Billigwahn und Bauernwut - welche Landwirtschaft brauchen wir?

Presseclub

Billigwahn und Bauernwut - welche Landwirtschaft brauchen wir?

Herzlich willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb werden wir in Zukunft keine anonymen Kommentare oder solche mit Fantasie-Pseudonymen mehr freischalten. Nur wer seinen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Kommentare zum Thema

631 Kommentare

  • 631 Franz H 02.02.2020, 14:59 Uhr

    Heutiger Tenor, Kinder wissen gar nicht mehr wie eine Kuh aussieht- und andere Meinungen von besorgten Eltern. Ob Eltern wissen wie ihr tagtäglich verwendeter Saug-Diesel, Otto Motor oder Smartphone funktionieren? Kinder im Brexit gebeutelten England lernen seit Jahren in der Grundschule wie Apps für Smartphones zu programmieren sind.

  • 630 Siegfried E. 02.02.2020, 14:59 Uhr

    Welche Landwirtschaft wir brauchen, hängt hauptsächlich davon ab, wer hier gut leben können und wer die Lasten von denen jenen tragen soll, die hier bereits gut leben und dies auch weiterhin gerne tun können: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!

  • 629 Detlev D. 02.02.2020, 14:59 Uhr

    Hatte neulich in ner Reha einige Vorträge zur Ernährungsberatung, sowie auch Einzelgespräche. War ja alles ganz toll, was die Dame mir erzählt hat. Seh ich auch ein, das ich meine Ernährung umstellen sollte. Allerdings steht da mein monatliches Budget und meine Arbeitszeiten entgegen...Wenigstens weiss ich jetzt, was ich falsch mache....ändern kann ich mir nicht leisten.

  • 628 Denis K. 02.02.2020, 14:59 Uhr

    Mein letzter Kommentar ging an Mario (592)... Übrigens bekomme ich eine Rente von ca 400 € wegen Selbständigkeit...

  • 627 Axel Diehl 02.02.2020, 14:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 626 Steffi 02.02.2020, 14:59 Uhr

    Anerkennung und Zuspruch für dei heutige Sendung, das war sehr gelungen!

  • 625 A. Krüger 02.02.2020, 14:59 Uhr

    Die Diskussion geht an der Lebenswirklichkeit der Verbraucher vorbei, wie die letzte Anruferin auch bemerkt hat. Ich wohne in der Hauptstadt, weit und breit gibt es keinen Fleischer und keinen Bäcker mehr, dafür aber im näheren Umfeld sämtliche großen Supermarktketten und einen türkischen Gemüsehändler. Noch nie habe ich erlebt, dass Kunden an der Fleischtheke fragen, woher das Fleisch kommt oder woher das Obst und Gemüse stammt. Das wissen die Mitarbeiter selbst nicht. Die meisten Kunden interessiert das auch nicht. Wo kaufen Journalisten ein?

  • 624 Gerd SR/ Hr.Sigenau 02.02.2020, 14:59 Uhr

    - - es ist so viel Nützliches bekannt, - das aber mßte man gegen den Widerstand der Ignoranten, Oberflächlichen und mächtigen Profiteure d u r c h s e t z e n. - Einiges durfte ich heute dazu veröffentlichen . . - Aber selbst hier, der Versammlung von Unzufriedenen äußern sich die allermeisten nicht/ konkret dazu. . . . .

  • 623 Dirk 02.02.2020, 14:58 Uhr

    Zusatz zu meinen Kommentaren von 14:38 Uhr und 14:54 Uhr: Pestizide und gentechnisch veränderte Lebensmittel sind „zur Sicherstellung der Versorgung der Menschheit" nicht nur völlig überflüssig, sondern schaden im Gegenteil der Gesundheit aller Menschen, Tiere und Pflanzen durch Nahrungsaufnahme, Grundwasser- und Bodenverseuchung!

  • 622 02.02.2020, 14:58 Uhr

    Name und Kommentar wg. Netiquette-Verstoßes gesperrt. (die Redaktion)

  • 621 Uli 02.02.2020, 14:58 Uhr

    Nun ja, vermutlich ist die Landwirtschafts-Problematik zu komplex für eine Online-Meinungswiese. Meist weiß es in solchen Foren ein jeder besser. Es wird leider kaum noch debattiert, gefühlt jeder gibt nur seinen eigenes feststehendes Mantra zum Besten, wie die Dinge liegen - und natürlich nur so. Was ist aus dem Gästebuch nur geworden in all den Jahren... kein Wunder, dass seit vielen Monaten in der Sendung nur noch wenige Beiträge verlesen werden, denn die ständige Polmik in den Kommentaren, grassierende Unkenntnis in der Sache, die Voreingenommenheit, der Egoismus und die Diskussionsfähigkeit, geschweige denn das Interesse, sachlich zu diskutieren - mit These und Beispiel - lassen das einfach nicht mehr zu. (Von den vor essentiellen Rechtschreibfehlern triefenden Einlassungen wollen wir gar nicht erst reden.) Die politische Diskussionskultur ist also ebenfalls am Austrocknen. Es gibt oft Schelte auf die Sendung, aber man schaut sie trotzdem, um danach nur darüber zu nörgeln.