Drohen, einschüchtern, ausgrenzen: Erdogans schmutziger Wahlkampf in Deutschland

Drohen, einschüchtern, ausgrenzen: Erdogans schmutziger Wahlkampf in Deutschland

Monitor | 09.03.2017 | 11:30 Min. | Das Erste

Das türkische Verfassungsreferendum entscheidet sich auch in Deutschland: Knapp 1,5 Millionen Menschen sind hierzulande stimmberechtigt. Deshalb führen Erdogan-Anhänger einen aggressiven Wahlkampf in Deutschland: Menschen, die sich offen gegen eine Präsidialverfassung aussprechen, werden gemobbt, bedroht, und eingeschüchtert. Türkische Minister heizen die Stimmung auf, im Kino läuft ein Film, der Erdogan lobpreist. Organisiert werden viele dieser Aktivitäten von der Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD), einer Organisation, die Kritiker als langen Arm von Erdogan in Deutschland bezeichnen.