Ihre Meinung zum Thema: Vom Reformer zum Autokraten – die Türkei unter Erdoğan ein Jahr nach dem Putschversuch

Presseclub

Ihre Meinung zum Thema: Vom Reformer zum Autokraten – die Türkei unter Erdoğan ein Jahr nach dem Putschversuch

___________________________________________________________
Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer,
wir vom ARD-Presseclub freuen uns über Ihre Kommentare und die Diskussionen im Gästebuch. Aber wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb werden wir in Zukunft keine anonymen Kommentare oder solche mit Fantasie-Pseudonymen mehr freischalten. Nur wer seinen vollen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.
___________________________________________________________

Herzlich Willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Kommentare zum Thema

400 Kommentare

Neuester Kommentar von "Annette Bollmohr", 16.07.2017, 14:59 Uhr:

Das Problem ist gar nicht die angesprochene "Zerstrittenheit" der Opposition, sondern die Tatsache, dass es heute immer noch nötig ist, sich "politisch zu formieren". Streit bzw. differerierende Ansichten sind auch unter Menschen, die einander zugeneigt sind das Normalste der Welt, und es dürfte heute gar nicht mehr sein, dass wegen solcher von "interessierter Seite" aufgezwungener Querelen Freundschaften in die Brüche gehen (wobei diese Auswirkung noch zu den "harmloseren" unseres obsoleten politischen Systems gezählt werden müssen).

Kommentar von "Gerold Luweitz", 16.07.2017, 14:59 Uhr:

Dieses Thema ist wichtig und berechtigt. Die Außenpolitik und die Kriegshandlungen im gesamten nahen Osten sowie Nordafrika betreffen Deutschland und Europa. Denn während große Konzerne Recourcen sichern und Absatzmärkte erschließen wollen werden für die Millionen Kriegs- und Armutsflüchtlinge die sozialversicherungspflichtigen Steuerzahler aufkommen.

Kommentar von "sebastian", 16.07.2017, 14:59 Uhr:

Wenn es um die kleinen Sünden seiner Untertanen geht, kennt der strenge Staat kein Pardon. Egal, ob ein Selbständiger im Urlaub einmal seinen Steuertermin verschwitzt oder ein Händler verbotenerweise seinen Laden öffnet, ein Autofahrer bei einer Verkehrskontrolle seinen vollständigen Verbandskasten nicht vorzeigen kann, die Strafe folgt auf dem Fuß. Wenn aber Millionen Menschen, mit Merkels Hilfe, hier Illegal einreisen, bleibt das folgenlos.

Kommentar von "R. Asmus", 16.07.2017, 14:58 Uhr:

Erdogan und der islamistische Prediger Gülen waren einst Kampfgenossen, um den religiösen Kern der totalitären Willkür des Monotheismus über den Rechtsstaat zu stellen bzw., im Hinblick auf die traditionelle Erfolgsgeschichte des türkischen Totalitarismus, zu erhalten. Wenn der eigene politische Erfolg diese Autokraten allerdings zum selbstherrlichen Übermut verführt, werden solche Kampfgenossen schnell zu Rivalen nach dem Vorbild aller Erbschleicher. Nach Hitler und Röhm oder Stalin und Trotzky sind nun auch Erdogan und Gülen solche totalitären Paare der Weltgeschichte, deren freundschaftlicher Bund wie bei nationalistisch gläubigen Deutschländern, Russländern durch den totalitären Personenkult nun auch bei bergtürkischen "Highlandern" zur Todfeindschaft entartet, und zwar trotz weltweit ebenfalls beliebter Doppelspitze, Dreifaltigkeit oder Viererbande nach dem Motto der weiterhin allseits verehrten monotheistischen Einfalt: Es kann nur einen geben!

Kommentar von "Karla", 16.07.2017, 14:57 Uhr:

"Mutti" ist respektlos, weil unnnötig und sonst gar nichts. Und das Westerwelle-Zitat ist schon sehr lange her.

Kommentar von "Felsenbaum", 16.07.2017, 14:57 Uhr:

zu Kommentar von "Viktoria", 21.05.2017, 14:49 Uhr:_ "Wie human die Kanzlerin gehandelt hätte, wenn sie zugesehen hätte, wie Vertriebene nach einer Tausende Kilometer langen Odyssee malträtiert und zusammebepfercht werden, sagen Sie mal den Flüchtlingsfamilien selbst." _______________________________________________________________________ _Wenn Sie im Gegenzug die vielen Opfer von Asylanten-Kriminalität und deren Hinterbliebene dafür trösten tue ich das gerne. Ich habe die Ahnung , daß diese "Vertriebenen" mehr Verständnis dafür aufbringen als z.B. Sie.Und von welchen Flüchtlingsfamilien reden Sie überhaupt ... die 5% der Masse ?

Kommentar von "Ingo P.", 16.07.2017, 14:57 Uhr:

Zitat:"Absolut Obrigkeitshörig, des Denkens entwöhnt, typischer Befehlsempfänger, ein Held vor dem Feind, aber ein totaler Mangel an Zivilcourage. Der typische Deutsche verteidigt sich erst dann, wenn es nichts mehr hat, dass sich zu verteidigen lohnt. Wenn er aber aus seinem Schlaf erwacht ist, dann schlägt er im blinden Zorn, alles kurz und klein. Auch jenes, was ihm vielleicht noch helfen könnte!" Karl Friedrich von Weizäcker, Philosoph, Physiker<

Kommentar von "Sandra", 16.07.2017, 14:56 Uhr:

Kommentar von "Volkmar", heute, 14:42 Uhr. Es ging um den Schutz der Menschen, nicht um den "Schutz" von Grenzen.

Kommentar von "Pia", 16.07.2017, 14:55 Uhr:

Kommentar von "Detlev D.", heute, 14:16 Uhr. Wenn Beiträge anderer nicht gerade Ihrer Meinung, entsprechen, sind es deshalb noch lange keine Phrasen. Es wird weiterhin vorkommen, dass Ihnen andere Komentare nicht gefallen, es scheinen offenbar ohnehin mehrere verschiedend zu sein, an denen Sie sich stören, statt selbst mal einen sachlichen Beitrag zu bringen. Das kann ich nur für Pia sagen. Thema durch.

Kommentar von "Ingo P.", 16.07.2017, 14:54 Uhr:

Die Themenauswahl wie Türkei und USA die seit zu vielen Monaten aufrecht erhalten bleibt, halte ich für eine Ablenkung der schwerwiegenden deutschen Probleme. Würde man sie wie die o.g. Themen kritisch diskutieren, wären die Blockparteien CDU-SPD-GRÜNE-FDP in Not ! Aber ......