haf

Flugausfälle, Personalmangel, Teuerurlaub: Ist das Ferienchaos noch vermeidbar?

Der Faktencheck zur Sendung vom 20.06.2022

Endlich wieder ein richtiger Sommerurlaub. Aber nach Pandemie und Preisschock: Wie angeschlagen ist die Tourismusbranche? Warum fehlt überall Personal? Droht deshalb an Flughäfen Chaos, in Hotels mieser Service? Und das zu Preisen, bei denen einem der Spaß am Reisen vergeht?

Eine Talkshow ist turbulent. Oft bleibt während der Sendung keine Zeit, Aussagen oder Einschätzungen der Gäste gründlich zu prüfen. Deshalb hakt hartaberfair nach und lässt einige Aussagen bewerten. Die Antworten gibt es hier im Faktencheck.

Matthias von Randow über Arbeiter aus der Türkei

Matthias von Randow sagt, derzeit stünden 2000 ausgebildete Arbeiter in der Türkei bereit, die an deutschen Flughäfen in der Gepäckabfertigung einspringen könnten, um den Personalmangel zu beheben. Das Problem sei, dass nach deutschem Recht in jedem Einzelfall zunächst geprüft werden müsse, ob für diese Arbeit nicht auch auf dem deutschen Arbeitsmarkt Personal zu finden ist. Diese Einzelfallprüfungen dauern nach von Randwos Ansicht allerdings viel zu lange.

Matthias von Randow mit Ute Dallmeier

02:40 Min. Verfügbar bis 20.06.2023

Eine schnelle Lösung, wie man die von Matthias von Randow angesprochenen türkischen Arbeitskräfte für deutsche Flughäfen gewinnen kann, scheint nicht so einfach zu sein, wenn man die Stellungnahme des Bundesarbeitsministeriums zugrunde legt. Zwar sei grundsätzlich nicht vorgeschrieben, zunächst auf dem deutschen Arbeitsmarkt nach Personal zu suchen, um freie Stellen zu besetzen, so eine Sprecherin. “Herr von Randow stellt auf die sogenannte Vorrangprüfung ab, die mit dem Fachkräfteeinwanderungsgesetz 2020 weitgehend abgeschafft wurde.“ Vielmehr sei für den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt eine Arbeitserlaubnis sowie in der Regel die Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit maßgeblich. Allerdings kann eine solche Arbeitserlaubnis laut Bundesarbeitsministerium in der Regel nur für qualifizierte Tätigkeiten erteilt werden, die eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein Studium voraussetzen. Da die Tätigkeiten des derzeit dringend benötigten Bodenpersonals an den Flughäfen jedoch unqualifizierte Tätigkeiten sind, erfüllten sie diese Voraussetzungen nicht. Darüber hinaus sei eine Zustimmung zu Leiharbeitsverhältnissen statt regulären Beschäftigungen per Gesetz ausgeschlossen, so die Sprecherin.

Stand: 21.06.2022, 19:11 Uhr