Rosa und hellblau – Typisch Mädchen, typisch Jungs?

Rosa und hellblau – Typisch Mädchen, typisch Jungs?

Rosa, Prinzessin, Traumberuf Erzieherin – ganz klar, typisch Mädchen! Blau, Pirat, Traumberuf Feuerwehrmann – typisch Jungs!  Warum ist das eigentlich so klar für uns? Geschlechterklischees begegnen uns überall im Alltag – und das von klein auf. Wirft man einen Blick in die Spielwarenabteilung, bekommt man den Eindruck, Jungen und Mädchen lebten in zwei völlig verschiedenen Welten: kaum ein Produkt, das es nicht in Jungs- und Mädchen-Ausführung gibt.

Aber warum bieten Hersteller so viele Produkte an, die sich ganz gezielt nur an ein Geschlecht richten? Wieso vermitteln uns diese Produkte und Spielsachen oft altmodische Geschlechterrollen? Und warum können diese Rollenbilder zum Problem werden? Robert macht sich auf die Suche nach Antworten.

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Wann kommt der Osterhase?

Warum stellt der WDR diese Fragen?

15 Kommentare

  • Gerlinde 23.03.2018, 16:21 Uhr

    Oh was für ein toller Beitrag, vielen Dank. Wir beschäftigen uns in unserem Blog http://www.auntiesquare.com mit dem Thema und freuen uns immer über so tolle Videos!

  • neuneinhalb Team 23.03.2018, 12:00 Uhr

    Danke für den Hinweis, liebe Marlene. Ist korrigiert. Viele Grüße dein neuneinhalb Team

  • Jessica Horvath 23.03.2018, 13:10 Uhr

    Danke für den Beitrag! Kurz, aber auf den Punkt.Ich beschäftige mich in meiner Arbeit sehr viel mit Gender und Rollenklischees, aber das mitdem "in die Kamera gucken" vs. "in die Ferne gucken" und dabei eine Tätigkeit/ Aufgabe haben, ist mir noch nie aufgefallen. Supergut, bei bekanntem Thema doch was gelernt.

  • Sarah 23.03.2018, 12:37 Uhr

    Danke für diesen tollen Beitrag! Da ist noch viel zu tun...

  • Paula Bücher 23.03.2018, 12:36 Uhr

    Super Beitrag, danke!!!

  • Marlene 23.03.2018, 12:00 Uhr

    Ziemlich gut. Nur in der Beschreibung hat jemand ein Komma zwischen "Spielwarenabteilung" und "bekommt" vergessen und offenbar auch die "das/dass"-Regel nicht kapiert: "... kaum ein Produkt, dass es nicht in Jungs- und Mädchen-Ausführung gibt. " Vielleicht mögen Sie ja das "dass" von einem "s" befreien. Dann ist es korrekt.

  • Jeanne 23.03.2018, 11:25 Uhr

    Danke für den aufschlussreichen Beitrag! Nur eine Kleinigkeit am Anfang, da heißt es: "Manche Forscher sagen ..." und abgebildet sind erst ein Mann und daneben eine Frau im weißen Kittel. Sprache und Bilder wirken wirklich :-)

  • Anonym 23.03.2018, 09:11 Uhr

    Nach der Geburt unserer Tochter habe ich ganz klar gesagt: "Geschenke, die ausschließlich "Rosa" sind, verbrenn ich vor euren Augen." Es war natürlich mit einem Augenzwinkern gemeint, aber halt auch als deutlicher Hinweis, das Kind nicht von vornherein in irgendwelche Farbschemata zu presswursten nur weil halt ein "Mädchen" dran steht. Das hat auch sehr gut funktioniert: sie hat ein bisschen was rosanes, viel buntes und liebt Dinosaurier, Feuerwehrmann Sam, guckt Lego Ninjago und Prinzessin *hier Namen einsetzen*, hat vorhin weil ich nicht aufgepasst habe eine Gottesanbeterinnen-Figur mit in die Schule geschleppt. Aber es ist auch nicht einfach, das konsequent durch zu ziehen. "Sie können jetzt ihren Sohn abholen." nur weil sie kurzes Haar trägt und keinerlei Rosa an sich hat. Mein Sohn heisst Yasmine, cool, oder? "Mädchen hauen nicht." in einer Situation, wo sich das Mädchen sich offenbar gezwungen sah, handgreiflich zu werden. Statt zu sagen: "Gewalt ist doof." Etc pp. ...

  • Anonym 23.03.2018, 08:10 Uhr

    Die Aussage „Lehrer haben immerhin Pädagogik studiert“ eines/r anderen Kommentators/in muss ich verneinen. In Bildungswissenschaften und im Lehramtsstudium nimmt Pädagogik den kleinsten Teil ein - jeder ausgebildete Erzieher hat mehr pädagogische Theorie- und Praxiskenntnisse, als ein Lehrer mit Masterabschluss in Bildungswissenschaften. Der Fokus des Studiums liegt eben nicht auf pädagogischer Erziehung sondern darauf, so viel Stoff aus dem Lehrplan in kürzester Zeit in unmotivierte, müde und überarbeitete Jugendliche zu prügeln. Daher sollten vor allem Eltern und Medien die Rollenklischees überdenken, bevor man dies auch noch Lehrern überlässt.

  • Jonathan 15.03.2018, 21:16 Uhr

    Ich bin 10 Jahre alt, und fänd es toll wenn ihr mal etwas über Pi die Kreiszahl erzählen würdet. Diese ersten Ziffer von Pi habe ich aus wendig gelernt: 3,14159265358979323846264338327950

  • Greta 15.03.2018, 13:59 Uhr

    Super Sendung!

Darstellung: