Der Streitfall – wie gerecht ist die Grundrente?

Presseclub

Der Streitfall – wie gerecht ist die Grundrente?

Herzlich willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb werden wir in Zukunft keine anonymen Kommentare oder solche mit Fantasie-Pseudonymen mehr freischalten. Nur wer seinen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Kommentare zum Thema

Kommentar gespeichert

876 Kommentare

  • 876 Sigmar Kelden 10.11.2019, 14:59 Uhr

    Es gab und gibt in den Renten- und Sozialsystemen - je nach Betrachtungs- und Auffassungsweise - immer kleine Ungerechtigkeiten. Aber diese Intensität der Streitigkeiten gibt es nicht bei der Prüfung der Höhe der Pensionen. Diese Intensität gibt es nicht bei Steuerhinterziehung und Steuervermeidung. Diese Intensität gibt es nicht bei Steuergeldern für Rüstung und Krieg.

  • 875 Hubschmidt 10.11.2019, 14:59 Uhr

    Ich sage es noch einmal-Geld müsste im Überfluss vorhanden sein. Wenn man bedenkt, dass der technologische Fortschtritt das Bruttosozialprodukt gegenüber den 70 ziger Jahren um ein vielfaches überstegt-ja wo bleibt denn das ganze Geld, welches der Arbeiter am Fliessband und die Putzfrau hart erarbeitet !? Wer vergeudet denn dieses von den Menschen erarbeitete Geld, wo doch die Arbeitsproduktivität weit über der der siebzieger Jahre des 20. Jahrhunderts liegt und uns dieser Fortschritt normal dazu führen müsste, dass wir nur noch 25 Stunden die Woche arbeiten bräuchten. Aber rein garnichts kommt bei denen an, die das alles am Laufen halten-den Menschen. Das ist alles ein Witz- diese Politiker nehme ich schon lange nicht mehr für voll. Die verschleiern die Probleme und sind die Diener der Elite, die immer reicher wird.

  • 874 Helmut 10.11.2019, 14:59 Uhr

    Immer auf die Kleinen. Das war keine feindliche Übernahme des volkseigenen sozialistischen Besitzes, der zur ostdeutschen Massenarmut führte, sondern eine konzertierte harmonische Zusammenführung unseres deutschen Volkes unter Leitung aller Harmoniesüchtigen Siegermächte. Es gibt aber noch eine Siegermacht, die mit der diesbezüglichen Harmonie nicht zurecht kommt. Ich hoffe, das der Besuch des Außenministers dieser Macht den Sieg über den harmonischen Sozialismus vollständig machen hilft.

  • 873 orlev 10.11.2019, 14:59 Uhr

    Die Grundrente mit Bedürftigkeitsprüfung sind zwei Forderungen, die sich widersprechen. Grundrente und Grundsicherung. Gleichzeitig. Wie der Brexit. Und wie der Brexit schafft die Unvereinbarkeit Gräben. Die Antwort muss das Vermeiden dieser Gräben sein. Ein Verschieben ist nicht möglich. Eine neue Lösung ist nicht möglich. Es muss also eine Grundrente mit Bedürftigkeitsprüfung ohne Verwaltungsaufwand geben. Und zwar jetzt.

  • 872 Paul Harwey 10.11.2019, 14:59 Uhr

    Wie es um die Grundrente der Groko steht und wie man eine gescheitere Politik mit Gesamtkonzept macht, damit befassen sich hier u.a. die Gästebuch-Kommentare Nr. 6, 16, 18, 20, 27, 30, 86, 88, 91, 93, 96, 97, 99, 102, 105, 108, 110, 112, 116,, 119, - 115 und 130 bis 136.

  • 871 Sibylle N. 10.11.2019, 14:59 Uhr

    Die Steuereinnahmen sprudeln und jedes Jahr wird der Überschuss grösser. Es wäre also kein Problem wenn wir unsere Alten und bedürftigen Mitbürger eine Grundrente zahlen würden. Wenn da nicht zig Mrd. Euro mit vollen Händen im Ausland verteilt werden würden. Es wird viel zu wenig für uns Bürger getan. Wir sollten die Politik D.Trump`s übernehmen, nach dem Motto "Deutschland zuerst".

  • 870 Siegfried E. 10.11.2019, 14:59 Uhr

    Wenn scheinbeschäftigte Familienangehörige aus dem Kreis der Besserverdiener Anspruch auf die geplante Grundrente haben, die ohnehin sozial stigmatisierten und durch das deutsche Gesundheits- und Bildungswesen diskriminierten Hartz-IV-Zwangsverpflichteten aber selbst dann leer ausgehen, wenn sie pflichtbewusst an allen amtlich verordneten Maßnahmen teilgenommen haben, dann ist auch die Grundrente nicht nur ein weiterer Baustein zur Verstärkung der bereits sehr extremen sozialen Spaltung dieser Gesellschaft, sondern auch ein zusätzlicher Bestandteil, um das Fundament für eine sozial selektive und nachhaltig gesicherte Sklaverei auszuhärten: Gelobt sei, was hart macht? Das andere Extrem ist das BGE, also das bedingungslose Grundeinkommen auch für notorische Arbeitsverweigerer, für Straftäter und sogar für reiche Absahner, die sich mithilfe des asozialen Prinzips bereichert haben, wonach für die Rendite der Elite nur Kosten zu sozialisieren und Gewinne grundsätzlich zu privatisieren sind.

  • 869 Leo H. 10.11.2019, 14:58 Uhr

    Man fragt sich, wieviel ist im Land überhaupt noch belastbar tragfähig.

  • 868 Hannelore Heubes 10.11.2019, 14:58 Uhr

    Beamte und Selbständige müssen in den allgemeinen Rententopf zahlen. Daran sollte man sich mal wagen. MfG Hannelore Heubes

  • 867 Melanie Krüger 10.11.2019, 14:57 Uhr

    Das ganze System der Rente ist ungerecht aufgebaut bzw. angepaßt wurden. Warum werden die Rentenprozente gesenkt, aber nicht die der Pensionen? Warum gibt es extra Kassen für Ärzte, Anwälte usw. Warum soll die Lebensleistung eines Arbeiters so viel weniger wert sein als die eines Bankers, Börsianers? Die Menschen sind verschieden und die Aufgaben, die erfüllt werden müssen, sind es auch. Wer hat sich das Recht rausgenommen, diese so unterschiedlich zu entlohnen? Nichts gegen Unterschiede, aber so ungerecht, wie sich diese ausgewachsen haben, zeigt, daß der Kapitalismus auch nicht das Gelbe vom Ei ist, jedenfalls nicht für alle, sondern nur für wenige. Und unsere Regierung schaut nicht nur zu, sondern arbeitet mit daran, die Unterschiede zu vergrößern. Wenn es diese krassen ungerechten Unterschiede nicht gäbe, würden die Besserverdienenden auch nicht das Argument anführen können, sie würden einen größeren Beitrag leisten müssen. Denn ausgebeutet werden die Menschen mit geringem Lohn.

  • 866 Friedrich 10.11.2019, 14:57 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)