Kommunen in der Krise - Zeitgeschichtliches Archiv

Geld, Modellbaumenschen, rote Ampel mit Schein, Schriftzug Kommunen

Pläne zum "Kommunal-Soli" vorgestellt Zur Kasse, bitte!

Zehn Milliarden Euro mehr Schulden in nur vier Jahren: Die Finanzlage vieler NRW-Kommunen wird einer Studie zufolge immer bedrohlicher. Ab 2014 soll ein "Kommunal-Soli" die finanzstarken Städte zur Kasse bitten und arme Kommunen entlasten. [mehr]


Euromünzen liegen in den Händen eines Mannes über einer leeren Kasse.

Rekordsumme für Städte und Gemeinden Warmer Regen und kalte Dusche

Eine gute und eine schlechte Nachricht hatte NRW-Innenminister Ralf Jäger für die Kommunen im Land. Die gute: Es gibt mehr Geld als je zuvor. Die schlechte: Es ist weniger als zunächst gedacht. [mehr]

Daumen und Zeigefinger halten einen kleinen Turm aus Münzen

Landtag beschließt Hilfspaket Milliarden für NRWs Kommunen

Der nordrhein-westfälische Landtag hat den "Stärkungspakt Stadtfinanzen" beschlossen. Rot-Grün verabschiedete das Milliarden-Hilfsprogramm für arme Städte mit Hilfe der FDP. CDU und Linke lehnten das Sanierungspaket als unzureichend ab. [mehr]

Richter bei Verkündung des Urteils

Kommunen mit Erfolg gegen NRW-Gesetz Kosten für Aufbau Ost müssen neu verteilt werden

Das NRW-Verfassungsgericht in Münster hat der Klage von 91 Kommunen stattgegeben. Sie hatten sich gegen ihre derzeitige Beteiligung an den Kosten der deutschen Einheit gewandt. Das Gesetz zur Einheitslastenabrechnung verstoße gegen Bundesrecht und beschneide das Selbstverwaltungsrecht der Kommunen. Jetzt muss die Landesregierung das Gesetz nachbessern. [mehr]


Stadt Borken wird schuldenfrei Der lange Weg zur Schuldenfreiheit

Die Stadt Borken hat die letzten 378.000 Euro ihres Darlehens getilgt. Jetzt gehört sie zu den ganz wenigen Kommunen in NRW, die schuldenfrei sind. "Das war ein langer Weg", sagt Stadtsprecher Markus Lask. [mehr]

Porträt einer verschuldeten Stadt Wuppertal, nicht Griechenland ...

Am Donnerstag will Landtag über die Konsolidierung der Kommunen entscheiden. Wuppertal würde dann 70 Millionen Euro jährlich bekommen und müsste trotzdem massiv sparen. Tafelsilber gibt's nicht, viele Hallenbäder sind schon geschlossen - zu Besuch in einer verschuldeten Stadt. [mehr]

Porträt einer schuldenfreien Stadt Langenfeld: Nichts zu verschenken

Weit und breit kein Schlagloch in Sicht: Auch sichtlich heruntergekommene Straßenzüge oder ramponierte Spielplätze sucht man in Langenfeld vergeblich. Die 60.000-Einwohner-Stadt bei Leverkusen ist nach Jahren des Sparens schuldenfrei - und will es auch bleiben. [mehr]