Erlebte Geschichten mit Lothar Gothe

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
Z
Collage aus dem aneinandergereihten Covers der Publikation  "aufbruch" von Lothar Gothe und Rainer Kippe zur Arbeit des SSK, erschienen 1970 bei Kiepenheuer&Witsch

Erlebte Geschichten mit Lothar Gothe

Von Cornelia Schäfer

Es waren harte Auseinandersetzungen zwischen dem SSK und dem Landschaftsverband Rheinland, und es ging um Heimbewohner und psychisch Kranke, die die Behörde laut SSK misshandelte - Lothar Gothe war einer der Wortführer.

Sie gingen auf die Straße, besetzten Häuser und Büros, machten Missstände öffentlich und wurden dafür beschimpft und angeklagt und eine Zeitlang sogar vom Verfassungsschutz bespitzelt. Aber die Engagierten der Sozialistischen Selbsthilfe, die misshandelte Heimzöglingen und Psychiatriepatienten in ihren Wohngemeinschaften aufnahmen und Arbeitsprojekte gründeten, die sie von öffentlichen Hilfen unabhängig machten, ernteten selbst in bürgerlichen Kreisen Respekt und Unterstützung. Heinrich Böll schenkte ihnen ein Haus. Und nach jahrelangen Prozessen bestätigten Richter ihnen, dass sie den Landschaftsverband Rheinland für die schlimmen Verhältnisse in den psychiatrischen Kliniken zu Recht äußerst harsch kritisiert hatten. Lothar Gothe, geboren 1944 im Oberbergischen und in den sechziger Jahren Politik- und Philosophiestudent, war einer der Begründer und Wortführer des "SSK". Der heutige Ökobauer erzählt, wie aus einer WG eine noch heute bestehende Selbsthilfe wurde und was ihn und seine Mitstreiter umgetrieben hat.

Lothar Gothe, Mitgründer der Sozialistischen Selbsthilfe Köln

WDR 5 Erlebte Geschichten | 30.07.2017 | 23:25 Min.

Download

Redaktion: Mark vom Hofe

Stand: 28.07.2017, 16:03