Streit um Hartz IV – Brauchen wir ein neues Sozialsystem?

Presseclub

Streit um Hartz IV – Brauchen wir ein neues Sozialsystem?

___________________________________________________________
Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer,
wir vom ARD-Presseclub freuen uns über Ihre Kommentare und die Diskussionen im Gästebuch. Aber wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb schalten wir keine anonymen Kommentare oder solche mit Fantasie-Pseudonymen mehr frei. Nur wer einen Namen angibt, kann im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.
___________________________________________________________

Herzlich willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Kommentare zum Thema

662 Kommentare

  • 662 Sylvia Kampus 25.11.2018, 14:59 Uhr

    Eine gesetzliche NETTO-Rente von mindestens 50 Prozent für Arbeitnehmer mit mindestens 30 Beitragsjahren ist möglich. WENN die sogenannten versicherungsfremden Leistungen vollständig aus dem Staatshaushalt finanziert werden. - Die staatlichen Subventionen für private Rentenversicherungen (Zulagen bzw. Steuervergünstigungen) sind vollständig in die gesetzliche Rentenversicherung umzuleiten. - Eine moderate Erhöhung der paritätisch zu erbringenden Beitragssätze. - Die Löhne in ganz Deutschland angehoben werden. OHNE AUSNAHMEN.

  • 661 B.Tester 25.11.2018, 14:59 Uhr

    O-Ton Merkel"Das Bild, was die Regierung abgegeben hat, ist inakzeptabel." Moment mal, da fehlt doch was. Richtig muss es heissen:l"Das Bild, was die Merkel- Regierung abgegeben hat, ist inakzeptabel." 12 unsägliche Jahre, 12 Jahre zu viel, am Volk vorbei regiert, aber immer fleissig den Diener vor den Banken und Konzernen machen. ……………----------------

  • 660 Siegfried E. 25.11.2018, 14:59 Uhr

    Die wirtschaftlich interessierten Kreise, die bisher jedes Einwanderungsrecht verhindert haben, bejubeln nicht zufällig Hartz IV als Erfolgsmodell, weil damit jedes Sozialsystem verhindert werden kann, das diesen Namen auch verdient.

  • 659 Joachim Petrick 25.11.2018, 14:58 Uhr

    Agenda2010/Hartz4 Arbeitsmarktreform suggerierte 2003 das Versprechen, dass es von nun an des Lohnabstandsgebots zwischen Arbeitslodenhilfe, Sozialhilfe durch das Arbeitsgeld II Äquivalent Existenzminimum nicht mehr bracut, Sanktionen wie uvor nicht mehr möglich seien, wenn diese Leistungsbezug unter das grundgesetzlich garantierte Existenzmininum drücken. Das Gegenteil ist eingetreten, Ämter, Behörden, staatlche, private Arbeitgeber wurden zu willigen Vollstreckern der Durchsetzung von Unrecht zu Lasten der Betroffenen Der Sozialstaat ist nicht Freibier, sonden Grundsäule existenziellen Bedarf und dessen Bedienung und Bereitstellung an Waren, Gütern, Wohnraum Bildung, Ausbildung, Wissenschaft, Kultur wirtschaftlich begründet in unsere Zivilgesellschaft als Stabilisierungs Mechanismus zu implementieren

  • 658 E.Dreier 25.11.2018, 14:58 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 657 Marion 25.11.2018, 14:57 Uhr

    Offensichtlicher kann es kaum sein, dass Hartz IV ein Flop ist. Und trotzdem setzen sich immer wieder Journalisten wie jetzt wieder Frau Roßbach und Frau Göbel in eine solche Sendung und räsonieren steil für dieses unselige Gesetz,d as so viel Elend verursacht. Ärgerlich.

  • 656 Aralan 25.11.2018, 14:57 Uhr

    Die Damen sprachen von Realismus im Bezug auf die Arbeitsbereitschaft von SGBII-Beziehern... Leider scheinen Sie eher nur begrenzte Informationen über die Realität dieser Bezieher eingeholt zu haben. Ich empfehle dringend mal intensive Recherchen in der Erwerbslosenhilfe. Und wenn man denn der Meinung ist, dass es ohne scharfe Gesetze zu chaotischen Zuständen kommen würde, dann ist doch die Frage, warum wird in so vielen anderen Bereichen auf die Selbstverpflichtung setzt. Warum gesteht man einem großen Teil der Bevölkerung als Teil des Souveräns keine Selbstbestimmung zu, nur weil es in finanzieller Abhängigkeit gefangen ist...

  • 655 Walter Spies Nürnberg 25.11.2018, 14:56 Uhr

    Hört auf ewig zu diskutieren über die Geringverdiener, schafft endlich die Lohnsteuer für Familieneinkommen bis 50.000 € Jahresgehalt ab. 1. Dann hat auch wieder jemand Lust zu arbeiten und 2. zahlen junge Familien schon genug Verbrauchssteuern, besonders viel MWSt. z.B. weil sie einen höheren "Verbrauch" haben. So haben wenigstens die Arbeiter was von einer Reform und nicht die Nichtstuer.

  • 654 Stefan S. 25.11.2018, 14:55 Uhr

    Bei all der Diskussion wird mal wieder vergessen, dass im nächsten Jahr wieder mal an der Preisschraube für Strom und Gas gedreht wird. Dafür wird vom Amt bestimmt kein Zuschlag gewährt... Es werden wieder alle zur Kasse bzw. zum Schröpfen herangezogen - egal ob großes Einkommen oder Einkommen am Existenzminimum vorhanden ist! Das ist heutzutage soziale Gerechtigkeit!

  • 653 Ingrid Klaas 25.11.2018, 14:54 Uhr

    Mag sein, dass Hartz 4 für manche Menschen gut ist, aber für ältere Menschen die ohne eigene Schuld ihren Job verloren haben, schrecklich. Eine mir nahe stehende Person, war Jahrzehnte lang für Hilfsorganisationen im Ausland, haupsächlich Afrika. Er ist Kaufmann, hat Sprachen studiert und viele verschiedene Computer Systeme erlernt, er hat für US.Organisationen , dänische und Welthungerhilfe usw., gearbeitet.Er ist schwer krank zurück gekommen, mit der Empfehlung des Arztes, wegen des Schwachen Immunsystems nicht mehr ins Ausland zu gehen. Das einzige, dass ihm die Arbeitsagentur mehrmals angeboten hat, war : wie bewerbe ich mich richtig !!! Jetzt ist er wieder im Ausland, denn bei Hartz 4, wüde man seine Ersparnisse, Versicherungen usw, anrechnen. Also alles was er für sein Alter vorgesogt hat. Hartz 4 und Zeitarbeit sind Betrug. Wieviel Qualifikationen muss ein Mensch haben, um einen Job zu bekommen ?

  • 652 E.Dreier 25.11.2018, 14:52 Uhr

    Was von Merkel Harz 4 übrig bleibt ist das reflexartige halten der leeren Raute wenn ein Fotograf in der unmittelbaren Nähe ist. Ruckzuck wird die Raute gezeigt. Das dauerte 12 unsägliche Jahre, ein Trauerspiel in 4 Akten. 78 Jahre Zuviel des Schlechten.…

  • 651 Anton Bauer 25.11.2018, 14:52 Uhr

    Handlungsfähiger Staat 2. Teil Hartz IV Sanktionen sind absolut notwendig, um den Steuerzahler – auch die kleinen – vor Mißbrauch zu schützen, meinen die Journalistinnen, Frau Göbel und Frau Roßbach. und eine juristische Aufarbeitung in Gang kommt. Zeit- ONLINE, 18. Oktober 2018, 17:58 Uhr Quelle: dpa „Allein deutschen Finanzämtern seien nach Berechnungen des Steuerexperten Christoph Spengel von der Universität Mannheim zwischen 2001 und 2016 mindestens 31,8 Milliarden Euro entgangen. Dem «Mannheimer Morgen» (Freitag) sagte der Wissenschaftler, der deutsche Staat habe jahrelang tatenlos zugesehen, dass er «wie eine Weihnachtsgans ausgenommen» worden sei. Die Politiker hätten den Schaden jahrelang kleingeredet. “ Im Schnitt sind also pro Jahr rd. 2.120 Millionen € geraubt worden. Mit den 31,8 Milliarden hätte man 167, 3 Jahre auf Sanktionen verzichten können.

  • 650 Kalli Feldkamm 25.11.2018, 14:52 Uhr

    Die Hetze gegen H4 ist eine Folge der Hetze der Linken in der SPD gegen Schöder. Dabei halfen 100 SPD-eigene Zeitungen, bis heute. Sie haben nur keinen Ersatz !

  • 649 Uwe Kanehl 25.11.2018, 14:51 Uhr

    Es geht gar nicht um Leistungskürzung bei Leistungsverweigerung, sondern es geht darum nicht alles was man sich mit des Herrn Hilfe aufgebaut bzw. erarbeitet hat zu verlieren. Es kann nicht sein, dass man alles das was man sich erworben hat anrechnen lassen muss, sei es eine eigene Immobilie oder gar Fondsanlagen. Den Menschen darf nicht die Grundlage entzogen werden.

  • 648 Ralf Butter 25.11.2018, 14:51 Uhr

    Das die SPD Hartz4 verbrochen hat ist ja nur ein Ding. Es wurde zum Beispiel die Eigenheimförderung wegen angeblich unnützer Subvention abgeschaft (!), die Renten gekürzt, die nachträgliche Sozialabgabenpflicht für Betriebsrenten, die Steuersenkungen für Reiche, etc. und um das Bild abzurunden auf Angela Merkels Flüchtlingspolitik mit dem Familiennachzug in die Sozialsysteme dem letzten Arbeitnehmer dann nochmal einen drauf gesetzt. Ich kenne kaum eine Partei die sich unglücklicher positioniert hat als die SPD.

  • 647 Nowikow 25.11.2018, 14:51 Uhr

    Stille Nacht.....Heilige Nacht......Alles schlaeft ----- Einsam wacht die Mutter in dieser hochheiligen Nacht .....Sie hat sich das ganze Jahr ein paar €€€ vom Munde abgspart....fuer einen Loeffel Suessen Kindergries von 145,04 € fuer LEBENSMITTEL Hartz 4 wenn ich mal gross bin Wirst Du dein blaues Wunder erleben DU Egoist

  • 646 E.Dreier 25.11.2018, 14:50 Uhr

    Frage. Besteht ein Zusammenhang darin das man Hartz 4 Beziehern das Geld nur deswegen kürzen muss, damit die Regierung den Rüstungsetat von 34 auf nun 43 Milliarden aufstocken muss, weil wir von so vielen Feinden umzingelt werden?

  • 645 Rainer Geißeler 25.11.2018, 14:50 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 644 D. Mayer 25.11.2018, 14:49 Uhr

    Menschen wollen nicht in Sozial-ökonomischen Betrieben/SÖB oder in Gemeinnützigen Beschäftigungsprojekten/GBP als arbeitsmarktpolitischer Restmüll entsorgt werden. Zumal diese „Einrichtungen“ an „Arbeitshäuser“ aus der Vergangenheit erinnern. Menschen wollen eine sinnhafte Arbeit mit welcher ein geregeltes Auskommen in der Konsumgesellschaft möglich ist. Für solche Rahmenbedingungen ist die Politik verantwortlich. Aber soziale Armut schaffen, und anschließend zu alimentieren ist der einfachere Weg. Verantwortliche Politik ist aber ein weitaus komplizierterer Weg

  • 643 Anton Bauer 25.11.2018, 14:49 Uhr

    Handlungsfähiger Staat Hartz IV Sanktionen sind absolut notwendig, um den Steuerzahler – auch die kleinen – vor Mißbrauch zu schützen, meinen die Journalistinnen, Frau Göbel und Frau Roßbach. Bei Hartz IV Beziehern - die sich nicht an die Regeln halten – handelt die Politik sofort, da spielt auch der damit verbundene Aufwand keine Rolle . Immerhin konnte man im Zeitraum 2007 bis 2016 damit 1,9 Milliarden einsparen. Das teilte die Bundesregierung auf Anfrage der Linken-Abgeordneten Sabine Zimmermann mit. (Quelle: Zeit-ONLINE,dpa,vk) Im Schnitt sind also pro Jahr rd. 190 Millionen € eingespart worden. Hinweis für kleine Steuerzahler: 1 Milliarde € sind 1.000 Millionen € Wenn schwerreiche In- und Ausländer mit Unterstützung in- und ausländischer Banken den Deutschen Staat – uns steuerzahlende Bürger - durch CUM – EX Geschäfte, um mindestens 31,8 Milliarden € prellen, dann dauert es eine Ewigkeit, bis der zuständige Finanzminister diesen Steuerraub unterbindet.

  • 642 Stefan S. 25.11.2018, 14:49 Uhr

    Bei all der Diskussion wird mal wieder vergessen, dass im nächsten Jahr wieder mal an der Preisschraube für den Strom und Gas gedreht wird. Dafür wird vom Amt bestimmt kein Zuschlag gewährt... Aus werden wieder alle zur Kasse bzw. zum Schröpfen herangezogen - egal ob großes Einkommen oder Einkommen am Existenzminimum vorhanden ist! Das ist heutzutage soziale Gerechtigkeit!