Alles Physik! Ist eine Mikrowelle gefährlich?

Aeneas Rooch erwärmt Schokolade in der Mikrowelle

Alles Physik! Ist eine Mikrowelle gefährlich?

Von Aeneas Rooch

Eine Mikrowelle ist faszinierend: Sie erwärmt Essen von innen heraus durch unsichtbare Strahlung. Auch wenn "Strahlung" gefährlich klingt, ist sie im Mikrowellenherd ungefährlich und ist fast so niederenergetisch wie Rundfunk.

Allerdings macht sie heiß, und das kann gefährlich sein. Ein spektakuläres Experiment zeigt, dass die Mikrowelle ungleichmäßig erwärmt: Nimmt man den Drehteller aus der Mikrowelle und erhitzt eine Tafel Schokolade so lange, bis sie zu schmelzen beginnt, erkennt man Flecken; an diesen "Hot Spots" ist es besonders heiß gewesen. Hier ist die Schokolade bereits geschmolzen, während sie an anderen Stellen noch fest ist.

Mikrowellenherd, mit leicht geöffneter Tür, in dem sich ein Brathähnchen befindet.

Was genau sind Mikrowellen?

In Inneren des Geräts breiten sich Mikrowellen aus, die wie Wasserwellen auf und ab schwingen, und bringen ihrerseits Wassermoleküle zum Schwingen – und Bewegungsenergie von Molekülen ist nichts anderes als Temperatur. Die Mikrowelle erhitzt, indem sie Wassermoleküle schwingen lässt. Die Mikrowellen, die sich im Gerät ausbreiten, sind sogenannte stehende Wellen: Sie bewegen sich nicht, und die Wellenberge (und abwechselnd die Wellentäler) sind immer an der gleichen Stelle wie bei einer schwingenden Gitarrensaite, die oben und unten eingespannt ist.

Hier trifft also regelmäßig wiederkehrend besonders intensive Strahlung, die Wellenberge, auf die Schokolade, und hier schmilzt sie zuerst. Physikprofessor Metin Tolan beruhigt aber: "Die Mikrowelle ist, vom Wärmeeintrag abgesehen, ein völlig ungefährliches Gerät. Mikrowellenstrahlung ist niederenergetisch. Gefährlich ist nur das, was man mit der Mikrowelle machen kann, wenn man sie unsachgemäß einsetzt."