Klima, Mindestlohn und Schwarze Null - Ändert die Groko jetzt ihren Kurs?

Die Gäste der Sendung sitzen am Tisch des Presseclubstudios

Klima, Mindestlohn und Schwarze Null - Ändert die Groko jetzt ihren Kurs?

Gäste

Susanne Gaschke

Porträr von Susanne Gaschke

Freie Journalistin

Susanne Gaschke studierte Anglistik, Pädagogik und Öffentliches Recht in Kiel. Sie schrieb ab 1997 als Redakteurin für die Wochenzeitung „Die Zeit“. Zudem verantwortete sie „Leo“, das Kindermagazin der „Zeit“. 2012 wechselte Susanne Gaschke vorübergehend in die Politik und wurde als SPD-Kandidatin zur Oberbürgermeisterin von Kiel gewählt. 2013 trat sie von diesem Amt zurück. Seit 2015 schreibt Susanne Gaschke als freie Autorin vorwiegend für die „Welt“ und beschäftigt sich unter anderem mit den Themen SPD, Digitalisierung und Erziehung. Sie veröffentlichte zahlreiche Bücher. 2017 erschien „SPD. Eine Partei zwischen Burnout und Euphorie“.

Elisabeth Niejahr

Porträt von Elisabeth Niejahr

Chefreporterin, Wirtschaftswoche

Elisabeth Niejahr besuchte die Kölner Journalistenschule, war sechs Jahre Korrespondentin für den „Spiegel“ in Bonn. Anschließend wechselte sie zur Wochenzeitung "Die Zeit" und war im Jahr 2011 für ein Semester zu Gast an der Harvard University. Seit 2013 gehört Elisabeth Niejahr zum Team der Talkrunde „Thadeusz und die Beobachter“ beim „rbb“ und seit Anfang 2017 berichtet sie für „Radio Bremen“ regelmäßig über das Hauptstadtgeschehen. Im September 2017 wechselte Elisabeth Niejahr von der „Zeit“ als Chefreporterin zur „Wirtschaftswoche“.

Robert Pausch

Porträt von Robert Pausch

Redakteur im Ressort Politik, ZEIT

Robert Pausch studierte Politikwissenschaftler arbeitete zunächst am Göttinger Institut für Demokratieforschung und schrieb als freier Autor für verschiedene Medien, wie unter anderem für "The European", "Cicero" und "taz".. 2016/2017 absolvierte er die Henri-Nannen-Journalistenschule und begann Anfang 2018 als Redakteur im Politikressort der „ZEIT“.

Gordon Repinski

Porträt von Gordon Repinski

Leiter des Hauptstadtbüros, RedaktionsNetzwerk Deutschland

Gordon Repinski absolvierte die Deutsche Journalistenschule in München und arbeitete dann zunächst als Parlamentskorrespondent bei der „taz. die tageszeitung“ in Berlin. 2012 wechselte er zum „Spiegel“. Für das Nachrichtenmagazin berichtete er unter anderem als Korrespondent über die Präsidentschaftswahl in den USA. 2017 übernahm er die Leitung des Hauptstadtbüros des RedaktionsNetzwerks Deutschland und ist zudem stellvertretender Chefredakteur des Netzwerks.

Stand: 06.12.2019, 19:11