Unsichtbar und tödlich? Die tückischen Gefahren des Feinstaubs

Unsichtbar und tödlich? Die tückischen Gefahren des Feinstaubs

Etwa 20.000 Mal am Tag atmen wir – dabei inhalieren wir nicht nur den lebensnotwendigen Sauerstoff, sondern auch ein Gemisch von Millionen kleinster Partikel. Je kleiner diese Partikel sind, desto gefährlicher sind sie. Denn dann können sie nicht nur in die Lungen gelangen, sondern sogar bis in unser Gehirn.

Quarks & Co folgt dem Partikelstrom in unserem Körper und sucht nach – auch überraschenden – Feinstaubquellen in unserem Alltag. Die Wissenschaft fängt gerade erst an zu verstehen, was genau diese winzigen Partikel mit uns machen. Fest steht: In Deutschland sterben mehr Menschen an Verkehrsabgasen als durch Verkehrsunfälle.

Denn trotz Partikelfilter, EU-weiten Grenzwerten und Umweltzonen mehren sich die Hinweise, dass wir die Gefahren des Feinstaubs unterschätzen. Feinstaub ist immer da – überall: auch, wenn wir ihn nicht sehen.

Stand: 24.05.2016, 12:00