Alles Physik! Folge 22: Weinflasche mit Stoßwellen öffnen

Aeneas Rooch, Ulrich Köhler und eine Weinflasche

Alles Physik! Folge 22: Weinflasche mit Stoßwellen öffnen

Von Aeneas Rooch

Um eine Flasche Wein zu öffnen, braucht man einen Korkenzieher. Oder einen Schuh und einen physikalischen Trick - der übrigens Ingenieuren Kopfzerbrechen bereitet, weil er Pumpen und Propeller zerstört.

Man stellt die Flasche Wein in den Schuh und schlägt mit der Unterseite fest gegen eine Wand; das treibt nach einigen Schlägen den Korken aus der Flasche. Man braucht ein bisschen Übung um herauszufinden, wie stark man schlagen kann, ohne die Flasche zu beschädigen. Der Schuh dient nur als Aufprallschutz; was den Korken aus der Flasche schiebt, ist Physik.

Zum einen ist es der Impuls des Weines. Indem man den Boden der Weinflasche gegen die Wand schlägt, beschleunigt man den Wein in Richtung Wand. Am Flaschenboden kommt er nicht weiter, dreht um, kommt zurück (wie ein Ball, der gegen eine Wand geworfen wird), prallt gegen den Korken und schiebt ihn aus dem Flaschenhals. Dadurch, dass der Wein bei den Schlägen gegen die Wand eine hohe Geschwindigkeit gewinnt, entstehen außerdem kleine Bläschen. Wenn sie wieder zerfallen, bilden sich Stoßwellen, und auch sie helfen, den Korken aus der Flasche zu drücken.

Dieser Effekt heißt "Kavitation", und er spielt eine Rolle in Physik, Ingenieurwesen und Medizin: Propeller und Pumpen, die sich in einer Flüssigkeiten schnell drehen, können durch die Stoßwellen beschädigt werden. Man kann Kavitation aber auch nutzen, zum Beispiel um Nierensteine zu zerstören oder um Chemikalien zu mischen. Kavitation ist ein komplizierter Effekt und nicht nur nützlich, wenn man einmal den Korkenzieher vergessen hat, sondern auch Gegenstand aktueller Forschung.

Redaktion:
Peter Ehmer

Stand: 26.10.2015, 16:05