Der kurdische Mohr hat seine Schuldigkeit getan?

Georg Restle am 26.08.2016

Der kurdische Mohr hat seine Schuldigkeit getan?

Von Georg Restle

So schnell kann es gehen: Gerade noch wurden die kurdischen Kämpfer in Syrien als Befreier von Kobane und als Retter der Jesiden gefeiert, als wichtiger Partner der USA im Kampf gegen den IS. Seit heute gilt das alles nicht mehr.

Georg Restle vor dem Logo der Sendung Monitor

Georg Restle

Der Strategiewechsel der US-Regierung erklärt die Kurden in Syrien quasi für vogelfrei. Die Erklärung des US-Vizepräsidenten Biden in Ankara ist ein Blankoscheck für die türkische Armee, ihr eigentliches Ziel durchzusetzen: Die kurdischen Kämpfer im Norden Syriens vernichtend zu schlagen.

Was immer man von diesen Kämpfern halten mag, beeindruckend ist, dass Ankara und Washington sich darin jetzt einig zu sein scheinen: Der kurdische Mohr hat seine Schuldigkeit getan. Aus den strahlenden Helden von einst sind legitime Kriegsziele geworden - Georealpolitik sozusagen, auch um den NATO-Partner Türkei bloß nicht weiter in die Arme Moskaus zu treiben.

Wer allerdings meint, dass der Frieden in Syrien damit näher gerückt sei, verkennt, dass ein solcher Frieden ohne die Kurden nicht möglich sein wird. Und dass diejenigen, die bisher ihren Kopf für westliche Kriegsziele hingehalten haben, einem Friedensvertrag wohl kaum begeistert zustimmen werden, der aus Ankara mitdiktiert wird.

Gestern Freunde, heute Feinde - das schmutzige Wechselspiel der terroristischen Bedrohungen hat in der Vergangenheit keinen Krieg verhindert, nur neue geboren - ob in Afghanistan, im Irak oder jetzt in Syrien. Keine guten Aussichten für die Zukunft im Nahen Osten.

Stand: 02.09.2016, 17:57

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Regeln fürs Kommentieren

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Wie lautet der erste Buchstabe des Wortes "Baum"?

Warum stellt das Erste diese Fragen?

4 Kommentare

Neuester Kommentar von "michael B.", 14.09.2016, 14:26 Uhr:

ich approve diesen artikel, und möchte um die Frage ergänzen: Auf welcher Rechtsgrundlage marschiert die Türkei in Syrien ein; und auf welcher stellt wasgington 'blankoschecks' aus?

Kommentar von "Anonym", 09.09.2016, 12:54 Uhr:

Danke für die Wahrheit. Zu den Türken unter mir, ich stelle dir nur zwei Fragen von vielen. Wer hat die Terroristen nach Syrien und Europa geschickt, Erdogan-Türkei oder PKK ? Wer greift den anderen zuerst an, Türkei oder PKK ? Wer hat Millionen von Kurden verschleppt, gefoltert bis zum Tod und anschließend die Leichen in Säure geworfen Man sollte sich besser informieren und bilden, bevor man den Mund aufmacht. Kennst du den Spruch nicht? "wenn man keine Ahnung hat, einfach Fresse halten" PS: Bin kein PKK

Kommentar von "Galip Soyucok", 08.09.2016, 22:28 Uhr:

Ich schaute heute Ihre Berichterstattung zu und mir ist aufgefallen das man über die 15 befreite Dörfer und die Menschen von Syrien zurück kehren nichts Berichtet wurde. YPG DAES IS PKK sind Terroristen und die Kölner Demonstration waren Pkk Anhänger mit APO Fahnen. Pkk töte jeden Tag türkische kurdische Soldaten und Zivilisten mit Bombenanschlägen aber über solche Sachen wird LEIDER nie gezeigt oder Berichtet. Wir Türken haben mit Pkk und Ypg oder wie das ganze Terror Pakt heißt Problem nicht mit Kurden. Sie berichteten heute LEIDER nur EINSEITIG. SCHADE

Kommentar von "Atanas", 07.09.2016, 10:11 Uhr:

Ich zweifle erstmal nicht an der Qualität ihres Artikels...möchte aber darum bitten keine Redewendungen (...der Mohr hat seine Schuldigkeit getan) zu benutzen, die einer kolonialen Tradition entstammen...vielen Dank