Trikot der Fußballnationalmannschaft

Trikot der Fußballnationalmannschaft

Trikot der Fußballnationalmannschaft

Fußball ist weltweit der beliebteste Mannschaftssport. Und wenn es um internationale Meisterschaften geht, trägt jeder waschechte Fan den ganzen Tag nichts anderes, als die Farben seiner Mannschaft. Das sind meistens die Trikotfarben, die sich auch in der jeweiligen Nationalflagge wiederfinden. Nur: Das Trikot der deutschen Nationalelf ist schwarz-weiß und nicht schwarz-rot-gold. Warum eigentlich?

Trikot der Fußballnationalmannschaft

Um das zu verstehen, müssen wir einige Jahrzehnte zurückblicken – zur Geburtsstunde des Fußballs.
Der Fußball entstand in Großbritannien. Man spielte ihn dort wahrscheinlich schon im Mittelalter, aber so wie wir das Ballspiel heute kennen, hat es sich erst in der zweiten Hälfte des
19. Jahrhunderts entwickelt. 1863 wurde nämlich der erste Fußballverband gegründet, "Football Association", und damit gab es auch die ersten festen Fußballregeln. Vor allem britische Geschäftsleute und Studenten verbreiteten dann das Spiel in Europa und Südamerika. Und schon bald darauf eroberte der neue Mannschaftssport die ganze Welt.

Trikot der Fußballnationalmannschaft

Die ersten Fußballer in Europa waren die Schweizer, aber auch die Dänen und die Niederländer gelten als Vorreiter. Und gegen Ende des neunzehnten Jahrhunderts packte das Fußballfieber auch die Deutschen. Um 1890 wurden die ersten Fußballvereine gegründet und schließlich in Leipzig im Jahr 1900 auch der Deutsche Fußball-Bund, abgekürzt DFB.

Trikot der Fußballnationalmannschaft

Da so Anfang des 20. Jahrhunderts Fußball als Mannschaftssport weltweit immer mehr Annerkennung fand, trug man schließlich auch auf internationaler Ebene Meisterschaften aus. Und dafür brauchte man dann auch entsprechende Trikots: Die sollten das jeweilige Land, für das eine Mannschaft spielte, mit repräsentieren.
In der Anfangszeit des Fußballs war Deutschland ein so genannter Staatenbund. Es war in viele kleine Einzelstaaten aufgeteilt. Am mächtigsten und einflussreichsten war Preußen. Die Preußen hatten in vielen Dingen das Sagen – so auch im Fußball. Und da die Farben der preußischen Flagge schwarz und weiß waren, wählte man auch für die Trikots der ersten gesamtdeutschen Fußballmannschaft schwarz und weiß. In diesen Trikots bestritt dann die deutsche Nationalelf 1908 ihr erstes offizielles Länderspiel.

Trikot der Fußballnationalmannschaft

In den folgenden Jahren kam es allerdings zu großen politischen Veränderungen in Deutschland. Und als 1949 die Bundesrepublik gegründet wurde, erklärte man schließlich schwarz-rot-gold zu den Farben der deutschen Nationalflagge. Die Trikots der Nationalelf blieben aber schwarz-weiß – bis heute.

Trikot der Fußballnationalmannschaft

So gewann Deutschland in schwarz-weiß schon viele Meisterschaften, zum Beispiel die legendäre Fußballweltmeisterschaft von 1954 – bekannt als das Wunder von Bern. Und auch 1974 und 1990 wurde Deutschland Weltmeister. Seit diesem dritten WM-Sieg werden auf den schwarz-weißen Trikots allerdings auch die Farben der deutschen Nationalflagge min eingearbeitet.

Übrigens:

Trikot der Fußballnationalmannschaft

Jede Fußballmannschaft hat immer auch ein andersfarbiges Trikot für die Auswärtsspiele. Bei der Europameisterschaft 2008 trug die deutsche Nationalelf rot, zur Weltmeisterschaft im Jahre 2010 war das zweite Auswärtstrikot schwarz und zur Europameisterschaft 2012 reisten die Spieler mit einem grünen Trikot nach Polen und in die Ukraine! Ah!

Darstellung: