Corona-Hotspot Fleischindustrie – Wie schaffen wir endlich den Systemwechsel?

Presseclub

Corona-Hotspot Fleischindustrie – Wie schaffen wir endlich den Systemwechsel?

Herzlich willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb werden wir in Zukunft keine anonymen Kommentare oder solche mit Fantasie-Pseudonymen mehr freischalten. Nur wer seinen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Stand: 26.06.2020, 18:21

Kommentare zum Thema

976 Kommentare

  • 976 Hofmann 28.06.2020, 14:59 Uhr

    Der Verbraucher akzeptiert höhere Preise nur, wenn der Grund am PRODUKT ersichtlich ist (Bsp. Eier). Ansonster kauft er billigere (ausländische) Erzeugnisse.

  • 975 Jürgen Jandt 28.06.2020, 14:59 Uhr

    Ein ehrlicher Dank geht an Frau Ehni und ihre Gäste, die Sendung hat gezeigt, welche enorme Bandbreite das Thema "Fleisch" allein in Deutschland besetzt. Beim "Systemwandel" spielen dann auch entsprechend viele "Player" mit, sodass wir gespannt sein dürfen, welche Lobby die Vernunft diesmal in die Schranken weist. Das Jahr 2019 war geprägt vom "Klimawandel", falls einige sich erinnern. Wie realistisch ist auch daher die Annahme, das Deutschland den Systemwandel beim Fleisch "wuppt"? Es fielen die Namen Klöckner (Tierwohl-Abgabe) sowie Kohl und Schröder ('Aufweichung' der Werkverträge). Ist es nun eine Verschwörung oder nur Zufall, dass (nach knapp 15 Jahren Regierungsverantwortung und fast 19 Jahren CDU-Parteiführung) kein Zusammenhang der Situation mit Frau Dr. Merkel erwähnt wird?

  • 974 28.06.2020, 14:59 Uhr

    Name und Kommentar wg. Netiquette-Verstoßes gesperrt. (die Redaktion)

  • 973 Helmut 28.06.2020, 14:59 Uhr

    Endlich mal eine interessante PC-Sendung. Besonders der Blick auf die Ursachen: Maximale Kapitalisierung der Produktion und die schlechten Verhältnisse in den Ländern, woher die Arbeitskäfte kommen. Es wurde die hiesige Verantwortung benannt, was nicht oft geschieht. Der erste Anrufer war ein Vertreterr der Fleischindustrie? Schlecht getarnt.

  • 972 Klaus-Dieter Fleischer 28.06.2020, 14:59 Uhr

    Trotz meines Namens esse ich schon seit 20 Jahren kein Fleisch mehr. Vorher hatte ich wegen falscher Erziehung gar nicht darüber nachgedacht. Auf jeden Fall fühle ich mich seit der Entscheidung viel besser. Das Leute wie Tönnies so agieren können haben nur die Politiker zu verantworten. Das diese Politiker so agieren können, das haben allerdings die Wähler zu verantworten. Die Politik durch wählen zu ändern ist mangels geeigneter Personen hoffnungslos. Bleibt nur das eigene Handeln um etwas zu verändern.

  • 971 E.Dreier 28.06.2020, 14:58 Uhr

    Schluss mit lustig, Schluss mit Tönnies.

  • 970 Rüdiger Zehntner 28.06.2020, 14:58 Uhr

    Schön, daß es außer Corona keine anderen multiresistenten Keime mehr in der Massentierhaltung gibt. Das haben wir dem massiven Einsatz von Antibiotika zu verdanken. Die Schweine, die davon tot umfallen, kommen halt eher in den Schlachthof und fertig.

  • 969 Alfred Teutoburg 28.06.2020, 14:58 Uhr

    Schreibt euere Kommentare selber dann könnt ihr euch die Zensur sparen.

  • 968 E.Dreier 28.06.2020, 14:57 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 967 28.06.2020, 14:57 Uhr

    Name und Kommentar wg. Netiquette-Verstoßes gesperrt. (die Redaktion)

  • 966 Bernhard 28.06.2020, 14:56 Uhr

    Für die Erzeugung von 1 Kilo Rindfleisch werden 7 Kilo Getreide, 7 qm Regenwald und 9000 L Wasser benötigt.