Mit Profilierung in die Krise – hält die GroKo im Wahlkampf?

Presseclub

Mit Profilierung in die Krise – hält die GroKo im Wahlkampf?

___________________________________________________________
Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer,
wir vom ARD-Presseclub freuen uns über Ihre Kommentare und die Diskussionen im Gästebuch. Aber wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb schalten wir keine anonymen Kommentare oder solche mit Fantasie-Pseudonymen mehr frei. Nur wer einen Namen angibt, kann im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.
___________________________________________________________

Herzlich willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Kommentare zum Thema

424 Kommentare

  • 424 Friedemann Schaal 03.03.2019, 14:59 Uhr

    Die SündenbockParteiDeutschlands regierte unter Schröder nicht alleine (+Grüne). Ohne BundesRatsMehrheit war man gezwungen, riesige Kröten als "Kompromiss" zu schlucken. Der Prolog von Herr Herres "...die SPD wirft das selbstverschuldete Leiden über Bord..." ist zwar teilzutreffend, gleichzeitig aber diffamierend (oder nur provokativ und WiderSpruch erhoffend?), denn er suggeriert genauso wie auch viele einseitige Kommentatore ... eine SPD-AlleinVerantwortlichkeit an den damals verabschiedeten GesetzesInhalten.

  • 423 Gerhard Baltus 03.03.2019, 14:59 Uhr

    Die SPD-Führung und auch der GRÜNEN-Führung kann ich nicht glauben. Nur tatsächliche Gesetzgebungen sind entscheidend. Hinsichtlich Grundrente, Rentenniveau, Vermögenssteuer, Erbschaftsteuer, Schließen von Steuerschlupflöchern, Finanztransaktionssteuer, Steuerzahlung von Konzernen in dem Land wo Umsatz und Gewinn regeneriert werden gab und gibt es immer wieder NUR ANKÜNDIGUNGEN. Es gab zu all dem konkrete Gesetzesvorschläge mit Finanzierung von der Linkspartei und eine rot-rot-grüne Mehrheit im Bundestag. Sie wurden abgelehnt. Bei Abgeordnetenwatch und Lobbycontrol können Arbeitnehmer, Rentner und Mieter sowie sozialversicherungspflichtige Beschäftigte und Steuerzahler nachvollziehen wer tatsächlich ihre Interessen vertreten hat und vertritt.

  • 422 E.Dreier 03.03.2019, 14:59 Uhr

    Genau 8 mal wurde von "hart arbeitenden Menschen" Gesprochen. Von "hart arbeitenden Poiltiken " hat noch niemand von uns weder gesehen noch gehört.

  • 421 Pavel Deutscher 03.03.2019, 14:59 Uhr

    Diesmal wurde im PC zur viel durcheinander gesprochen. Für mich leider eine schwache Vorstellung vom Moderator.

  • 420 Siegfried E. 03.03.2019, 14:58 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 419 Nele 03.03.2019, 14:58 Uhr

    Ausgezeichnete Sendung, Danke an die Runde. Die Gästebuchkomentare fallen leider in Inhaltstiefe und Sachlichkeit wieder deutlich ab gegenüber der Sendung, aber da sist mitlerweil leider normal. Verständluch, dass nichts mehr vorgelesen wird. Die Sendung selbst aber nächste Woche gerne wieder!

  • 418 Kurt Böhm 03.03.2019, 14:57 Uhr

    Ein großes Problem für das Funktionieren des Geldes als wertäquivalentes Tauschmittel für Waren und Dienstleistungen ist es, wenn ein paar Wenige aus der Wirtschaft Millionen und Milliarden Euros profitieren. Hingegen ist es kein Problem, künftig aus der EU-Bürgergedeckten BGE-EuroWährung auch diesen wenigen Superreichen ein BGE zu zahlen. Dies ist also kein Hinderungsgrund für die BGE-Einführung, um die sich nun mal die Groko kümmern sollte.

  • 417 Jonas Bertram 03.03.2019, 14:56 Uhr

    Wir geben jedes Jahr 40 Milliarden für Klimapolitik aus, ohne das daraus irgendeine Veränderung resultieren würde. Das Geld ist einfach weg, Alibipolitik . Kein Mensch fragt danach ob wir dafür Geld haben. Deutschland ist in dem Moment ein Reiches Land und lässt die untere Mittelschicht zahlen. Geld fehlt immer dann, wenn etwas für die Mittelschicht getan werden soll. Die Besteuerung von Kapitalgesellschaften ist dagegen ohne Bedenken auf 15% gesunken!

  • 416 Hans-Jürgen Ahlers, Celle 03.03.2019, 14:56 Uhr

    Der PresseClub könnte doch sagen: Demnächst gilt wieder der Artikel 12 Grund-Gesetz (GG). Da steht u.a. drin: Alle Deutschen haben das Recht, ihren Arbeitsplatz frei zu wählen. Das ist aber theoretisch nur möglich, wenn es wieder mehr offene Stellen als Arbeitslose gibt. Das war zuletzt in meinem letzten VWL-Studienjahr 1973 der Fall. Solange, seit 1974, verstoßen alle Parteien im Bundestag gegen das wichtigste Freiheits-Recht von uns Deutschen. Noch gilt: Geld regiert die Welt. Alle wollen unser Bestes, unser Geld. Wann kommt der Bundestag auf diese Idee: Die Sparquote muss von 10 auf 5 % gedrückt werden, damit die Geld-Ausgabe-Quote von 90 auf 95 % angehoben wird. Dann bekommen nämlich die 3 Millionen Arbeitgeber mit bis zu neun Leuten das Lohn-Geld für den 10. in die Kasse. Dann kann endlich die Arbeitslosenquote von 2,1 Millionen auf den Stand von 1973 gedrückt werden. Diese Zeit-Reise ist möglich. Wenn 95 % der Wähler sie wollen.

  • 415 Hamann 03.03.2019, 14:55 Uhr

    Wer nun gerade in der Regierungskoalition ist, ist eher banal. Wir haben mehr als 2 Billionen Euro Volksvermögen, dauerhaft geringe Arbeitslosigkeit, erneut einen zweistelligen Milliarden-Haushaltsüberschuss, keine Rechtsextreme in der Regierung wie in anderen Ländern, kaum noch Asylbewerber, und Millionen Bürger fahren auch dieses Jahr wieder zweimal in Urlaub auf der linken Spur mit protziger SUV-Karosse.

  • 414 Dieter B. 03.03.2019, 14:55 Uhr

    Mir wäre recht, wenn die AFD bei den nächsten Wahlen (jetzt Landtagswahlen im Osten) derart gut zweistellig abschneidet, dass die CDU -Diese- die AFD- nicht mehr ignorieren könnte. Dann könnte u.U. zu einer Mitte/Rechts-Regierung kommen wie in Österreich mit Herrn Kurz und Herrn Strache; dort klappt es doch auch bestens; warum soll das nicht bei uns in Dtld.möglich sein. Danach hätten wir die "Linken" "SPD/Grüne"Linke" auf jedenfall für die nächsten Jahre auf den Oppositionbänken sitzen; das wäre doch mal was; oder? Geht wählen, liebe Bundesbürger!".