Gewitterwolken am Konjunkturhimmel: Ist unser Wohlstand in Gefahr?

Presseclub

Gewitterwolken am Konjunkturhimmel: Ist unser Wohlstand in Gefahr?

Herzlich willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb werden wir in Zukunft keine anonymen Kommentare oder solche mit Fantasie-Pseudonymen mehr freischalten. Nur wer seinen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Kommentare zum Thema

673 Kommentare

  • 673 Jürgen Jandt 25.08.2019, 14:59 Uhr

    Ein Teilnehmer der Runde sprach von präventiven konjunkturellen Maßnahmen (Investitionen) des Staates. Wenn ich richtig informiert bin, können bestimmte Investitionen schon allein deswegen nicht vorgenommen werden, weil sowohl bei Planung und Ausschreibung als auch bei ausführenden Firmen nicht zur Verfügung stehen.

  • 672 Werner 25.08.2019, 14:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 671 E. Wolke 25.08.2019, 14:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 670 Hans-Jürgen Ahlers, Celle 25.08.2019, 14:59 Uhr

    Was können wir als Volk mit dem EZB-Null-Zins doch glücklich sein. Staats-Schulden werden immer weniger und Millionäre im Schlaf nicht noch reicher. Wenn Beamte eine Staats-Rente ansparen müssen, könnte die Spar-Quote von 10 auf 5 % sinken. Weil die Geld-Ausgabe-Quote dann von 90 auf 95 % ansteigt, können die 3 Millionen Arbeitgeber mit bis zu 9 Leuten das Lohn-Geld für den 10. in die Kasse bekommen. Dann müssten wir nicht mehr 2,2 Millionen Arbeitlose mitschleppen. Dann könnten die durch Arbeit auch wohlhabend werden. Das sollte unser Ziel sein. Meine SPD-Ober-Genossen denken gerade daran, die Vermögens-Steuer wieder wirken zu lassen. Unter Kanzler Kohl wurde die von den obersten Richtern ausgesetzt, weil sie den Unterschied von Geld-, Aktien- und Immobilien-Vermögen nicht durchschauen konnten. Warum werden die Reichen bei uns immer reicher und die Armen immer mehr? Vor der Europa-Wahl beantwortete mir ein CDU-Werber meine Frage "Was ist noch sozial an meiner SPD?" so: "Der Name."

  • 669 Albert Dreistein 25.08.2019, 14:59 Uhr

    Als Zusammenfassung dieses Themas und Gästebuchs finde ich Frank Rademacher´s Kommentar Nr. 34 recht geeignet und aufschlußreich. Ansonsten hilft da nur hin zur Konjunktur, sich an der Vorausberechnung der Lottozahlen zu versuchen, wie da zum Mittwoch, den 28.08.2019: 6, 17, 18, 32, 43, 47, Superzahl: 5. Mal sehen, ob die Gravitationskräfte der erd-nahen Gestirne die Lottokugeln in die entsprechend voraus berechnete Bahn lenken. Und je mehr Leute diese Zahlen tippen, um so wahrscheinlicher werden sie. Es gibt nun mal mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als wie wir bereits erforscht haben. So auch die bereits nachgewiesene Tatsache, daß in jeder DNA bereits die Zukunft mit enthalten und vorausberechenbar ist. Und gerade auch diese metaphysischen Dinge, haben Hochkonjunktur in der Rezession. Allen noch einen schönen Rest-Sonntag, Euer Albert Dreistein.

  • 668 Friedemann Schaal 25.08.2019, 14:58 Uhr

    Der (durchschnittliche,deutsche) "Wohlstand" in dieser Form ist nicht zu halten - erst recht dann, wenn die Menschheit auf Dauer eine Chance haben will. Dies wird eingeleitet werden durch wirtschaftliche AbwärtsSpiralen, ökologische ZwangsGesetzgebung(auf den letzten Drücker), ... , oder zuvor aus Vernunft ausgewogen geplant, sanft in gesellschaftlichem Konsens. (Wer glaubt noch an letzteres?)

  • 667 E.Dreier 25.08.2019, 14:58 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 666 D. Harms 25.08.2019, 14:58 Uhr

    Dass die Konjunktur schwächelt, sehe ich allein in der Innenstadt an den Schließungen im Einzelhandel. Gründe sind u. a. die Zunahme von Armut, steigende Lebenshaltungskosten und der Onlinehandel. Die Steuerschätzer mussten sich 2019 um 123 Milliarden Euro (bis 2023) nach unten korrigieren. Linke und Grüne wollen eine Kindergrundsicherung. Einerseits verständlich, andererseits sind Kinder durch ihre Eltern besser geschützt als Senioren, die gezwungen sind, zum Sozialamt zu gehen. Viele von ihnen verzichten auf die Grundsicherungsleistungen, weil sie überfordert sind und/oder sich schämen.

  • 665 KarinEnde 25.08.2019, 14:58 Uhr

    Wäre mal ein Thema: "Was ist Wohlstand" - nicht nur der materielle "Wohlstand" (z. B. unter Betracht von "seelischem Wohlbefinden"). Nachdem ich die ZDF DOKU: "Geheimsache Tiertransporte" gesehen hatte (z. B. nach Afrika, wo das Tier vor der Schächtung noch mal richtig gequält wurde) fühlte ich mich überhaupt nicht mehr wohl!!!

  • 664 Ellen 25.08.2019, 14:56 Uhr

    Zum Glück ist die Lage besser als immer getan wird. Was sind wir für ein Bedenkenträgerland. Wenn wir uns hier bei mehr als fünf Billionen Euro Privatvermögen, einem immerhin funktionierenden Sozialstaat, überwigend nach wie vor zufriedenen Bürgern und einem Wohlstand, der sich in vollen Flughäfen und Autobahnen zeigt, selbst wenn nur mal ein Brückentagswochenende anfällt, so einen Kopf machen - was sollen dann die Leute in Ländern sagen, denen es wirklich schlecht geht? Noch ist die Konjunktur obenauf, es ist noch gar nichts passiert, es geht um ein - mögliches - geringeres Wachstum 2020, aber schon wird wieder sauertöpfisch Trübsal geblasen. Uns geht insgesamt anscheinend einfach zu gut. Es wäre schön und angebracht, wenn endlich auch mal die positiven Themen im Presseclub besprochen werden. In drei Stunden Flugzeit von hier ist man schon im nächsten Krisen- und Elendsgebiet, und hier wird gejammet und gezetert, als müssten wir an irgendwas leiden.

  • 663 hans peter schuster 25.08.2019, 14:56 Uhr

    Interessante Diskussion! Etwas unerträglich allerdings, Frau Siems, die einmal mehr ihr abgestandenes, neoliberales Gift verspritzte...