Die Welt in Unordnung - Wie gefährlich ist Erdogans Krieg? 

Presseclub

Die Welt in Unordnung - Wie gefährlich ist Erdogans Krieg? 

Herzlich willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb werden wir in Zukunft keine anonymen Kommentare oder solche mit Fantasie-Pseudonymen mehr freischalten. Nur wer seinen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Kommentare zum Thema

493 Kommentare

  • 493 Pavel Deutscher 20.10.2019, 14:59 Uhr

    Seit es den Menschen gibt, ist die Welt in Unordnung. Leider muss man es so sagen, ein Erdogan macht nicht mehr oder weniger Unordnung. Der Klimawandel wird die Menschheit in die Knie zwingen. Klimawandel kennt keine Grenzen. Deswegen ist bei der anhaltenden Bevölkerungsexplosion auf unserer Erde, der Niedergang der Menschheit nicht mehr aufzuhalten. An Wunder glauben. NEIN.

  • 492 Traudel Wimmer 20.10.2019, 14:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 491 Hilmar van Erp 20.10.2019, 14:59 Uhr

    Von einer der Damen wurde vom fehlen einer europäischen „Parlaments-Armee“ gesprochen, die dringen gebraucht würde. Wie soll man sich das vorstellen ? Eine Armee aus EU-Parlamentariern ? Die dann was machen ?

  • 490 Jürgen Vossen 20.10.2019, 14:58 Uhr

    Kein Erdogan wäre so gefährlich geworden, wenn die EU zur Weltpolitik fähig wäre, antatt den internationalen Waffenmarkt zu beliefern. Wie Weltpolitik besser geht, zeigen u.a. die Gästebuch-Kommentare Nr. 13, 14, 24. 30, 199, 211 und 227 hier auf.

  • 489 Eberhard Klaub 20.10.2019, 14:58 Uhr

    Konnte den PC jetzt nur tw. sehen, da ich um 12:00 keine Zeit hatte, jetzt noch die Wiederholung auf tagesschau24 läuft. Finde das ein Unding, dass das Forum hier um 15:00 schließt, wo doch die Wiederholung dann gerade zu Ende ist! Zum PC, scheint ja einigermaßen „gut“ besetzt, oder? Von Herres als Moderator kann man allerdings nichts erwarten, nichts was vom Mainstream und Kurs der Regierung abweicht, es sei denn, es ist rechtspopulistisch! Das ist dass irre bzgl. des PCs, oder von Phoenix, die agitieren regelmäßig gegen Populismus, sind sich aber nicht im Klaren darüber, wie weit sei den selbst bedienen und befeuern, und zwar in Richtung RECHTS! Da kann man sich auch über Erdogans rechtswidrigen Einmarsch in Syrien echauffieren, bedient man ja direkt 2 rechte Klischees, den vom bösen Türken, und den vom uneinigen Europa und Versagen der dt. Regierung. Heuchlerisch, ob der PC diese Klischees auch bedient hat? Weiß nicht (da ich hier schreibe), hoffe nicht, doch d."Glaube" ist schwach

  • 488 Uwe Sahle 20.10.2019, 14:57 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 487 Heribert Winter 20.10.2019, 14:57 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 486 Gerhard Reiners 20.10.2019, 14:57 Uhr

    Europäische Staaten haben sich am Krieg von G.W.Bush gegen den Irak beteiligt. (Deutschland unter Gerhard Schröder nicht, Angela Merkel wollte mitmachen.) Später unterstützten die europäischen Staaten, unter Führung der USA, die Aufstände in Libyen, Syrien und der Ukraine. Gibt es ein gemeinsames Motiv für diese Unterstützung? Amerikanische Neokonservative? Welches Ergebnis ein "regime change", bei dem Assad durch Rebellen vertrieben wird, in Syrien hätte kann man wohl an den Zuständen im Irak und in Libyen erkennen.

  • 485 Richard 20.10.2019, 14:57 Uhr

    Das die Türkei Zypern schon seit langer Zeit annektiert hat im Norden und auch die Hauptstadt Nicosia geteilt hat, muss das Sanktionen zur Folge haben. Genauso jetzt auch Erdogans Einmarsch in Syrien. Wenn Rußland sich die Krim zurückholt werden Sanktionen verhängt, bei anderen Staaten man die Augen zu macht, dann ist da was faul. Hier wird mit unterschiedlichen Maßstäben gemessen. "So geht das nicht, Frau Merkel."

  • 484 André 20.10.2019, 14:57 Uhr

    Um die Wahrheit zu sehen muss man dem Weg des Geldes folgen.Das tut diese Presselandschaft nicht.Wer die Panama Papers vorher dem Buffet/Soros gibt um dann den Rest zu veröffentlichen der muss wissen das die Akteure wohl Material vorher aussiebten um den Rest der nicht wichtig ist für sie der Öffentlichkeit zum Frass vorzuwerfen.Schaune sie sich an wer dieses Recherche Team finanziert.

  • 483 Manni 20.10.2019, 14:55 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)