Quarks & Co fährt Bahn

Quarks & Co fährt Bahn

Der Zug hält auf offener Strecke, der Lokführer spricht von einer „Störung im Betriebsablauf“, die Klimaanlage ist ausgefallen, das Bier im Bistro ist alle und am Ende ist der Anschlusszug ist weg. Am nächsten Tag läuft plötzlich alles wieder reibungslos. Die Deutsche Bahn hat schon so manchen nicht ans Ziel, dafür aber auf die Palme gebracht. Zugegeben: Täglich 6 Millionen Fahrgäste in 40.000 Zügen über ein Bahnnetz von 37.000 Kilometer zum Ziel zu bringen, ist eine logistische Herausforderung – auf dem Schienennetz, im Zuginnern, beim Erstellen des Fahrplans oder dem Ticketverkauf und nicht zuletzt auch beim Sicherheitskonzept für die Bahnhöfe.

Trotzdem scheint dieser komplexe Apparat zu funktionieren. Aber eben nicht reibungslos. Wie kommen die häufigen Verspätungen zustande? Warum fährt der Anschlusszug erst eine Stunde später? Und wie sicher ist die Bahn als Verkehrsmittel? Quarks & Co fährt Bahn – und liefert die Antworten.

Stand: 08.08.2016, 12:00