Machtkampf in Washington – Wie soll Europa mit Trump umgehen?

Die Gäste der Sendung sitzen am Tisch des Presseclubstudios

Machtkampf in Washington – Wie soll Europa mit Trump umgehen?

Gäste

Sabrina Fritz

SWR

Sabrina Fritz ist verantwortlich für die aktuelle Wirtschaftsberichterstattung im SWR in Stuttgart. Sie berichtete von 2011 bis 2017 aus den USA als Korrespondentin für die ARD. In dieser Zeit hat sie den Aufstieg von Donald Trump hautnah miterlebt. Frau Fritz studierte Betriebswirtschaft und beschäftigt sich vor allem mit wirtschaftspolitischen Themen und dem Wandel in der Autoindustrie.

Bettina Gaus

Bettina Gaus

Politische Korrespondentin, taz.die tageszeitung

Nach dem Studium (Politologie) absolvierte Bettina Gaus eine Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule in München. Von 1982 bis 1989 war sie Redakteurin bei der Deutschen Welle. Anschließend arbeitete sie - zunächst frei - für die "taz" als Korrespondentin für Ost- und Zentralafrika. Von 1996 bis 1999 leitete sie das Parlamentsbüro der "taz". Sie veröffentliche eine Reihe von Büchern, darunter "Auf der Suche nach Amerika. Begegnungen mit einem fremden Land" (2008).

Erik Kirschbaum

Porträt von Erik Kirschbaum

Deutschland-Korrespondent, Thomson Reuters

Erik Kirschbaum studierte Deutsch und Geschichte in Wisconsin-Madison und arbeitete anschließend als Korrespondent für verschiedene Zeitungen in den USA und für "AP" in New York. Für "AP" wechselte Erik Kirschbaum 1989 nach Frankfurt, wo er dann ab 1990 für "Reuters" über Wirtschaftsthemen berichtete. 1993 zog er als Korrespondent für Politik und Nachrichten nach Berlin, berichtete aus Wien über Politik und Wirtschaftsthemen, sowie von den Balkan-Kriegen. Wieder in Berlin arbeitete Erik Kirschbaum zunächst als freier Journalist für verschiedene US-amerikanische Zeitungen und Zeitschriften, bevor er 1996 zu "Reuters" zurückkehrte und über Themen aus Politik, Wirtschaft, Unterhaltung und Sport in Deutschland berichtete. Seit 2015 ist Erik Kirschbaum wieder als freier Journalist tätig, unter anderem für die "Los Angeles Times". Für die "RIAS" Kommission arbeitet er als Verwaltungsdirektor.

Christoph von Marschall

Porträt von Christoph von Marschall

Diplomatischer Korrespondent der Chefredaktion, Der Tagesspiegel

Nach einem Studium der Osteuropäischen Geschichte, Alten Geschichte, Politikwissenschaften und Geografie in Freiburg, Mainz und Krakau sowie der Promotion, absolvierte Christoph von Marschall ein Volontariat bei der "Süddeutschen Zeitung". 1991 ging er zum "Tagesspiegel", wo er zunächst in der Politikredaktion arbeitete, später die Reportageseite 3 verantwortete und von 1995 bis 2005 Leiter der Meinungsseite war. Ab August 2005 war er USA-Korrespondent des „Tagesspiegel“ und wurde 2009 White House Correspondent. Seit seiner Rückkehr nach Deutschland ist er Diplomatischer Korrespondent der Chefredaktion der Zeitung. Er ist Autor mehrerer Bücher, zuletzt erschien 2018 "Wir verstehen die Welt nicht mehr. Deutschlands Entfremdung von seinen Freunden".

Stand: 24.05.2019, 15:43