1.500 Polizisten schützen Kölner Silvesterfeiern

Henriette Reker und Juergen Mathies auf der Pressekonferenz

1.500 Polizisten schützen Kölner Silvesterfeiern

  • Kameraüberwachung rund um den Dom
  • Rund 1.500 Polizisten im Einsatz
  • Polizei setzt Zufahrtsperren ein

Ein Jahr nach den sexuellen Übergriffen in der Kölner Silvesternacht haben Stadt und Polizei am Mittwoch (28.12.2016) ihre Sicherheitsplanung für den nächsten Jahreswechsel vorgestellt. Der Hauptbahnhof und die Domplatte werden in der Silvesternacht mit einem massiven Polizeiaufgebot geschützt.

Taschenkontrollen am Dom

Wie Polizeipräsident Jürgen Mathies sagte, werden rund 1.500 Kräfte der Landespolizei im Einsatz sein. Ein Teil der Polizisten wird im Bereich des Hauptbahnhofs eingesetzt. Rund 300 Beamte sollen in Dreiergruppen im Stadtzentrum und am Rhein Streife gehen.

Bereits vor drei Wochen hatte die Stadt angekündigt, dass um den Dom eine "böllerfreie" Schutzzone eingerichtet wird, die nur nach einer Taschenkontrolle betreten werden darf. Das Domumfeld wird mit rund 40 neu installierten Kameras überwacht.

Im Hinblick auf den Berliner Terroranschlag kündigte Mathies an, dass die Zufahrt zu mehreren Plätzen mit Betonsperren und Großfahrzeugen blockiert werden soll. Damit sollen Anschläge mit Lkw oder Pkw verhindert werden.

Mathies verteidigte außerdem den Entschluss, eine geplante Demonstration der NPD am Silvesterabend zu verbieten. Dies sei aus Sicherheitsgründen unumgänglich gewesen. Die Partei hat gegen das Verbot Klage eingereicht, eine Entscheidung wird für Freitag erwartet. Ebenfalls verboten wurde eine für Silvester geplante Kundgebung der AfD in der Umgebung des Doms.

Die Bundespolizei will zusätzlich rund 300 Beamte einsetzen, sagte ein Sprecher der Behörde. Im Bahnhofsbereich werde es für Opfer von Straftaten jederzeit die Möglichkeit geben, Anzeige zu erstatten. Dies war im vergangenen Jahr lange nicht möglich gewesen. In den Zügen nach Köln will die Bundespolizei mögliche Störer ansprechen und bei Verdacht beobachten.

Zehn Mal so viele Polizisten wie 2015

Täter in der Silvesternacht in Köln

Chaotische Zustände zum Jahreswechsel 2015

An Silvester 2015 waren insgesamt nur 150 bis 180 Beamte im Bereich des Doms im Einsatz. Damals war es vor dem Hauptbahnhof zu massenhaften sexuellen Übergriffen gekommen. Immer wieder hatten Gruppen junger Männer, viele davon Nordafrikaner, Frauen und Mädchen bedrängt, begrapscht und vergewaltigt. Im Lauf der folgenden Wochen gingen mehr als 1.000 Anzeigen bei der Polizei ein.

Die Sicherheitsvorkehrungen im Überblick

  • Rund 1.500 Kräfte der Landespolizei im Einsatz
  • Verstärkung durch Bundespolizei und Ordnungsdienste
  • Mehr Polizeistreifen in der City und am Rheinufer
  • Hohenzollernbrücke für Fußgänger gesperrt
  • Polizei-Spezialeinheit kann per Hubschrauber eingeflogen werden
  • Kameraüberwachung des Domumfelds
  • Kontrolle in den Zügen nach Köln
  • Sperrvorrichtungen gegen Lkw-Anschläge
  • Böllerfreie Zone rund um den Dom
  • Verbot einer geplante NPD-Demo
  • Taschenkontrollen vor den Schutzzonen

Stand: 29.12.2016, 15:45