Pöbeleien, Fremdenhass, Anschläge – wie gefährlich ist der Rechtsruck in Ostdeutschland?

Die Gäste der Sendung sitzen am Tisch des Presseclubstudios

Pöbeleien, Fremdenhass, Anschläge – wie gefährlich ist der Rechtsruck in Ostdeutschland?

Bettina Gaus

Bettina Gaus

Politische Korrespondentin, taz.die tageszeitung

Nach dem Studium (Politologie) absolvierte Bettina Gaus eine Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule in München. Von 1982 bis 1989 war sie Redakteurin bei der Deutschen Welle. Anschließend arbeitete sie - zunächst frei - für die "taz" als Korrespondentin für Ost- und Zentralafrika. Von 1996 bis 1999 leitete sie das Parlamentsbüro der "taz". Sie veröffentliche eine Reihe von Büchern, darunter "Auf der Suche nach Amerika. Begegnungen mit einem fremden Land" (2008). Zuletzt erschien 2011 bei Eichborn "Der unterschätzte Kontinent. Reise zur Mittelschicht Afrikas".

Frank Jansen

Porträt von Frank Jansen

Redakteur, Der Tagesspiegel

Nach einem Studium der Politikwissenschaften arbeitete Frank Jansen von 1986-1988 zunächst als freier Journalist. 1988 trat er dann in die Redaktion des Berliner „Tagesspiegel“ ein, für den er bis heute als Reporter unterwegs ist. Seit 1990 beschäftigt er sich intensiv mit dem Thema Rechtsextremismus und seit 9/11 auch mit islamistischem Terrorismus.

Heinrich Löbbers

Nach dem Studium der Publizistik, Germanistik und Politik in Münster absolvierte Heinrich Maria Löbbers die Journalistenschule in München. Zunächst arbeitete er als freier Mitarbeiter für die „Westfälischen Nachrichten Warendorf“ und begann dann 1992 bei der „Sächsischen Zeitung“ in Dresden zunächst in der Landespolitik. Später leitete er 10 Jahre lang das Ressort „Kultur, Reportage, Gesellschaft“ der Zeitung. Seit Januar 2016 ist Heinrich Maria Löbbers Mitglied der Chefredaktion und „Chefkurator“.

Christoph Seils

Christoph Seils studierte Politikwissenschaft und arbeitet seit 1993 als Journalist und Publizist in Berlin. Er schrieb für diverse Zeitungen, Zeitschriften und Magazine sowie Online-Medien und war Korrespondent, Redakteur sowie Autor für Fernsehbeiträge. Von 2010 bis 2014 leitete Christoph Seils das Onlineressort des Politmagazins „Cicero“, dann berichtete er als politischer Korrespondent unter anderem über die Entwicklung der Parteienlandschaft und den Konflikt zwischen West und Ost. Seit September 2015 leitet er nun das Ressort „Berliner Politik“ des Magazins. 2011 erschien sein Buch „Parteiendämmerung oder was kommt nach den Volksparteien“.

Stand: 06.10.2016, 12:09