Was zu viel ist...

Folge 1250 - Vorschautrailer 01:00 Min. Verfügbar bis 01.01.2035

Folge 1250

Was zu viel ist...

Steffi fühlt sich in ihrem neuen Zuhause

...bei den Beimer/Zieglers sichtlich wohl. Trotz seiner anfänglichen Bedenken hat auch Hans sich schnell an die neue Mitbewohnerin gewöhnt und lobt ihre Energie und ihren Mut. Den braucht die junge Frau auch, denn mit ihrem ‚Lebenslauf‘ ist es besonders schwer, eine Arbeit zu finden. Steffi hat zwar eine Lehre als Anstreicherin gemacht – aber eben im Gefängnis. Die Absagen der potenziellen Arbeitgeber machen Steffi derart wütend, dass sie in einem unbeobachteten Moment eine Tasse auf den Küchenboden schleudert.

Nastya und Enzo sind verliebt und schweben auf Wolke Sieben. Allerdings möchte Nastya, dass Enzo zu ihr zieht und sie wie ein richtiges Paar Tisch und Bett teilen. Enzo ist im Moment das Bett jedoch lieber als der Tisch und er ziert sich, sein WG-Zimmer aufzugeben.

Während „Käthe“ sich mental schon auf sein Engagement bei dem großen Bollywood-Film vorbereitet, kommt er nach wie vor seinen Pflichten als Tagesvater nach. In dieser Funktion weist er Tanja darauf hin, dass die Trennung zwischen ihr und Suzanne nicht spurlos an Simon vorübergeht. Der Kleine vermisst seine zweite Mama. Davon will Tanja nichts hören: „Die ist nichts. Gar nichts!“ Ohne Kenntnis der Sachlage macht sich auch Dr. Dressler bei einem Besuch im Friseursalon Sorgen um „sein Mädchen“ und besteht auf einem Mittagessen mit Tanja. Ludwig möchte erfahren, was Tanja so belastet, die nur widerwillig dem Treffen zustimmt.

Nachdem die erste Wut verflogen ist,

...beschließt Steffi, ihre berufliche Zukunft wieder offensiv in die Hand zu nehmen. Sie spricht auf der Lindenstraße einen Malermeister an und bittet ihn um eine Job. Da Steffi ihre Gesellenprüfung mit „Sehr Gut“ bestanden hat und zur Freude des Unternehmers auch noch polnisch spricht (er hat viele polnische Mitarbeiter), verabredet man sich zu einem Gespräch im „Café Bayer“.

In der Zwischenzeit berichtet Zivi Tom seiner Familie von einer alten Dame, die er im Altenheim betreut und mit der er sich angefreundet hat.

Als Jack im Treppenhaus auf Enzo trifft, wundert sie sich, dass er so gestresst wirkt. Enzo wiegelt ab und beteuert in seiner Beziehung mit Nastya sei alles in Ordnung. Sabrinas Freude hält sich in Grenzen, als sie im „Alimentari“ erfährt, dass Enzo und Nastya jetzt ein Paar sind. Und ihre Laune sinkt noch weiter, als Nastya ihr fröhlich berichtet: „Wir haben einen guten Tausch gemacht - ich habe deinen schönen Sohn und du meinen alten Mann.“ Jetzt ist Sabrina richtig sauer. Sie empört sich vor Hajo und mutmaßt, dass „dieses Mädchen“ Enzo nur ausnutzen will. Mit all seiner Ruhe gelingt es Hajo jedoch schnell Sabrina zu beruhigen. Nastya sei gar nicht so verkehrt, erklärt er seiner Frau.

Beim gemeinsamen Mittagessen ist Ludwig baff als ihm Tanja erzählt, dass Suzanne sie wegen eines Mannes verlassen hat. Obwohl er Tanjas emotionale Verletztheit sehr gut nachvollziehen kann, mahnt Dressler an, die Bedürfnisse ihres Kindes nicht zu vernachlässigen. Schließlich sei Suzanne eine vernünftige Person und habe auch Rechte Simon betreffend. Aber Tanja zeigt sich unversöhnlich und will Sanne ein gemeinsames Sorgerecht für Simon vorenthalten.

So groß die Hoffnungen waren,

...die Steffi in das Gespräch mit dem Malermeister gesetzt hatte, so bitter wird sie enttäuscht. Als der Mann von ihrer kriminellen Vergangenheit erfährt, sind ihre Chancen auf der Stelle dahin. Und es kommt noch schlimmer: Der Handwerker beschimpft sie als „Gesocks“. Steffi kocht vor Wut. Und sie rächt sich! Nach einer abendlichen Jogging-Runde demoliert sie mit einem gezielten Tritt den Außenspiegel seines Firmenwages. Tanja beobachtet diesen Wutausbruch von der Haustür aus und schüttelt verwundert den Kopf. Zuhause bei Hans und Sarah zeigt sich Steffi wieder ganz zahm und als Kämpfernatur: „So schnell lasse ich mich nicht unterkriegen.“

Während eines gemütlichen Abendessens zu Zweit muss Enzo einsehen, dass Nastya ihre gemeinsame Zukunft mehr als ernst nimmt. Sie hat bereits neue Möbel für die traute Zweisamkeit in den eigenen vier Wänden ausgesucht. Enzo kann bei dem Tempo, das Nastya vorlegt, kaum mithalten. Da kommt es dem Halbitaliener gelegen, dass beide wieder die Leidenschaft packt und das Mobiliar wenigstens kurzzeitig in Vergessenheit gerät.

Der Abend hält für Tanja noch eine besonders unangenehme Überraschung bereit. Suzanne lässt im Streit um Simon nicht locker. Per Brief argumentiert ihr neuer Lebensgefährte Kajetan, der Jurist ist, Tanja sei wegen wechselnder Liebesbeziehungen und ihrer Vergangenheit in einem Begleitservice als Mutter ungeeignet. Tanja ist außer sich.

Cliffhanger:

Wird Suzanne sogar so weit gehen und das Sorgerecht für Simon vor Gericht einklagen?

Cliffauflösung letzte Folge:

Enzo hat sich entschieden, bei Nastya zu bleiben. Die beiden sind ein Paar.

Nastya (Anja Antonowicz) und Enzo (Toni Snetberger) verbringen jetzt jede Nacht zusammen.

Nastya (Anja Antonowicz) und Enzo (Toni Snetberger) verbringen jetzt jede Nacht zusammen.

Hans (Joachim Luger) gibt Steffi (Isabell Brenner) wertvolle Tipps für ihr Vorstellungsgespräch mit einem Malermeister.

Hans (Joachim Luger) gibt Steffi (Isabell Brenner) wertvolle Tipps für ihr Vorstellungsgespräch mit einem Malermeister.

Tanja (Sybille Waury) ist entsetzt: Simon (Bennet Berthold) hat ein Bild für Mama gemalt – und meint damit Suzanne.

Tanja (Sybille Waury) ist entsetzt: Simon (Bennet Berthold) hat ein Bild für Mama gemalt – und meint damit Suzanne.

Folge 1250 "Was zu viel ist..."

Regie: Herwig Fischer

Buch: Irene Fischer

SchauspielerInnen: Anja Antonowicz, Isabell Brenner, Susanna Capurso, Jan Grünig, Ludwig Haas, Knut Hinz, Joachim Luger, Johannes Scheit, Toni Snetberger, Gunnar Solka, Julia Stark, Amorn Surangkanjanajai, Claus Vinçon, Cosima Viola, Sybille Waury