"Der Reservist" gibt auf Lokalzeit aus Dortmund vom 27.01.2015

Wer schon mal am Dattelner Meer war, also am Kanalhafen von Datteln - der kennt bestimmt die Flussfähre "Der Reservist", auch wenn dort alle möglichen Boote ankern. Aber "Der Reservist" fällt auf, denn er ist eine alte Bundeswehrfähre. Die liegt seit einem Vierteljahrhundert in Datteln und befördert Ausflügler übers Wasser. Damit aber ist es jetzt Schluss: Es fehlt an Geld für den alten Reservisten. [Mediathek]

Schloss Oberwerries - die gute Stube von Hamm

Schloss Oberwerries - die gute Stube von Hamm Lokalzeit aus Dortmund vom 27.01.2015

Das imposante Wasserschloss Oberwerries stand lange halb verfallen in den Lippeauen. Vor drei Jahren aber machte die Stadt Hamm es zu ihrer guten Stube: Feierlichkeiten, Hochzeiten, ein Radhotel - die Anlage ist aus dem Dornröschenschlaf erwacht. Dass der "tolle Werries" hier vor 300 Jahren sein Unwesen trieb, weiß Hilde Block-Löher. Die Wasserschlossführerin hat sich schon als Kind in das Gemäuer verguckt. [Mediathek]

MST-Factory

Zehn Jahre MST-Factory in Dortmund Lokalzeit aus Dortmund vom 26.01.2015

Die MST-Factory in Dortmund-Hörde galt lange als absolutes Vorzeigeprojekt. Doch mittlerweile ist der Lack ab: Es gibt viele leere Büros, und auch die teuren Reinräume werden nur selten genutzt. Echte Erfolgsgeschichten hat die Fabrik noch nicht hervorgebracht - die Mikrosystem-Branche steckt in der Krise. [Mediathek]


Lew-Kopelew-Preisträger findet Asyl in Dortmund

Lew-Kopelew-Preisträger findet Asyl in Dortmund Lokalzeit aus Dortmund vom 23.01.2015

Er behandelte ARD-Korrespondent Jörg Armbruster, nachdem dieser angeschossen worden war, und wurde dafür mit dem Lew-Kopelew-Preis ausgezeichnet: Ammar Zakaria, ein engagierter Arzt aus Syrien, der jahrelang unter Lebensgefahr in Aleppo gearbeitet hat, um zu helfen. Vom Assad-Regime und den Islamisten mit dem Tode bedroht, flüchtete er mit seiner Familie nun nach Dortmund, um hier Asyl zu finden. [Mediathek]

U-Turm

Unberechenbares Dortmunder U Lokalzeit aus Dortmund vom 22.01.2015

Das Dortmunder U ist seit einiger Zeit ein neues Wahrzeichen der Stadt. Doch wie viel die Stadt Dortmund der Umbau und der Betrieb des U-Turms als Kreativzentrum bisher gekostet hat, das weiß außer den Verantwortlichen niemand so genau. Im fünften Jahr nach der Eröffnung liegt eine genaue Schlussabrechnung immer noch nicht vor. Kritiker fordern endlich Transparenz. [Mediathek]