Die Wechseljahre des Mannes

Eine erfundene Krankheit

Die Wechseljahre des Mannes

Viele Männer leiden darunter, dass mit den Jahren nicht nur die Potenz schwindet, sondern auch die Kräfte nachlassen. „Die Identitätskrise des mittelalten Mannes in einer sich rasch wandelnden Gesellschaft hat zum Begriff der Wechseljahre des Mannes geführt“, sagt der Hormonspezialist Martin Reincke.

Die Pharmaindustrie hat auf das Phänomen „Wechseljahre des Mannes“ reagiert und eine Nachfrage nach Medikamenten geweckt. Mit einer PR Kampagne hat man den Begriff „Hormontief des Mannes“ geprägt und als Erkrankung dargestellt.

Gegen solche frei erfundene Krankheiten wehrt sich die Ärztin Christiane Fischer. Als Geschäftsführerin des Vereins unbestechlicher Ärzte MEZIS (Mein Essen zahle ich selbst) prangert sie die allgegenwärtigen Beeinflussungen durch die Pharmaindustrie an.

Denn inzwischen glaubt die Mehrzahl der Bevölkerung an die Wechseljahre des Mannes. Der Verkauf von Testosteronprodukten ist um 40 % in den letzten vier Jahren gestiegen. Dabei hat das Medikament negative Auswirkungen auf die Gesundheit. „Der unkritische Einsatz von Testosteron birgt unkalkulierbare gesundheitliche Risiken für die Männer, so Martin Reincke, Chefarzt an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Filmautorin: Ingeborg Rüthers

Stand: 05.05.2015, 12:00

Weitere Themen

Alle Sendungen