Ihre Meinung zum Thema: Der Brexit-Test - Krisenstimmung in der EU

Presseclub

Ihre Meinung zum Thema: Der Brexit-Test - Krisenstimmung in der EU

___________________________________________________________________
Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer,
wir vom ARD-Presseclub freuen uns über Ihre Kommentare und die Diskussionen im Gästebuch. Aber wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb werden wir in Zukunft keine anonymen Kommentare oder solche mit Fantasie-Pseudonymen mehr freischalten. Nur wer seinen vollen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.
___________________________________________________________________

Herzlich Willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Kommentare zum Thema

313 Kommentare

  • 313 Dieter M. 08.05.2016, 14:59 Uhr

    Stand camerons Familie nicht auch auf den Panamas-Papers? Was mich immer noch verwundert und wer fühlt sich berufen mir folgende Frage zu beantworten.Warum wurden bisher nicht alle Namen von den angekauften Steuerhinterziehungs-CD`für alle veröffendlicht?Wann geschieht das und wo? Im Bundesgeneneralanzeiger mit Sicherheit nicht.Kann es sein das allzu viele Namen aus dem budesdeutschen Parteinfilz involviert sind?Darauf hätte ich allzu gern mal eine befridigende Antwort.Danke im voraus auch an den wisleblowern. Panamapaper lassen eine schönen Gruß ausrichten

  • 312 Frank Müller 08.05.2016, 14:59 Uhr

    Wenn das Vereinigte Königreich meint, gehen zu müssen, sollte man sie nicht aufhalten. Eine neoliberale EU MIT den Briten wäre schlimmer. Ist schlimmer.

  • 309 Oliver 08.05.2016, 14:57 Uhr

    Es wird getrickst auf EU-Ebene von den Lobbyisten, was das Zeug hält-in Deutschland ist es mit den Lobbyisten nicht anders. Das Anti-Korruptionsgesetz wurde auch noch nicht unterzeichnet von der Merkel-Regierung. Warum wohl nicht??

  • 308 Dieter M. 08.05.2016, 14:55 Uhr

    Wenn ich das richtig verstehe will diese Merkelregierung das Wisleblowern unter Strafe stellen,was haltet ihr davon? Unter dem Deckmantel und Tarnnamen>Schutz der deutschen Wirtschaft> soll petzen,das aufdecken krimineller Machen- schaften aus Politik und Wirtschaft unter Strafe gestellt werden.Na dann lebe wohl E.Snowden,lebe wohl Johndee,lebe wohl investagiver Journalist auf der Suche nach der Wahrheit oder Skandalen.So hebelt man unmissverständlich das Aufdecken von Skandalen sowohl im Inland als auch im Ausland auf.Wer getraut sich denn dann noch irgend etwas was die Gesellschaft angeht,aufzudecken,ohne Befürchten zu müssen dafür in den Knast zu kommen.Wehret den Anfängen, Herr maas,fallen sie nicht erneut um wie bei TTIP,zeigen sie mal heier in der Hose.wenn das Wisleblowern verboten werden sollte wird es ganz dicke für uns alle kommen.dann gehört das Duckmäusertum wieder zur Gegenwart und Zukunft.

  • 307 Alice W. 08.05.2016, 14:53 Uhr

    Die resignierten Bürger sind aufgewacht und beschäftigen sich wieder mit Politik. Die Lasten, die Politiker uns ungefragt auferlegt haben, sind unerträglich geworden. Welche Volksvertreter denken an das Wohl der Bürger? Sie haben ausschließlich die Aufgabe, für Gerechtigkeit im eigenen Land zu sorgen. Da braucht es eine 180-Grad-Wende. Ohne Recht und Gerechtigkeit geht ein Volk zugrunde. Jetzt liegt es an den Wählern, um das Beste für unser Land einzufordern. Und wir tun es, weil uns unsere Familien, Bekannten und Mitbürger wichtig sind. Wir tragen Verantwortung für sie. So leben wir schon seit Jahrzehnten, aber viele Politiker haben sich in den letzten ca. 30 Jahren in eine Parallelwelt verabschiedet. - Gerechtigkeit schafft Frieden.

  • 306 H.Meiser 08.05.2016, 14:51 Uhr

    Lustig war auch die Verwunderung der EU-Lobbyistin Guérot, warum die ach so liberalen Briten (Freihandel, Profiteur der EU) sich plötzlich abwenden. Es war mir immer schon klar; sobald unabhängige, starke Länder nicht mehr von den Regeln profitieren, die sie selbst einführten, werden die Regeln geändert! Siehe USA, die wohl bald einen protektionistischen Präsidenten haben werden. Auch England/Britannien hat sich immer in seiner "Splendid Isolation" (dank Insellage) wohlgefühlt und nur hin und wieder -diplomatisch geschickt zum eigenen Vorteil- kooperiert. Selbst in Kriegszeiten, siehe 1. 30-jähiger Krieg, Napoleon, 2. 30-jähiger Krieg etc. Die Kontinentalmächte (Spanien, Frankreich, Schweden, Polen, Preussen/Deutschand, Öst.-Ungarn, Russland/SU) haben sich gegenseitig ausgeblutet, "Albion" auf der anderen Kanalseite sah (mehr oder weniger) interessiert zu. Teile und herrsche auch hier!

  • 302 Walter Risan 08.05.2016, 14:44 Uhr

    Aus einer Pressemeldung : Eine knappe Viertelmillion Polen haben am Samstag in Warschau gegen die Politik ihrer konservativen Regierung demonstriert ( mitfinanziert durch EU ). In allen polnischen Zeitungen( auch in den ,,linken")wird der Pressesprecher der warschauer Polizei zitiert ,,es waren max.45.000 Personen an diesem Marsch beteiligt ".Die Opposition hat das 5-6-fache gezählt ! Oder stille als Fr. Merkel die Entgegennahme der 1,6 millionen Unterschriften gegen das Handelsabkommen TTIP verweigerte.

  • 299 Christine W. 08.05.2016, 14:39 Uhr

    In der jetzigen Form ist die EU doch schon längst gescheitert. Sie ist kein Verein für die Bürger. Es braucht vernünftige Politiker, die dieses Gebilde wieder zurückstutzen auf reine wirtschaftliche Interessen. Es gibt keinen anderen Weg. Aber so lange die Verantwortlichen die Augen schließen vor den Realitäten, werden sie dagegen verzweifelt versuchen, ihre Wichtigkeit in diktatorischen Taten zu demonstrieren. Siehe die angedachten Strafzahlungen für Länder, die keine Migranten aufnehmen wollen. Eine Lachnummer, wenn man daran denkt, dass für Haushaltsdefizite schon vor Jahren die Strafzahlungen nicht geleistet wurden. - Für uns Bürger interessiert sich keiner. Die EU führt schon lange ein Eigenleben und wird von den Politikern gehätschelt, die sich nicht trauen vernünftigerweise dieses Ding wieder zurück-abzuwickeln. - Humane Gerechtigkeit wollen die EU-Bürger erst mal für das eigene Leben und eigene Land haben.

  • 298 H.Meiser 08.05.2016, 14:31 Uhr

    Kommentar von "Josef", heute, 14:15 Uhr: ""Bei seinem Besuch in Hannover hat US- Präsident Obama erneut für das Freihandelsabkommen TTIP geworben. ..." In UK durften Jugendliche mit Obama über TTIP, EU u.a. mit Obama "diskutieren". Waren eigentlich kritische, zufällige Fragen erlaubt? Und deutsche Staatsbürger sind dem US-Präsi wohl keine Diskussion wert? Man sieht deutlich, welche Wertigkeit die USA welchem Partner zumessen! GB->Mitglied der "Five Eyes". GER -> "... is an Occupied Country and will stay that way"

  • 297 Dieter M. 08.05.2016, 14:29 Uhr

    ist nicht nur meine Meinung... Ob Brexit,grexit,D-exit mir sowas von wumpe.Die einzig gestellte Frage die zu beantworten wäre:Ich warte auf den Tag, an dem es heisst: die Regierung verlangt eine bessere Regierung. Denn noch schlechter als unter der Merkel kann es ka nun wirklich nicht mehr werden.Der Bundestag,ein Haufen hochbezahlter Diätenempfängern,die von 1000den Lobbyisten,sich die Gesetze zu ihren gunsten 1:1 vorschreiben lassen. Sieht in England wohl auch nicht anders aus.Das ist nicht Volkes Stimme im Bundestag,das ist die Stimme der Gelteliten und der Konzerne.Der Bürger stört da doch nur noch.

  • 293 H.Meiser 08.05.2016, 14:22 Uhr

    Kommentar von "Christian Stabenow", heute, 13:47 Uhr: "Die EU muss sich an Verträge halten, die von den Mitgliedsstaaten beschlossen wurden." DER war gut!! Was alleine schon an Vertragsbrüchen rund um den Euro passiert ist, geht doch schon "auf keine Kuhhaut" mehr. "Ich gebe zu, die Regeln sind kompliziert, aber dies sollte Bürgern eines Bundesstaates nicht fremd sein. " EBEN, es ist noch eine weitere -sehr teure!- Bürokratie-Ebene, die vieles verkompliziert. Gleichzeitig eine bequeme Ausrede für nationale Politiker "WIR wollten das ja eigentlich nicht, aber die EU wollte das so. Da kann man leider nichts machen..." Nahezu jedes wichtige Problem wird -letztlich- in der Elefantenrunde der EU-Finanz- oder Premierminister entschieden. Bei Verhandlungen sind sowieso nationale Vertreter nötig, die ZUSÄTZLICHEN EU-Beamten könnte man sich also sparen. Wert(ab)schöpfung über verfilzten Beamtenapparat, Lobbyisten, Juristen, Politstiftungen; alles undurchsichtig und damit undemokratisch.