Selbstversuch: Ein Tag ohne Zucker

Selbstversuch: Ein Tag ohne Zucker

Schokoriegel, Plätzchen, Bonbons  - alles, was so süß und lecker schmeckt, enthält Zucker. Allein der Gedanke daran, lässt einem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Kann man darauf einen Tag lang verzichten? Helena beißt in den sauren Apfel und testet es aus.

Wie viel Zucker darf man essen?

Fahrrad fahren, Schulaufgaben lösen, mit Freunden rumalbern - für alles, was wir tun, brauchen wir Energie. Diese nehmen wir vor allem über die Nahrung auf. Zucker ist dafür ein schneller und wichtiger Lieferant - aber nur, wenn man ihn in Maßen zu sich nimmt. Zu viel Zucker ist nicht nur schlecht für die Zähne, sondern kann dick und sogar krank machen. Im Durchschnitt isst man in Deutschland 24 Teelöffel pro Tag. Das ist viermal mehr als die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlene Menge. Hier rät man zu sechs Teelöffeln Zucker als Tagesration, was in etwa einem Brot mit Nuss-Nougat-Creme oder zwei Esslöffeln Ketchup entspricht.

Versteckter Zucker

Mädchen liest Etikett an Flasche

Den meisten Zucker nehmen wir über verarbeitete Lebensmittel wie Süßigkeiten, Backwaren, Milchprodukte oder Fertiggerichte zu uns. Wie viel Zucker da wirklich jeweils drin steckt, ist oft gar nicht so leicht aus der Zutatenliste herauszulesen. Fruktose, Laktose, Dextrose, Maltose, Glukose, Dicksaft, Joghurtpulver, Magermilchpulver, Oligofruktose, Saccharose, Maltodextrin: All diese Begriffe bezeichnen Zucker – um nur ein Paar zu nennen. Lebensmittel, die als „Kinderprodukte“ beworben werden, sind oft sogar richtige Zuckerfallen. Anstatt der extra Portion Calcium oder Vitamine, die dort versprochen werden, nascht man vor allem eins: Zucker! Und das ist nicht gesund.

Zucker macht hungrig

Zucker ist gut, um schnell an Energie zu kommen. Deshalb ist unser Körper auch so scharf darauf. In Form von Schokoriegeln und Co. wird er aber sehr schnell wieder abgebaut und das Hungergefühl kommt zurück. Auf Dauer werden wir so durch diesen Zucker immer hungriger. Wichtig ist daher, sich ausgewogen zu ernähren: mit anderen Kohlenhydraten, die z. B. in Brot oder Nudeln zu finden sind, Eiweißen und Fett. Als unschlagbare Sattmacher gelten Ballaststoffe wie Vollkornprodukte, Gemüse oder Obst. Komplett auf Zucker verzichten muss man aber nicht – außer man entscheidet sich wie Helena zu einem Selbstversuch!

Darstellung: