Rivalen oder Partner? Chinas Handelspolitik spaltet Europa

Presseclub

Rivalen oder Partner? Chinas Handelspolitik spaltet Europa

___________________________________________________________
Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer,
wir vom ARD-Presseclub freuen uns über Ihre Kommentare und die Diskussionen im Gästebuch. Aber wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb schalten wir keine anonymen Kommentare oder solche mit Fantasie-Pseudonymen mehr frei. Nur wer einen Namen angibt, kann im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.
___________________________________________________________

Herzlich willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Kommentare zum Thema

328 Kommentare

  • 328 E.Dreier 31.03.2019, 14:59 Uhr

    Ich find China Prima, wer noch?

  • 327 Dirk 31.03.2019, 14:59 Uhr

    Die EU schneidet sich mit ihrem Gesetz, dass Ämtern zwingend vorschreibt, sämtliche externen Arbeiten europaweit öffentlich auszuschreiben und unbedingt den billigsten (nicht den günstigsten bzw. qualitativ besten) Anbieter zu beauftragen, wirtschaftlich in mehrerlei Hinsicht ins eigene europäische Fleisch, weil dadurch gut und zuverlässig arbeitende Firmen mangels Aufträgen das Nachsehen haben und so auch leichte Beute für z.B. chinesische Aufkäufe bzw. für China vorteilhafte Fusionen werden! So macht die EU nicht nur das (bisherige) Gütesiegel „Made in Germany" allmählich zum Auslaufmodell, sondern lädt China zu erleichterten Aufkäufen europäischer Fachkenntnisse und Innovationen ein, wodurch eigene Qualitäten u. Fertigkeiten verloren gehen! Zudem verschaff(t)en sich chinesische Firmen mithilfe der staatlich gelenkten Dumpingpreise sowie offener Industriespionage (durch Aufkäufe, Beteiligungen, Fusionen) und verdeckter Spionage durch Hackens von Firmencomputern unzulässige Vorteile!

  • 326 Conny 31.03.2019, 14:58 Uhr

    Gelungene Presseclub-Runde heute. Danke an die Macher!

  • 325 E.Dreier 31.03.2019, 14:56 Uhr

    Mein chinesisch ist wenig ausgeprägt, Mi hau, oder Miau, einen schönen Tag noch, in diesem Sinne, China in seinem Lauf halte weder Ochs noch Merkel auf.

  • 324 Heike 31.03.2019, 14:55 Uhr

    Deutschland hat ein größeres Volksvermögen als Staatsverschuldung. Es ist die größe Volkswirtschaft Europas, ein der größten der Welt. Und zur viel strapazierten Verteilung: nix 50 Prozent. Umfragen zeigen, dass die Deutschen mit ihren Finanzen zufrieden sind. Soviel dazu...

  • 323 Elisabeth E. 31.03.2019, 14:54 Uhr

    Die marktkonformen Demokraten werden sich noch wundern, was passiert, wenn sie nicht in der Lage sind, sich selbstkritisch mit der Weltlage, der Lage in der BRD und in den politischen Parteien auseinanderzusetzen und die eigenen Anteile am Geschehen zu erkennen. Mehr vom Gleichen zur Lösung eines Probleme, das nicht bewältigt werden kann, wurde von Einstein als Dummheit angesehen, deshalb sollte gerade die ideologie und Staatsdoktrin der letzten Jahrzehnte unter die Lupe genommen werden, denn weder Trump, Putin, Brexit oder die Seidenstrasse fallen vom Himmel, sondern sind Reaktione auf aktuelle menschengemachte Probleme, die nicht gelöst sondern sogar verschärft werden. Die neoliberale Globalisierung zeigt was Nichtsteuerung bewirkt und der Versuch, dass sich alle ganz brav an multilaterale Verträge halten, ist einfach naiv und reines Wunschdenken. Es wird Zeit wieder Regulierung und Begrenzung einzuführen, das erfordert schon das Klima und die Umwelt.

  • 322 Vera 31.03.2019, 14:54 Uhr

    Es war heute morgen wieder ein Thema, bei dem zumindest die Rechtspopulisten und ähnliche Wortverdreher argumentativ blank sind. Gut so.

  • 321 Dreher 31.03.2019, 14:53 Uhr

    Wenn wir mal im europäischen Vergleich schauen: Deutschland und seinen Bürgern geht es alles in allem gut. Die Probleme, die wir haben, haben jedenfalls wenig bis nichts mit der Regierung zu tun. Wir hätten die alle sowieso. Und, kleine Randnotiz: Weil es die Bundesregierung in der vergangenen Legislaturperiode insgesamt ganz gut gemacht hat, wäre zu wünschen, dass sie auch diese Legislatur so souverän absolviert wie bisher.

    Antworten (2)
    • Mike 31.03.2019, 14:56 Uhr

      Das ist wohl eher Wunschdenken als Realität

    • Dreher 31.03.2019, 14:59 Uhr

      @ Mike - Es ist Realität.

  • 320 Müller, Th. 31.03.2019, 14:50 Uhr

    China hin oder her - mancher Beitrag macht schon nachdenklich über den mangelnden Tiefgang in politischen Diskussionen heutzutage. Wer sich nicht mit Politik auskennt, sollte sich nicht von künstlich erzeugten Stimmungen echauffieren lassen, die immer wieder suggerieren, wie schlecht es und hier gehe.

  • 319 Krishan-MS 31.03.2019, 14:50 Uhr

    Nach der hier viel gelesenen Medienkritik/-hetze ... und den vielen grauen Balken vor den Augen ... was will das mir sagen?

    Antworten (1)
    • E.Dreier 31.03.2019, 14:58 Uhr

      Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 318 Fischer 31.03.2019, 14:46 Uhr

    Mit Interesse haben wir uns den heutigen Presseclub angesehen. Im Gegensatz zum einen oder anderen Forumskommentar müssen wir sagen, sie war eine positive, angenehm sachliche Fernsehsendung. Sinnvoll ist sicher, dass keine Beiträge aus dem Blog hier vorgetragen werden, dafür fehlt es einfach an Substanz.

    Antworten (1)
    • Mike 31.03.2019, 14:58 Uhr

      Zum Glück gibt es noch Meinungsäußerungsfreiheit in jeder Hinsicht und so sind die Einschätzungen eben auch sehr unterschiedlich